Der Blog zum wohngesunden Bauen

24. September 2020

Seehotel Wiesler setzt auf zertifizierte Gesundheitsstandards

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts, (v.l.n.r.) freuen sich über die Urkunde zur guten Innenraumluftqualität des Seehotels. (Foto: Sentinel Haus Institut)

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut geht das Seehotel Wiesler in Titisee-Neustadt geht einen großen Schritt beim gesundheitlichen Qualitätsmanagement. Gemeinsam erarbeitet wurde ein umfassendes Konzept für gesunde Atemluft und sichere Hygiene. Zusätzlich stellt das Hotel seinen Gästen und Mitarbeitern wertvolle Informationen für gesundes Wohnen in den eigenen vier Wänden zur Verfügung. Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung.

„Es wäre doch schade, wenn die gute Luft in unserem heilklimatischen Kurort im Hotel durch Schadstoffe beeinträchtigt würde“, sagt Klaus-Günther Wiesler. Deshalb setzt Wiesler auf wissenschaftliche Ergebnisse statt auf Bauchgefühl. „Wir wollen damit unser Versprechen eines rundum erholsamen Urlaubs in gesunder Umgebung für den Gast noch stärker betonen und mit transparenten Fakten belegen“. Mit seinem Team engagiert sich der Inhaber des familiengeführten 4-Sterne-Superior-Hauses deshalb in einer vom Sentinel Haus Institut geführten Initiative aus Forschungs- und Prüfinstituten gemeinsam mit Herstellern, die genau diese Transparenz zugunsten der Gäste aber auch der Mitarbeitenden herstellt.

Messungen schaffen Gewissheit und Transparenz

Raumluftmessungen, Hygieneuntersuchungen und intelligente Sensoren in Kombination mit Schulungsveranstaltungen für die Mitarbeitenden bilden die Grundlage für die gesundheitliche Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter. Im Mittelpunkt der Messreihen stehen Schadstoffe aus Raumausstattungen, Renovierungsmaterialien und von Reinigungsmitteln. Den Anfang machte eine Überprüfung des Ist-Zustandes in einem der 40 Zimmer und Suiten, über die das Hotel direkt am Seeufer verfügt. Die Ergebnisse belegen die hervorragende Luftqualität in den Gästezimmern. „Alle Parameter liegen weit unter den Werten, die das Umweltbundesamt als oberste deutsche Umweltbehörde für eine dauerhaft gute Innenraumlufthygiene empfiehlt“, sagt Helmut Köttner, Technischer Leiter Bereich Bau- und Umwelttechnik des Sentinel Haus Instituts.

Es folgen Hygienetests durch das Prüfinstitut SGS Fresenius. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sollen bei Reinigung und Housekeeping keine Frage offenbleiben. „Selbstverständlich reinigen wir schon immer nach hohen Standards. Nach der Corona-Zwangspause haben wir Intervalle und Intensität noch mal gesteigert. Nun wollen wir unsere Qualität durch externe Experten überprüfen lassen. Die Aufmerksamkeit der Gäste ist in diesem Bereich enorm gestiegen und dem wollen wir mit belegbaren Fakten und offener Information entgegenkommen“, betont Klaus-Günther Wiesler.

Gesundheit ist Chefsache: Klaus-Günther Wiesler interessiert sich für die Messtechnik des Sentinel Haus Instituts zur Raumluftmessung. Foto: Sentinel Haus Institut

 

Gesunder Betriebsalltag im Fokus

Ein Großteil der beschlossenen Maßnahmen zielt auf die Untersuchung alltäglicher Abläufe. So stehen demnächst Raumluftmessungen nach einer Zimmerreinigung sowie entsprechende Fortbildungen für das Personal auf dem Programm. „Wir würden auch Reinigungsprodukte austauschen, wenn wir damit die Raumluftqualität in den Gästezimmern und Aufenthaltsbereichen weiter verbessern können“, so Wiesler. Krönender Abschluss wird ein Zertifikat sein, das die erfolgreiche Umsetzung öffentlichkeitswirksam bestätigt.

