Der Blog zum wohngesunden Bauen

21. Februar 2019

Bericht in “Plusminus” zu Problemen mit der europäischen Baustoffzulassung

Das ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus hat über die Sicherheitsrisiken durch unvollständig geprüfte und deklarierte Bauprodukte berichtet. Zwar enthält der Bericht kleinere Ungenauigkeiten (Die CE-Kennzeichnung ist zum Beispiel keine Norm sondern eine Leistungserklärung), macht aber deutlich, welche Unklarheiten und Risiken auf alle Baubeteiligten inklusive dem Baustoffhandel, Architekten, Gutachter und Bauunternehmen zukommen können. Auch verschweigt der Bericht die Pflicht der Hersteller, eventuell nicht deklarierte Eigenschaften in der CE-Kennzeichnung mit zusätzlichen Nachweisen zu belegen, um die Übereinstimmung mit den deutschen Vorgaben zu bestätigen. Die Verunsicherung der Beteiligten ist allerdings deutlich zu sehen.

Die Sendung ist noch bis zum 27.6. 2019 in der ARD-Mediathek zu sehen.  

29. Januar 2019

Fertighaus Weiss arbeitet mit dem Sentinel Haus Institut zusammen

Filed under: Allgemein, Fertighaus, Neubau — Schlagwörter: , , , , , — Stephanie Brunner @ 14:46

Erfolgreicher Testlauf mündet in eine feste Zusammenarbeit (v.r.n.l.): Michaela Noller, weiss marketing GmbH; Geschäftsführer Hans Volker Noller; Peter Bachmann; die geschäftsführende Gesellschafterin Christel Noller (geb. Weiss) und Geschäftsführer Michael Noller. Foto: Fertighaus Weiss

 

Die Firma Fertighaus Weiss hat  ihr aktuelles Musterhaus in der Fertighauswelt Günzburg eröffnet. Das vom Sentinel Haus Institut für seine guten gesundheitlichen Eigenschaften zertifizierte Einfamilienhaus war dabei der Testlauf. Nach diesem Erfolg hat sich das Unternehmen für eine Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut im Bereich gesundheitliche Qualitätssicherung zum 1. Januar 2019 entschieden.

Besonderen Wert haben die Architekten und Planer von Fertighaus WEISS beim Musterhaus Günzburg auf Nachhaltigkeit gelegt. Konkret bedeutet das, dass von der Bautechnik über die Haustechnik bis hin zur Innenausstattung alle eingesetzten Komponenten und Materialien hinsichtlich ihrer ökologischen Qualität, ihrer Kosteneffizienz und ihrer Wirkung auf die Raumluft betrachtet wurden. Das Musterhaus wurde nach den Kriterien des „Bewertungssystems Nachhaltiger Kleinwohnhausbau“ (BNK) begutachtet und mit der Note „sehr gut“ (1,3) bewertet – der Bestnote in der FertighausWelt in Günzburg. „Wir haben mit Blick auf die Nachhaltigkeit einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt, der sich an den Ansprüchen vieler unserer Bauinteressenten ausrichtet“, erläuterte Michael Noller, Geschäftsführer der Fertighaus WEISS GmbH, anlässlich der Eröffnung des Musterhauses am 25. Januar 2019 in Günzburg.

Foto: Fertighaus Weiss

 

