Der Blog zum wohngesunden Bauen

21. September 2020

Erfolgreiche Fachplanerschulung für gesundes Bauen

Unsere jüngste öffentliche Schulung zum/ zur Fachplaner*in für gesundes Bauen und Sanieren ist auf eine sehr gute Resonanz gestoßen. 20 Teilnehmende waren nach Frankfurt am Main gekommen um sich von Architektin Claudia Porath kompakt und kompetent in die Thematik einführen zu lassen. Der Schwerpunkt lag auf den Grundlagen des gesunden Bauens und der Einbindung und den Planungsprozess nach HOAI. Aber auch rechtliche Aspekte und die Praxis auf der Baustelle kamen nicht zu kurz. Eigene Themenblöcke widmete Claudia Porath den besonderen Anforderungen beim Bauen im Bestand sowie der (öffentlichen) Ausschreibung von Leistungen unter Berücksichtigung der Innenraumhygiene. Nach dem Präsentationsteil hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich freiwillig der Prüfung zum zertifizierten Architekten/Fachplaner für gesundes Bauen und Sanieren zu stellen. Hier zum Nachlesen das ausführliche Programm der Schulung. Die Architektenkammer Hessen belohnte die Teilnahme an dem Seminar mit acht Fortbildungspunkten.

Elf Teilnehmende haben die Gelegenheit, ihr Wissen in einer Online-Prüfung zu testen und sich dadurch zum/ zur Fachplaner/Fachplanerin für gesundes Bauen zu qualifizieren. Die Zertifizierung durch das Sentinel Haus Institut geht mit Sonderkonditionen für die Listung im Sentinel Portal einher.

Sie haben Interesse, selbst an einer der nächsten Schulungen zum/zur Fachplaner/in für gesundes Bauen und Sanieren teilzunehmen. Dann schicken Sie uns hier eine E-Mail mit Ihrer Adresse. Wir setzen Sie auf die Liste und informieren Sie über die nächsten Möglichkeiten.

18. Mai 2020

Webinarreihe: Kreislaufwirtschaft am Bau. Wie geht das?

Wie gelingt der Baubranche der Einstieg in eine ökologische Kreislaufwirtschaft? Eine fünfteilige Webinarreihe des Vereins natureplus versammelt dazu Expert*innen und lädt zur Diskussion ein.

Der Ressourcenverbrauch im europäischen Bauwesen ist weder nachhaltig noch zukunftsfähig: So sind etwa in Deutschland 54 Prozent des gesamten Abfallaufkommens Bau- und Abbruchmaterialien und gut 50 Prozent der entnommenen Rohstoffe sind Baumineralien. Den Rohstoffeinsatz zu reduzieren, Bauprodukte wiederzuverwenden und Reststoffe hochwertig zu recyceln ist ein elementarer Baustein zukunftsfähigen Bauens. Welchen Beitrag Baustoffe dazu leisten können und welche Anforderungen Baumaterialien künftig – auch mit Blick auf das Klimaschutzgesetz der EU – erfüllen müssen, diskutieren ab dem 24. Juni 2020 Expert*innen aus Wissenschaft, des Bundesumweltministeriums, von Herstellern sowie Fachpolitiker und das Publikum in fünf Webinaren, die jeweils im Wochenrhythmus online stattfinden. Offizielle Partnerin ist die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen DGNB.

Den Auftakt machen am 24. Juni Annette Hillebrandt, Architektin und Professorin an der Bergischen Universität Wuppertal sowie Dr Anna Braune, Abteilungsleiterin Forschung und Entwicklung der DGNB. Thema ist das Urban Mining.

Das ausführliche Programm sowie die Anmeldung unter www.natureplus.org

30. Januar 2020

DACH + HOLZ 2020: Erfolgreiches Pressefrühstück bei ISOVER und Rigips

Filed under: Baustoffindustrie, Handwerker, Sentinel Portal, Veranstaltung — Volker Lehmkuhl @ 09:16

Gleich in den ersten Stunden der Messe DACH + HOLZ in Stuttgart hatte Saint Gobain mit seinen beiden Schwestermarken ISOVER und Rigips zum Pressefrühstück geladen. Bei reger Beteiligung standen hier neben den Produktneuheiten der beiden Marken vor allem die Themen Nachhaltigkeit und Gesundheit im Mittelpunkt, die in Zukunft noch stärker kommuniziert werden. Peter Bachmann hatte gleich den ersten Part auf der Tour über den Messestand. Die Zusammenarbeit von ISOVER und Rigips mit dem Sentinel Haus Institut und die Listung zahlreicher Produkte im neuen Sentinel Portal stieß auf großes Interesse (siehe diese Meldung und unsere Pressemitteilung). Bachmann betonte, dass sowohl die Produkte im Ganzen, wie zum Beispiel bei einem kompletten Schrägdachaufbau mit geprüften Produkten von ISOVER und Rigips, als auch die Verarbeitung durch geschulte Handwerker für ein gesundes Gebäude grundlegend sind.