Das Seehotel Wiesler testet auch intelligente Produktlösungen, zum Beispiel antivirale/antibakterielle Türdrücker, spezielle Reinigungs-verfahren und weitere Produkte für ein gesundes Umfeld. Diese stammen aus dem Sentinel Portal und wurden einer strengen Überprüfung unterzogen.

Zudem prüfen nun Sensoren, die Luftqualität, Schadstoffgehalt und Komfortmerkmale wie Temperatur und Feuchte und geben dem Management und auch dem Gast Echtzeit-Informationen über die gesundheitliche Qualität.

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Helmut Köttner. Technischer Leiter des Sentinel Haus Instituts, besprechen die guten Ergebnisse der Raumluftmessungen im Seehotel Wiesler. Foto Sentinel Haus Institut

28. Juli 2020

Sicher trotz COVID-19: Hygiene- und Gesundheitskonzepte für Hotel und Büro – zwei neue Themenwelten

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Helmut Köttner vom Sentinel Haus Institut besprechen die guten Ergebnisse der Raumluftmessungen im Seehotel Wiesler. Foto Sentinel Haus Institut

 

Eine gute Raumluft und eine sichere Hygiene gehören zusammen. Das zeigt die Corona-Pandemie mehr als deutlich. In Kooperation mit den Hygieneexperten von SGS Institut Fresenius haben wir deshalb unser Angebot erweitert und bieten umfassende Konzepte für einen gesunden und hygienisch sicheren Aufenthalt in Gebäuden an. Und zwar genau da, wo viele Menschen zusammenkommen, in Büros und in Hotels. “Uns kommt es gemeinsam darauf an, mit einem aufeinander abgestimmten Konzept zur gesundheitlichen und hygienischen Qualitätssicherung entsprechende Messergebnisse dauerhaft zu sichern”, sagt Helmut Köttner, Technischer Leiter des Sentinel Haus Instituts. “Dazu braucht es eine umfassende Bestandsaufnahme in Form von Raumluftmessungen bei verschiedenen Szenarien, wie etwa nach einer Reinigung. Auch eine Kontrolle der Hygienestandards mit unterschiedlichsten Methoden gehört dazu”. Um diese dauerhaft zu sichern, ist der Faktor Mensch mit entscheidend, so Köttner. “Technik und Kontrolle ist wichtig, aber nicht allein. Nur wenn es gelingt, die Menschen, die das Gebäude bedienen und professionell nutzen, für Gesundheit und Hygiene mit Informationen zu sensibilisieren, wird aus diesen Momentaufnahmen ein guter Dauerzustand”.

Aktuell betreut Köttner das Seehotel Wiesler in Titisee. Das Vier-Sterne-Superior-Haus hat das SHI beauftragt, die entsprechenden gesundheitlichen Untersuchungen durchzuführen und die an sich schon hohen Standards weiter zu verbessern. Ausführliche Informationen zu den Leistungen für Gesundheits- und Hygienekonzepte finden sich in unserer Themenwelt zu COVID-19.

29. Juni 2020

Neue Prüfkriterien für Bodenbeläge

Foto: nora systems

 

In Zusammenarbeit mit dem TFI Aachen hat das Sentinel Haus Institut neue Prüfkriterien  für Bodenbeläge veröffentlicht. Die Einhaltung der per Emissionsmessung nach DIN ISO 16000 bzw. DIN EN 16516 ermittelten Werte ist Voraussetzung für die Listung der Produkte im Sentinel Portal. Die Prüfkriterien gelten für textile Bodenbeläge, flexible Bodenbeläge, Bodenbeläge aus Holz und Holzwerkstoffen sowie sonstige Bodenbeläge. Neben zahlreichen Einzelkriterien müssen 28 Tage nach Beladung der Prüfkammer die Emissionen für die Summe der organischen Verbindungen (TVOC) je nach Belagsart unter 100 bis 300 µg/m³ Raumluft liegen. der Grenzwert für Formaldehyd beträgt – je nach Produktsparte – maximal 36 µg/m³. Produkte, die aktuell mit TÜV Proficert interior Premium oder dem eco-Institut-Label  zertifiziert sind, werden mit entsprechendem Nachweis durch das Sentinel Haus Institut freigegeben.