Geprüfte Raumluft für sicher gesünderes Wohnen

Das neue WEISS-Musterhaus Günzburg ist eine kostengünstige und energiesparende Wahl – und erfüllt überdies ein weiteres Kriterium, das vielen Bauinteressenten immer wichtiger wird: Seine Bewohner profitieren von einem guten Wohnklima, welches das Musterhaus Günzburg perfekt für Familien und gesundheitsbewusste Bauherren macht. Zum Einsatz kamen für relevante Bereiche ausschließlich nach hohen Standards emissionsgeprüfte Baumaterialien. Diese stellen sicher, dass ein entsprechend ausgestattetes Haus nach der Fertigstellung über eine gute Innenraumluftqualität verfügt. Während des Baus erfolgte eine normgerechte Raumluftmessung auf flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Formaldehyd durch das Sentinel Haus Institut (SHI). Diese bestätigte, dass die vom Umweltbundesamt empfohlenen Vorsorgewerte für VOC und die strengen Anforderungen des SHI an Formaldehyd eingehalten werden. Durch die guten Messergebnisse des Musterhauses Günzburg, überprüft durch das gesundheitliche Qualitätsmanagement des Sentinel Haus Institut, hat sich Fertighaus WEISS als Hersteller wohngesunder Gebäude qualifiziert.

 

21. Januar 2019

Fertighaus Weiss ist Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren

Die Sentinel Geschäftsführer Peter Bachmann (l.) und Christoph Bährle (r.) übergeben das Unternehmenszertifikat als Fachunternehmen für das gesündere Bauen und Sanieren an die Inhaberfamilie Noller-Weiss in Person von Michael Noller, Geschäftsführer; Michaela Noller, die geschäftsführende Gesellschafterin Christel Noller (geb. Weiss) und Geschäftsführer Hans Volker Noller (v.l.n.r.). Foto: Sentinel Haus Institut

 

Das Familienunternehmen Fertighaus Weiss gehört zu den vom Sentinel Haus Institut ausgezeichnete Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren. Auf der Messe BAU 2019 übergaben die Sentinel Geschäftsführer Peter Bachmann und Christoph Bährle das Zertifikat an die vollzählig angereiste Familie. Mit der Auszeichnung würdigt das Sentinel Haus Institut die Umsetzung des gesundheitlichen Qualitätsmanagements nach dem Sentinel Konzept, dessen erstes Ergebnis das Musterhaus in Günzburg ist, das Ende Januar 2019 eröffnet wird.

15. Januar 2019

DGNB und Sentinel Haus starten Zusammenarbeit zum gesünderen Bauen

Intensivierung der Zusammenarbeit geplant: DGNB Präsident Prof. Alexander Rudolphi, DGNB Geschäftsführer Johannes Kreißig, sowie die Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts Peter Bachmann und Christoph Bährle (v.r.n.l.) unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung. (c) Sentinel Haus Institut

 

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und das Sentinel Haus Institut haben im Rahmen der Messe BAU in München eine Vereinbarung zur künftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Übergeordnetes Ziel ist die Optimierung der Innenraumhygiene im Sinne der Gesundheit beim Neubau, Sanierung und der Renovierung. Erfolgen soll dies unter anderem über die Entwicklung einheitlicher Bewertungskriterien der gesundheitlichen Qualität von Innenräumen sowie die Wissensvermittlung über die Anforderungen an bauliche Prozesse und geeignete Produkte bei schadstoffarmen Gebäuden.

Ein Fokus der Kooperation liegt auf der Erarbeitung einer Richtlinie zur Beurteilung von Innenraumluftmessungen in Gebäuden am Tag der Übergabe an den Nutzer. Hierfür sollen Expertentreffen mit Vertretern aus beiden Netzwerken initiiert werden. „Bislang ist es gängig, dass ein Gebäude erst 28 Tage nach Fertigstellung mit einer Raumluftmessung überprüft wird. Das ist bei den heutigen engen Bauzeitenplänen immer schwieriger umsetzbar“, sagt Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts.

Die Kooperationsvereinbarung wurde unterzeichnet von DGNB Präsident Prof. Alexander Rudolphi, DGNB Geschäftsführer Johannes Kreißig, sowie von den beiden Geschäftsführern des Sentinel Haus Instituts Peter Bachmann und Christoph Bährle. Lesen Sie hier die gemeinsam erarbeitete Pressemitteilung.