Alexander Geißels, Leiter der Marketing-Kommunikation für Rigips und ISOVER hob die Nachhaltigkeit der Produkte hervor. So sei noch zu wenig bekannt, dass zum Beispiel Dämmstoffe aus Glaswolle bis zu 80 Prozent aus recyceltem Altglas herstellt sind. Die Themen Gesundheit, die Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut und Nachhaltigkeitsaspekte waren prominent auf dem Messestand zu sehen.

Peter Bachmann beim Pressefrühstück von ISOVER und Rigips auf der Messe DACH + HOLZ 2020. Foto: Sentinel Haus Institut

Alexander Geißels, Leiter der Marketing-Kommunikation, stellt die Themen Nachhaltigkeit und Gesundheit in den Mittelpunkt seines Beitrags. Foto: Sentinel Haus Institut

28. Januar 2020

Gesunde Produkte von ISOVER und Rigips im Sentinel Portal

ISOVER und Rigips präsentieren im neuen Sentinel Portal www.sentinel-haus.de mehr als 70 gesundheitlich geprüfte Produkte.
Bild: Sentinel Haus Institut

Die Saint-Gobain Marken ISOVER und Rigips präsentierten auf der Messe DACH + HOLZ die neuen Möglichkeiten für Handwerker, Bauunternehmen, Händler und Planer in Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut.

Gesundheit und Nachhaltigkeit beim Bauen, Renovieren und Wohnen wird immer wichtiger. Das zeigt die Kooperation von ISOVER und Rigips mit dem Sentinel Haus Institut. Aktuell stehen insgesamt 72 Produkte der beiden Marken im Sentinel Portal, der europaweit größten Datenbank gesundheitlich geprüfter Bauprodukte. Von ISOVER sind alle wichtigen Glaswolle- und ULTIMATE-Dämmstoffe für die Verwendung beim gesunden Bauen freigegeben. Rigips punktet mit seinem gesunden, weil emissionsarmen Sortiment von Gipskarton- und Gipsfaserplatten sowie Spachteln und Klebern. Für alle freigegebenen Produkte haben beide Hersteller die Emissionseigenschaften mit hochwertigen Prüfkammer­untersuchungen nachgewiesen.

„ISOVER und Rigips setzen damit ein starkes Ausrufezeichen für die Gesundheit in Gebäuden“, betonte Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts bei einem Presserundgang auf der Messe. „Verarbeiter erhalten hier aufeinander abgestimmte Systeme mit hervorragenden gesundheitlichen Eigenschaften zum Wohl ihrer Kunden, aber auch mit Blick auf den Arbeitsschutz“, so Bachmann.

Alexander Geißels, Leiter der Marketing-Kommunikation beider Marken, freut sich auf die neuen Möglichkeiten für Handwerker, Baustofffachhandel, Architekten und Investoren: „Das Sentinel Portal stellt auf wissenschaftlicher Grundlage glaubwürdig und übersichtlich alle wichtigen Informationen bereit, die man mit Blick auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Bewohner und Nutzer im fertigen Gebäude braucht. Wir unterstützen das mit kompletten Systemlösungen – zum Beispiel für den Dachausbau – durch die sowohl die Planung als auch die Ausführung einfacher und sicherer werden.“

In den vergangenen Jahren wurden zudem unzählige Projekte mit den Produkten von ISOVER und Rigips ausgebaut und anschließend durch das Sentinel Haus Institut erfolgreich gemessen und zertifiziert.

11. November 2019

Das Grüne Regal auf dem hagebau FORUM 2019

Filed under: Allgemein, Baustoffindustrie, Das Grüne Regal, Handel, Messe, Veranstaltung — Volker Lehmkuhl @ 15:30

Nach dem erfolgreichen Start beim hagebau-Gesellschafter J.N. Köbig mit Sitz in Mainz war das Konzept zur gesundheitlichen Qualitätssicherung im Baustofffachhandel nun auch Thema beim jährlichen Treffen der hagebau-Gesellschafter. Gleich in zwei Vorträgen stellte Peter Bachmann die Idee und die praktische Umsetzung vor. Im Mittelpunkt standen die Vorteile für die Kunden des Baustofffachhandels aus den unterschiedlichen Bereichen sowie die Vorteile für die Fachhändler selbst. So erreichen Unternehmen, die Das Grüne Regal integrieren eine Alleinstellung im Wettbewerb, die durch Glaubwürdigkeit und Kompetenz unterlegt ist. Dies bestätigte auch Gerhard Menzel, Geschäftsführer Baustoffe der J.N. Köbig GmbH, die Das Grüne Regal nach gemeinsamer Konzeption und intensiver Vorbereitung sowie der Auditierung durch TÜV Saar seit September an zunächst fünf ihrer elf Standorte einführt.

Zahlreiche Einzelgesprächen am Rande der Aktionsfläche mit Mitarbeitern von Händlern und Herstellern vertieften das Thema, das in Nachfolgeterminen konkretisiert wird. Während der Veranstaltung diente ein Grünes Regal als Blickfang. Es bildete auch den optischen Hintergrund für ein Interview von Nicole Renneberg von der Gesundheitslounge (siehe Meldung unten) mit Peter Bachmann. Eine Kurzversion wurde bereits veröffentlicht.