Die Prüfkriterien sind hier im Sentinel Portal öffentlich zugänglich.

15. Oktober 2019

Wir freuen uns über unseren neuen MFO Projektpartner!

Filed under: Allgemein, MY FUTURE OFFICE, My Future Office, Produktpartner, SHI & Netzwerk — Corina Wünsche @ 10:31

 

SwissKrono, einer der führenden Hersteller von Holzwerkstoffen,

ist neuer Projektpartner bei MY FUTURE OFFICE

SWISS KRONO steht als internationaler Hersteller von Holzwerkstoffen für Innovation, Erfolg und Wachstum. Seit jeher legen wir Wert auf eine nachhaltige Ressourcennutzung und fühlen uns dem Umweltschutz sowie nachfolgenden Generationen verpflichtet. Den Rohstoff-, Wasser- und Energieverbrauch halten wir so niedrig wie möglich. Unser Ziel ist eine ständige Optimierung unserer Produkte u.a. im Hinblick auf Feuchtebeständigkeit oder Emissionsverminderung sowie das Setzen neuer Massstäbe.

1. Juli 2019

Programm der Fachkonferenz My Future Office ist online / Fortbildungspunkte für Architekten

Wer in Zukunft gesündere Büros planen, bauen und betreiben will, kommt am 21.11.19 zur Fachkonferenz nach Berlin. (c) Sentinel Haus Institut

 

“Motivierter und rentabler arbeiten in gesünderen Büros”, lautet das Motto der Fachkonferenz MY FUTURE OFFICE, die am 21. November 2019 in Berlin stattfindet. Jetzt steht das Programm der Tagesveranstaltung endgültig fest. Zahlreiche Fachleute informieren umfassend, tiefgehend und kompakt über rechtliche und behördliche Grundlagen, die Praxis eines Architekten und die wirtschaftliche Relevanz. Einen zentralen Platz in der Veranstaltung nehmen die Lösungen ein, die es erlauben, Büros schadstoffarm zu planen und zu bauen. Mit der Umsetzung der bislang erarbeiten Erkenntnisse in Realprojekten geht MY FUTURE OFFICE mit der Fachkonferenz in die nächste Projektphase über.

Die Nutzenargumente in Kürze:

#1 UMFASSENDES GESAMTKONZEPT
#2 BEZAHLBAR, PLANBAR UND PRAXISTAUGLICH
#3 STEIGERUNG DES IMMOBILIENWERTES
#4 RENTABILITÄT
#5 WETTBEWERB UM DIE BESTEN MITARBEITER
#6 IMAGEPFLEGE UND MITARBEITERBINDUNG
#7 STEIGERUNG DER LEISTUNGSFÄHIGKEIT
#8 MINIMIERUNG DER AUSFALLZEITEN
#9 MOTIVIERENDE ARBEITSUMGEBUNG
#10 MINIMIERUNG VON RISIKEN

Alle weiteren Informationen zum Programm finden Sie hier.

Die Teilnahme kostet 90 Euro plus Mehrwertsteuer.  Die Veranstaltung ist von der Architektenkammer Berlin mir vier Fortbildungspunkten anerkannt.