Unternehmenszertifikat für SchwörerHaus

Filed under: Allgemein, Fertighaus, Messe, Wissen & Literatur — Schlagwörter: , , — Stephanie Brunner @ 11:32

Gute Zusammenarbeit, gute Stimmung: Sentinel GF Christoph Bärle übergibt das Unternehmenszertifikat an Manfred Hölz, Leiter Konstruktionsabteilung, und Martin Sauter, Technischer Leiter, von SchwörerHaus. (c) Sentinel Haus Institut

 

Unternehmen, die das gesündere Bauen vollständig in die Praxis umgesetzt haben, erhalten das Sentinel Haus Unternehmenszertifikat als Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren. Seit längerem gehört der Haushersteller SchwörerHaus KG zu diesem Kreis. Auf der Messe BAU 2019 wurde jetzt das Zertifikat übergeben.

Voraussetzung für die Zertifizierung sind die Verwendung geprüfter und bewerteter Bauprodukte, der Einsatz geschulter Fachkräfte und die Messung der Wohneinheiten oder in diesem Fall von Kundenhäusern. Die Gültigkeit des Zertifikats beträgt zwei Jahre.

Die Baufamilien stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen Aktivitäten zum gesünderen Bauen. (c) Sentinel Haus Institut

 

Sentinel Geschäftsführer Christoph Bärle überreichte das Zertifikat an Manfred Hölz, Leiter der Konstruktionsabteilung, und an Martin Sauter, Technischer Leiter von SchwörerHaus.

Die Ergebnisse der intensiven Zusammenarbeit sind eingeflossen in das von Johannes Schwörer und Peter Bachmann herausgegebene Ratgebers “Gesünder Bauen und Wohnen”, das im vergangenen Jahr erschienen ist.

Wichtige Informationen für Baufamilien sowie Ergebnisse der umfangreichen Studie zur Umsetzung im Holzfertigbau enthält das gemeinsame Buch. Mit auf dem Foto Carola Kochner, Leitung Unternehmenskommunikation von Schwörerhaus. (c) Sentinel Haus Institut

5. Dezember 2018

Sentinel Fresh kommt bei Regnauer Hausbau gut an

Filed under: Allgemein, Fertighaus, Neubau — Schlagwörter: , , , , — Stephanie Brunner @ 09:47

 

(c) Sentinel Haus Institut

Der Baustellenlüfter Sentinel Fresh kommt beim Bau des neuen Musterhauses “Liesl” von Regnauer Hausbau zum Einsatz. Das neue Musterhaus entsteht nach dem Sentinel Konzept. Bauleiter Sebastian Dufter ist ganz begeistert: “Die Luft im Rohbau ist besser und auch weniger feucht. Vor allem nach dem Einbau des Estrichs war dies deutlich zu spüren”. Zudem bedeutet der Fensterlüfter eine große Arbeitserleichterung. “Ich musste nicht dauernd auf die Baustelle, um zu lüften. Das übernimmt der Sentinel Fresh für mich”, freut sich Dufter.

Der Sentinel Fresh ist ein speziell für die Baustelle entwickelter Fensterlüfter, der anstatt eines Fensterflügels während der Ausbauphase installiert wird. Der Ventilator wird an eine normale 230 Volt Steckdose angeschlossen und tauscht kontinuierlich die Innenraumluft aus. So werden Feuchte und Innenraumluftschadstoffe automatisch abgeführt. Eine Überwachung ist nicht notwendig. Je nach Ausstattung verfügt der Sentinel Fresh über Sensoren für Luftfeuchte und/oder VOC. Diese messen die Luftqualität und steuern die Drehzahl und damit die Luftmenge. Bei Bedarf können auch mehrere Geräte pro Haus eingesetzt werden.

Ziel ist, das Ablüften von Ausdünstungen und Feuchte zu beschleunigen und so ein gutes Ergebnis der abschließenden Raumluftmessung zu erreichen.

 

29. November 2018

VOC-Deklarationen in EU-Normen nur sehr eingeschränkt aussagekräftig

Das Umweltbundesamt hat dem Sentinel Haus Institut eine Liste der sogenannten Mandatsergänzungen für in der EU-harmonisierte Bauprodukt-Normen (hEN) übermittelt. Diese Ergänzungen sollen in Zukunft die Deklaration von VOC-Emissionen durch die Hersteller nach DIN EN 16516 regeln. Bauakteure können trotzdem in die Haftungsfalle geraten. 

