Der Blog zum wohngesunden Bauen

22. Juni 2017

Neu im SHI: Lorenz Reisel

Filed under: SHI-Team — Stephanie Brunner @ 16:51

Schon eine Weile dabei, aber noch nicht offziell vorgestellt, ist Lorenz Reisel. Lorenz arbeitet neben seinem Studium als Assistent in der Abteilung Technik. Nach seinem Bachelor in Biogeochemie absolviert er aktuell seinen Masterstudiengang in Umweltwissenschaften.

Im SHI ist er momentan hauptsächlich verantwortlich für den Teil des Projektes mit SchwörerHaus, der die Abteilung Technik betrifft. Hier werden nach und nach 650 Kunden- und Musterhäuser auf ihre Raumluftqualität geprüft und . Zu seinen Aufgaben gehört auch die Organisation der Prüfung von Bauprodukten und die Unterstützung der Abteilungsleitung.

8. Juni 2017

Einweihung geprüft raumgesunde Kita St. Bonifatius in Hamburg

 

 

Nach etwa dreijähriger Bauzeit wurde am vergangenen Wochenende die neue Kita St. Bonifatius in Hamburg-Eimsbüttel feierlich eingeweiht. Eine gute Gelegenheit für SHI-Fachplaner Olaf Peter, den Sentinel Haus Gesundheitspass an die Kitaleitung in Person von Herrn Kirchner zu übergeben. Bauherr ist die Erzdiözese Hamburg, die Planung stammt von BLK2-Architekten in Hamburg.  Olaf Peter hatte das gesundheitliche Qualitätsmanagement für den Bau übernommen und diesen als Wohngesundheitskoordinator begleitet. Die Messergebnisse für die Summe aller flüchtigen organischen Verbindungen (TVOC) und für Formaldehyd sind hervorragend und liegen sehr deutlich unter den Empfehlungswerten des Umweltbundesamtes.

Kinder und Angestellte der Kita können also im neuen Gebäude frei durchatmen. Zum Einsatz kamen unter anderem gesundheitlich geprüfte Bauprodukte von folgenden Herstellern: nora systems (Kautschukbodenbelag), Multigips (Innenputz), Rockwool (Dämmstoffe) sowie  Keimfarben (Grundierung und Innenfarben).

7. Juni 2017

Fachzeitschrift “Gebäudeschadstoffe und Innenraumluft”

Die Ausgabe 1/2017 der noch neuen Fachzeitschrift “Gebäudeschadstoffe und Innenraumluft” befasst sich ausführlich mit den Konsquenzen des EuGH-Urteils zur deutschen Baustoffzulassung. Gleich drei der Fachartikel “beleuchten die Auswirkungen des Urteils und zeigen mögliche Auswege aus dem Dilemma”, wie es im Editorial heißt. Das Schwerpunktthema lautet “Emissionen aus Bauprodukten”. Entsprechend sind den Richtwerten I und II des Ausschusses für Innenraumrichtwerte (AIR) und dem neuen Richtwert 2016 für Formaldehyd jeweils ein Beitrag gewidmet. Auch der Bericht zur Begutachtung und Quellensuche einer Formaldehydbelastung an einer Schule gibt interessante Hinweise auf die dortige Vorgehensweise. Weitere Themen sind: “Energieeffizienz von Gebäuden und Lüftung”, “Emissionsarme Verlegewerkstoffe aus Sicht der Hersteller” und ein Beitrag zum französischen Dekret für ein Label zur Kennzeichnung von Möbeln hinsichtlich ihrer VOC- und Formaldehyd-Emissionen. Ebenfalls interessant: die juristische Einordnung, wie die Bewertung der Innenraumluftqualität ins Bauordnungsrecht integriert werden könnte. 

Die Zeitschrift versammelt renommierte Fachleute als Autoren und erscheint zwei Mal jährlich. Die nächste Ausgabe erscheint im Oktober 2017 und behandelt das Thema “PCB in Gebäuden”. Verlag ist die Verlagsgesellschaft Rudolf Müller in Köln. Im Einzelbezug kostet “Gebäudeschadstoffe und Innenraumluft” 59 Euro, im Abo 49 Euro pro Ausgabe. Weitere Informationen unter www.schadstoff-kompass.de.