14. Mai 2019

nora Kautschuk-Beläge sind CO₂-neutral

Gesünder Büros dank geprüft emissionsarmen Kautschukbelägen von nora systems. Foto: Copyright Dominik Münich, Grasbrunn / München

 

Unser Kunde nora systems geht einen weiteren Schritt auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft: Alle Produkte des Herstellers hochwertiger Kautschukböden, der seit 2018 zur Interface-Gruppe gehört, sind nun CO₂ neutral. “Seit nora systems im vergangenen Jahr Teil der Interface Gruppe geworden ist, setzen wir unsere 25-jährige Erfahrung auf diesem Gebiet ein, um die CO₂-Emissionen während des gesamten Lebenszyklus der nora Böden weiter zu reduzieren“, sagt Erin Meezan, Chief Sustainability Officer bei Interface. „Eine Maßnahme ist, dass wir den CO₂-Fußabdruck des gesamten Herstellungs- und Produktlebenszyklus der nora Böden berechnen und dann durch Investitionen in Emissionsminderungsprojekte kompensieren, um die Treibhausgasemissionen zu neutralisieren.“ Dazu gehört beispielsweise die Unterstützung von Projekten zur Wiederaufforstung sowie zur wind- und wasserbasierten Energieerzeugung.”

Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Wohngesundheit sind bei nora systems allerdings schon seit langem Kernbestandteile der Unternehmensausrichtung. Dies belegen auch die zahlreichen Zertifizierungen von Behörden und Verbänden. So ist das Unternehmen als einer der ersten Hersteller elastischer Bodenbeläge weltweit seit 1996 für sein Umweltmanagementsystem gemäß ISO 14001 zertifiziert. nora Bodenbeläge enthalten keine Phthalat-Weichmacher oder Halogene. Daher wurden sie bereits 2006, als erste elastische Bodenbeläge überhaupt, mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichnet. Auch die Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut und die Listung im Bauverzeichnis Gesündere Gebäude besteht schon mehrere Jahre. Nicht zuletzt gehört nora systems zu den Initiatoren des Forschungsprojektes MY FUTURE OFFICE für gesündere rentable Büroimmobilien. 

7. Mai 2019

Fachkonferenz MY FUTURE OFFICE – Gesündere Bürogebäude sicher planen und bauen

„Motivierter und rentabler arbeiten in gesünderen Büros“ lautet das Motto der Fachkonferenz am 21.11.2019 in Berlin, die die Ergebnisse des Forschungsprojektes MY FUTURE OFFICE präsentiert.

 

Geprüft gesündere Baustoffe und Büroausstattungen wurden hier einem einzigartigen Testprogramm unterzogen. Bauverantwortliche privater und öffentlicher Investoren, Architekten, Gutachter und Fachplaner erhalten auf der Tagesveranstaltung zudem aktuelle Informationen zu den gesundheitlichen Risiken, zur verschärften Haftungssituation nach dem neuen Bauordnungsrecht und zu den Aktivitäten des Umweltbundesamtes, der für die Innenraumhygiene zuständigen obersten Bundesbehörde.

Breiten Raum nimmt die Integration der Forschungsergebnisse in reale Bauprojekte ein, die aus Sicht der Architekten sowie der Investoren beleuchtet wird. Eine begleitende Fachausstellung und eine Abschlussdiskussion bieten Gelegenheit zum Informationsaustausch und Networking. Fortbildungspunkte bei den Architektenkammern sind beantragt.

Getragen wird MY FUTURE OFFICE von führenden Herstellern von Bauprodukten und Raumausstattungen, die Koordination liegt beim Sentinel Haus Institut. Informationen zur Initiative sowie ab Ende Juni 2019 das komplette Programm unter www.my-future-office.de.

Hier können Sie sich bereits zur Veranstaltung anmelden: Anmeldeformular zum Download

31. Januar 2019

MY FUTURE OFFICE – Aufbau europäischer Referenzraum

Filed under: Allgemein, MY FUTURE OFFICE, My Future Office, Neubau, Projekte — Schlagwörter: , — Marc Schuh @ 16:34

Der europäische Referenzraum (nach DIN EN ISO 16516) dient zur wissenschaftlichen Untersuchung von Gesundheits- und Nachhaltigkeitsaspekten im Rahmen unseres Forschungsprojektes MY FUTURE OFFICE. Der Referenzraum ist ein allgemeiner Standard für Bauwerke und simuliert Gebäude im kleinen Maßstab. 