Die auf den ersten Blick sehr umfassende Liste zeigt auf den zweiten Blick die sehr eingeschränkte Aussagekraft der geplanten Deklarationspflichten. So ist nur bei einem ein sehr kleinen Teil die Angabe von VOC-Emissionen verpflichtend. Im Wesentlichen sind dies solche Produktgruppen, für deren Zulassung durch das DIBt bereits früher VOC-Werte ermittelt wurden. Bei der überwiegende Zahl der Normen können die Hersteller nach der zukünftigen Mandatsergänzung auch keine Leistung erklären. Die Angabe “No performance determinded” (NPD) zeigt dann , dass der Hersteller hier keine Angaben macht.

Auf absehbare Zeit sind VOC-Deklarationen in EU-Normen, deren Daten die Hersteller von notifizierten Prüfinstituten erstellen lassen müssen, also keine Hilfe bei der Auswahl gesünderer Bauprodukte. Neben der geringen Verpflichtungswirkung hat dies vor allem zeitliche Gründe: 

  • Die bereits abgeschlossenen Mandatsergänzungen warten auf die Veröffentlichung im Amtsblatt der EU.
  • Weitere Mandatsergänzungen benötigen voraussichtlich mehrere Jahre, bis sie von den jeweiligen Normungsgremien verabschiedet sein werden. 
  • Die Zahl der EU-Normen mit einer VOC-Deklarationspflicht betrifft nur einen kleinen Teil der innenraumluftrelevanten Bauprodukte.

Die Liste der Mandatsergänzungen ist im Bauverzeichnis Gesünder Gebäude abrufbar.  

Haftungsprobleme für Bauakteure

Die  steht im eindeutigen Gegensatz zu den Anforderungen der neuen “Musterverwaltungsverordnung Technische Baubestimmungen” (MVV TB), die mittlerweile in alle Landesbauordnungen integriert ist, und den dort geregelten Anforderungen an bauliche Anlagen hinsichtlich des Gesundheitsschutzes” (ABG). Hier fordert der Gesetzgeber einen Mindestschutz (vor Emissionen) zum Zwecke der Gefahrenabwehr. Für Architekten, Fachplaner, Bauunternehmen, Wohnungsbaugesellschaften und Investoren, bedeutet dies ein potenzielles Haftungsrisiko. Das Sentinel Haus Institut empfiehlt daher, auf unabhängig geprüfte Produkte zu setzen. Eine Vielzahl sind im Bauverzeichnis Gesündere Gebäude gelistet, rund 350 von ihnen ohne Anmeldung recherchierbar. Weitere rund 1.600 Produkte sind nach einer kostenpflichtigen Registrierung sichtbar. 

Die Zusammenhänge erläutert Helmut Köttner, Technischer Leiter des Sentinel Haus Instituts, in einem Interview.

15. November 2018

Jede Menge neue, gesundheitsgeprüfte Produkte im Bauverzeichnis Gesündere Gebäude!

Das Bauverzeichnis Gesündere Gebäude vernetzt geprüfte Bauprodukte mit Experten und realisierten Objekten. Grafik: Sentinel Haus Institut

 

Unsere Onlineplattform “Bauverzeichnis Gesündere Gebäude” enthält unter anderen die größte Datenbank gesundheitlich geprüfter Produkte mit aktuell mehr als 2.000 Einträgen. Dort gab es in letzter Zeit jede Menge Zuwachs!