 

6. Juni 2017

Entwurf der Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen veröffentlicht

Filed under: Allgemein — Stephanie Brunner @ 11:16

Ein zentrales Dokument des neuen Baurechts, die Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen VV TB, ist vom Deutschen Institut für Bautechnik im Entwurf veröffentlicht worden. Die VV TB beinhaltet Regeln für Bauprodukte nach den unterschiedlichen Zulassungswegen in der Europäischen Union. Für Baustoffe mit CE-Zeichen, für die eine europäische Norm vorliegt, für Baustoffe, die nach wie vor der nationalen Zulassung unterliegen, und für Baustoffe, für die keinen Verwendbarkeitsnachweis benötigen. Die VV TB löst die bisherigen Bauregellisten ab. Der mehr als 300 Seiten starke Entwurf der VV TB wird angekündigt, um den Betroffenen die Möglichkeit zu geben, sich auf die neue Rechtslage einzustellen. Stellungnahmen können bis zum 1. Juli 2017 an das DIBt (vvtb-anhoerung@dibt.de) übermittelt werden. Die zunächst abschließende Veröffentlichung der MVV TB wird voraussichtlich Ende Juli 2017 erfolgen. Weitere Anpassungen sind vorgesehen.

Fachbeitrag im Deutschen Architektenblatt zu EuGH-Urteil und Konsequenzen

Im vielgelesenen “Deutschen Architektenblatt DAB”, herausgegeben von der Bundesarchitektenkammer, ist unter dem Titel “Luftveränderung” ein Fachbeitrag zu den Wirkungen und Konsequenzen des EuGH-Urteils zur deutschen Baustoffzulassung und dessen Konsequenzen erschienen. Dargestellt wird kurz die Entstehung des Rechtsstreits und die daraufhin erfolgten, geplanten Änderungen in der Baugesetzgebung. Thematisiert wird auch die Rolle des Architekten, seiner neuen Pflichten und Haftungsrisiken. Fazit des Textes von Peter Bachmann: Wer sicher gesünder bauen und sanieren will, muss jetzt noch stärker auf Baustoffe setzen, die von unabhängigen, vertauenswürdigen Prüfinstituten (Einige Label sind im Beitrag genannt) nach offiziellen Kriterien geprüft sind. In Verbindung mit einem gesundheitlichen Qualitätsmanagement entstehen so zuverlässig gesündere Gebäude. Im Schwerpunkt “Gesunde Raumluft” des DAB finden sich übrigens weitere lesenswerte Beiträge zum gesünderen Planen und Bauen.  

30. Mai 2017

Interview in der Gesundheitslounge

Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts, war zu Gast in der Gesundheitslounge in Berlin. Die Lounge ist ein Projekt von Nicole Renneberg, Filmemacherin, Journalistin und Moderatorin, die sich seit vielen Jahren mit zahlreichen Aspekten des gesünderen Lebens beschäftigt. 

Die Gesundheitslounge ist nicht nur ein Portal, sondern auch selbst ein Projekt. Es geht darum, innerhalb von 21 Tagen ein ehemaliges Ladengeschäft in eine multifunktionale Film- und Veranstaltungslocation umzubauen. Natürlich nach wohngesunden Kriterien. Und wer wäre da besser als Berater geeignet als das Sentinel Haus Institut.

Im Interview geht es allgemein um Innenraumschadstoffe, Möglichkeiten von Messmethoden und um Label von Bauprodukten. Auch die vorherigen Folgen sind sehenswert, unter anderem zu ökologischen und emissionsarmen Holzbeschichtungen von Biofa oder aktiv schadstoffabbauenden Dachsteinen von Nelskamp.

 

29. Mai 2017

Neue MitarbeiterInnen beim SHI

Filed under: Allgemein, SHI-Team — Schlagwörter: , — Stephanie Brunner @ 17:20

Das Sentinel Haus Institut hat neue Mitarbeiter:

Helmut Köttner ist nun als Technischer Leiter für den Bereich Bau- und Umwelttechnik / Nachhaltigkeit zuständig. Der Umweltchemiker löste Volker Gutzeit ab, der zum TÜV Rheinland nach Köln gewechselt ist. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung als Abteilungsleiter in einem mittelständischen Prüfinstitut mit der  Projektleitung im Bereich der Untersuchung von Wasser, Boden und Wohngebäuden
(Raumluft, Gebäudeschadstoffe), der Leitung und Koordination des Bereichs Probenahme sowie der Gestaltung von Schulungen für interne und externe Teilnehmer ist Helmut Köttner ein echter Gewinn für das SHI. Dazu gehörten die Kundenbetreuung, die Erstellung von Gutachten und eine freiberufliche Tätigkeit als Fachbegutachter im Auftrag der DAkkS Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH für Laboratorien im Rahmen der Akkreditierung nach DIN EN ISO 17025 zu seinen Aufgaben.