Die Erkenntnisse der Untersuchungen werden anschließend in Zusammenarbeit mit Architekturbüros und Investoren in reale Bauvorhaben umgesetzt. Zielsetzung ist die Entwicklung von Standards für rentable, nachhaltige und gesündere Bürogebäude, sowohl im Neubau wie bei einer Sanierung. 

Weitere Informationen unter https://my-future-office.de

28. Januar 2019

Neubau der Lindner Group erhält Gesundheitspass

Prof. Steretzeder, Peter Bachmann und Heinrich Büchner (v.l.n.r) freuen sich über das gute Abschneiden des neuen Verwaltungsgebäudes der Lindner Group bei den Raumluftmessungen. Foto: Lindner Group

 

Auf der BAU 2019 überreichte Peter Bachmann den Gesundheitspass Gesündere Räume für den Verwaltungsneubau der Lindner Group in Arnstorf an Heinrich Büchner, Vorstand Inland und Produktion, und Prof. Josef Steretzeder, Leitung Integrierter Managementservice und Green Building der Lindner Group KG. Das Gebäude mit ca. 5.000 m² Nutzfläche bietet Raum für etwa 350 Arbeitsplätze, deren Gestaltung und Raumaufteilung in enger Absprache mit den Mitarbeitern konzeptioniert wurde. Die Raumluftmessungen durch das Sentinel Haus Institut erbrachten sehr gute Messergebnissen für die Raumqualität, deutlich unter den Empfehlungswerten des Umweltbundesamtes. Gleichzeitig dient das Objekt als Blaupause zur Entwicklung von Standards für gesündere und rentable Büroimmobilien im Rahmen der Initiative MY FUTURE OFFICE

Parallel fanden auf der BAU 2019 intensive Gespräche mit Kunden, vorrangig Investoren, der Lindner Group statt, die großes Interesse am gesünderen Bauen und Sanieren zeigten.                    

28. November 2018

Seminar: „Gesündere, leistungsfördernde und rentable Büroimmobilien“

Gerne möchten wir Sie auf die kommenden Seminartermine zu unserem parallel laufenden Forschungsprojekt “MY FUTURE OFFICE” hinweisen.

 

 

 

 

Ihr Nutzen:

  • Lernen Sie praxistaugliche Planungswerkzeuge für gesündere und nachhaltige Office-Immobilien kennen
  • Sie erhalten eine Übersicht zu den geltenden Regeln bzgl. Schadstoffen in Baumaterialien, Büromöbeln und Reinigungsmitteln und sind vertraut mit den Kriterien für korrekte Materialauswahl für gesündere Büroimmobilien
  • Sie wissen, was beim Sanieren, Modernisieren und Betreiben von Immobilien mit optimalen Bedingungen zum Schutz der Gesundheit von Mitarbeitern zu beachten ist

Im Februar 2019 stehen für Entscheider, Planer und Betreiber von Bürogebäuden folgende Möglichkeiten zur Teilnahme bereit:

Die Fachseminare werden in Kooperation mit der SGS Germany GmbH durchgeführt.

 

Hintergrund:
Büroimmobilien gesünder, rentabel und praxistauglich machen, dieses Ziel haben sich renommierte Baustoffhersteller und innovative Anbieter von Bauprodukten und Raumsystemen gesetzt und initiieren gemeinsam mit dem Sentinel Haus Institut ein einzigartiges Forschungsprojekt MY FUTURE OFFICE. Zielsetzung ist die Entwicklung von Standards für rentable, nachhaltige und gesündere Bürogebäude, sowohl im Neubau wie bei einer Sanierung. Untersucht werden u.a. Themen wie Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter, Reduktion von krankheitsbedingten Ausfallzeiten, die monetäre Wertsteigerung der Immobilie und qualitativ hochwertiges Prozessmanagement.

 

Zielgruppe:
Planungsverantwortliche von Kommunen, Bundesländern und Bund
gewerbliche Investoren, Bestandshalter
Öffentliche Auftraggeber
Architekten, Ingenieure, Projektsteuerer

 

Melden Sie sich jetzt an!

Ältere Beiträge »