400 Produkte ohne Anmeldung recherchieren

Neu enthalten sind Produkte folgender Firmen (in alphabetischer Reihenfolge): ADMONTER – Holzindustrie AG, Adolf Würth GmbH & Co. KG, Alpina Farben GmbH, bluMartin GmbH, CAPAROL Farben Lacke Bautenschutz GmbH, Dyson GmbH, HECK Wall Systems GmbH, Lindner Group KG, Linzmeier Bauelemente GmbH, MAC Handels GmbH, Paul Geißler GmbH, Provero GmbH, redstone GmbH, Rudolf Hensel GmbH, Schlagmann Poroton GmbH & Co. KG, Schüco International KG, Schütz GmbH, Sopro Bauchemie GmbH, Tana Chemie GmbH und Windmöller GmbH. Zu einem kleinen Teil erfolgt die Freischaltung der Produkte in den nächsten Tagen. 

 

Ohne Anmeldung zu sehen sind zudem weiterhin die geprüften Produkte folgender Hersteller: Bauwerk Parkett GmbH, BIOFA Naturprodukte W. Hahn GmbH, Dachziegelwerke NELSKAMP GmbH, JELD-WEN Türen GmbH, MOLL bauökologische Produkte GmbH, nora systems GmbH, RAPID-FLOOR Estrichtechnologie GmbH, Roto Dach- und Solartechnik GmbH, Süd-Fensterwerk GmbH & Co. Betriebs-KG.

Der kostenlose BASIC-Zugang mit Registrierung bietet die Möglichkeit, den Newsletter zu beziehen sowie Informationen zu Fachleuten und realisierten Objekten. Den vollen Umfang der Datenbank mit allen gelisteten 2.000 Produkten bieten die kostenpflichtigen Zugänge Basic Pro sowie der Premium-Zugang mit gleichzeitiger Projektbegleitung. Einen Überblick gibt es hier.

25. Oktober 2018

Gesundheitspass für Musterhaus Günzburg von Fertighaus Weiss

Filed under: Allgemein, Fertighaus, Gesundheit, Neubau, Presse, Private und gewerbliche Bauherren — Schlagwörter: , , , — Stephanie Brunner @ 10:16

Peter Bachmann (Mitte) übergibt den Gesundheitspass Gesündere Gebäude an Hans Volker Noller (2.v.l.). Die Freude über das gute Messergebnis teilen die geschäftsführende Gesellschafterin Christel Noller (geb. Weiss, 2.v.r.), Michael Noller, Geschäftsführer (r.), und Vertriebsleiter Volker Koch (l.). Foto: Sentinel Haus Institut

 

Das neue Musterhaus von Fertighaus Weiss in der Ausstellung in Günzburg hat erfolgreich die Raumluftmessung nach den Kriterien des Sentinel Haus Instituts bestanden. Die Messung auf flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Formaldehyd bestätigte, dass die vom Umweltbundesamt empfohlenen Vorsorgewerte für VOC und die strengen Anforderungen des SHI an Formaldehyd eingehalten werden. „Baufamilien, die in ein solches Haus einziehen, erhalten einen individuell geprüften Lebensraum, der sicher gesünderes Wohnen ermöglicht“, betonte Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts, bei der Übergabe des Zertifikats an Hans Volker Noller, geschäftsführender Gesellschafter der Fertighaus WEISS GmbH.

Das Musterhaus nach dem Standard KfW Effizienzhaus 40 plus wird zum 25.01.2019 offiziell eröffnet. Die gezeigte Ausführung hat 186 Quadratmeter Wohnfläche. Der Entwurf ist in variablen Größen ab 142 Quadratmeter nutzbarer Bodenfläche realisierbar. Ausgestattet mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, Photovoltaikanlage und einem Smart-Home-Bussystem zeigt das Musterhaus des schwäbischen Herstellers zahlreiche zukunftsweisende Ausstattungsmerkmale.

 

24. Oktober 2018

Die Bau-Blogger fragen nach: Macht Wohnen krank?

(c) Screenshot www.bau-blogger.de

 

Norbert Weimper, Baufachjournalist, Bau-Blogger und Bewohner des ersten Schwörer Healthy Home hatte einige sehr interessante Fragen an Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. Lesen Sie hier nicht weniger spannenden Antworten.

« Neuere BeiträgeÄltere Beiträge »