 

Claudia Porath ist Architektin M.A, geprüfte Sachverständige für Holzschutz und geprüfte Baubiologin. Sie wird für das SHI als technische Projektmanagerin tätig sein.

 

 

Erfolgreicher “Baudienstag” zu den Konsequenzen des EuGH-Urteils

 

Rund 40 Teilnehmer nutzen am 23. Mai die Gelegenheit, sich kompakt und aus erster Hand zu den Konsequenzen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur deutschen Baustoffzulassung auf die Baubranche im Allgemeinen und das gesündere Bauen und Sanieren im Besonderen zu informieren. Eingeladen hatte das Sentinel Haus Institut in Kooperation mit pro clima in die Akademie des Prüfdienstleisters TÜV Rheinland in Köln. Die Veranstaltung fügte sich ein in die Fortbildungsreihe “Baudienstag” von pro clima.

In Kurzvorträgen beleuchteten folgende Expertinnen und Experten die aktuelle Situation.

  • Dr. Barbara Gay, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht, Düsseldorf
  • Dr. Frank Kuebart, Geschäftsführer des eco-Instituts, Köln
  • Dr. Walter Dormagen, TÜV Rheinland
  • Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts zur Qualität des CE-Zeichens
  • Uwe Bartholomäi, Geschäftsführer von pro clima
  • Christine Overath, Architektin BDA und Fachplanerin für gesünderes Bauen und Sanieren, Solingen

Zusätzlich führte Heide Gentner von pro clima TV Kurzinterviews mit den Referenten zu folgenden Themen.

Alle Interviews am Stück sind hier zu sehen.

Im abschließenden Fazit wurde deutlich, dass auf alle Beteiligten der Wertschöpfungskette Bau ein erheblicher Informations- und Handlungsbedarf zukommt, um Kommunikationsaufgaben zu erkennen sowie Haftungs- und Kommunikationsrisiken abzufedern. Dass dies in Zusammenarbeit allen Akteueren gelingen kann, von den Herstellern bis zu den Investoren und Bauherren war ebenfalls eine der Erkenntnisse der Veranstaltung.

Das Sentinel Haus Institut bietet ein Hintergrundpapier und Inhouseseminare zum Themenkomplex an. Informationen bei Sascha Walter.

Zum Vormerken: Am 15. November 2017 laden TÜV Rheinland und Sentinel Haus Institut zu einer ausführlichen, eintägigen Fachkonferenz zum Thema ein. Detaillierte Informationen folgen ab Mitte Juni.

Aus dem Marketingpaket: Videos mit Branding am Beispiel Biofa

Filed under: Allgemein — Schlagwörter: , , , , , , — Stephanie Brunner @ 11:10

Neben unternehmensspezifischen Videos findet sich im Marketingpaket des Sentinel Haus Instituts auch die Möglichkeit, allgemeine Filme mit einem Unternehmensbranding im Vor- und Abspann zu versehen. Hier bieten sich vor allem Beiträge aus der Reihe “Der Sentinel informiert …” an. Genutzt hat diese Möglichkeit unser Kunde Biofa, Hersteller emissionsarm geprüfter, natürlicher Anstrichstoffe und Naturfarben.

 

Roto informiert zum gesünderen Bauen und Wohnen

Die Roto Dach- und Solartechnologie GmbH und  das Sentinel Haus Institut informieren neu zum Thema Wohngesundheit und Dachfenster. Das Ziel ist, Informationen, Zusammenhänge, Hintergründe und Vorteile leicht verständlich und kompakt darzustellen.

Gelungen ist das zum einen mit einer neuen Folge von “Der Sentinel informiert…” und einem gedruckten Factsheet. Das Video ist die fünfte Folge der Reihe und wieder in Whiteboard-Technik von allefreiheit in Köln erstellt worden. In zwei Minuten erläutert hier der Sentinel kurz und knapp die Kriterien, nach denen Bauprodukte wie die Roto-Dachfenster in das Bauverzeichnis Gesündere Gebäude aufgenommen werden und welche Vorteile der Austausch von Dachfenstern hat. 

Wer lieber liest, erfährt in dem neuen Factsheet “Gute Luft und gesundes Tageslicht” Wissenswertes rund um das gesündere Bauen und Wohnen und den Einfluss von Dachfenstern. Auf acht Seiten sind hier kompakt Zusammenhänge erläutert und Vorteile erklärt. Gedacht sind die beiden Medien sowohl für die Ansprache von Endkunden als auch für die Kommunikation mit und von Einbaupartnern zu diesem Thema. 

« Neuere BeiträgeÄltere Beiträge »