 

10. September 2019

Wien 5.11.2019: Billig bauen und die Auswirkungen auf die Innenraumluftqualität

Der 10. Innenraumtag 2019 gemeinsam mit dem österreichischen Bundesministerium in Wien widmet sich dem Thema “Billig Bauen – Was nun?” den Auswirkungen von Sparmaßnahmen auf das Innenraumklima. Die Veranstaltung am 5. November 2019 findet im Marmorsaal des Bundesministeriums am Stubenring 1, Wien Innere Stadt statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, empfiehlt sich eine Anmeldung unter office@innenraumluft.at.

9. September 2019

5G – Konferenz über Risiken des Mobilfunks

Filed under: Allgemein, Gesundheit, Veranstaltung, Wissenschaft — Schlagwörter: , — Stephanie Brunner @ 10:02

In der aktuellen Debatte um den neuen Mobilfunkstandard 5G gibt es demnächst Gelegenheit für Gespräche mit Vertretern der internationalen Risiko-Forschung: Die internationale, öffentliche Tagung “Biologische Wirkungen des Mobilfunks” findet am 4.-6. Oktober in Mainz statt. Veranstalter ist die “Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e. V.”. Der Verein ist eine internationale, interdisziplinäre und überparteiliche Fachvereinigung insbesondere von Wissenschaftlern, Ärzten, Juristen und Technikern. Sie engagiert sich für einen zeitgemäßen Gesundheits- und Umweltschutz vor allem auf dem Gebiet des Mobil- und Kommunikationsfunks.

Die Tagung versteht sich als Angebot für Experten aus der Forschung und dem Gesundheitswesen ebenso wie für interessierte Bürgerinnen und Bürger – darüber hinaus als Informationsplattform für Politik, Verbände, Medien und andere gesellschaftliche Gruppen. Im internationalen Austausch möchte sie den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft angesichts sozialer und technologischer Herausforderungen, die uns alle angehen, fördern.

Vier thematische Schwerpunkte sind vorgesehen: Zum Stand der Risiko-Forschung – Risiken der Strahlenbelastung für die Zukunft des Lebens – Podiumsgespräche und Workshops – Für eine neue Vorsorge-Politik.

Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung. 

23. August 2019

DAS GRÜNE REGAL startet bei Köbig – Baustoff-Fachhandel übernimmt Verantwortung für das gesündere Bauen und Wohnen

 

Das Team von Köbig und SHI mit den Zertifikaten für die fünf Niederlassungen von Köbig, die den Auftakt machen. Foto: Köbig / Bertram

 

Mit einer hochrangig besetzten Auftaktveranstaltung startet DAS GRÜNE REGAL bei der Firma Köbig in Mainz und an drei weiteren Standorten des traditionsreichen Baustoffhändlers. Mit dem gemeinsam vom Sentinel Haus Institut und den hagebau-Gesellschaftern Köbig und Renner entwickelten Konzept stehen dem deutschen Baustofffachhandel erstmals praxisgerechte Qualitätskriterien für das gesündere Bauen und Sanieren sowie ein umfassendes Konzept zur Qualifizierung transparent zu Verfügung. Lesen Sie hier unsere Pressemitteilung.

Gerhard Menzel, Geschäftsführer Baustoffe bei Köbig betonte die Umsetzbarkeit und Kundenorientierung des GRÜNEN REGALS: “Der praxisorientierte und zugleich strenge Katalog gibt unserem Unternehmen wichtige Leitlinien für die konkrete Umsetzung dieses komplexen Themas. Wir reagieren damit auf den Wunsch von Bauprofis und Endkunden nach Klarheit und Kompetenz beim Thema Gesundheit“, sagte Gerhard Menzel.

Peter Bachmann überreicht die Urkunde für das erfolgreiche Audit und die Zertifizierung als Handelspartner für das gesündere Bauen an Gerhard Menzel, Geschäftsführer Baustoff bei Köbig. Foto: Köbig/ Bertram

 

Michael Hölker, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel e.V., BDB, sieht Köbig als Vorreiter für eine Qualifizierungsoffensive des Baustoff-Fachhandels: „Gebäude werden immer luftdichter und die Kundschaft in Sachen Gesundheit immer informierter und anspruchsvoller. Gleichzeitig steigen die Komplexität und die Regelungsdichte. Dieser Herausforderung können Fachhändler mit dem offenen und transparenten Konzept Das Grüne Regal begegnen.“

Markus Thurn, geschäftsführender Gesellschafter von Köbig, freute sich, auch im Namen seines Bruders Stefan Thurn, geschäftsführender Gesellschafter von Köbig und Präsident des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel e.V., BDB, über die Positionierung des Fachhandels: „Wir nehmen mit dem GRÜNEN REGAL eine aktive Schlüsselposition ein zwischen Hersteller und Kunde, die wir mit kompetenter Beratung und Wissen ausfüllen“, sagt Thurn.

Eine wichtige Rolle spielen bei der Umsetzung des Konzeptes zum gesünderen Bauen und Wohnen spielen die zahlreichen Hersteller, die ihre geprüften Produkte “ins GRÜNE REGAL stellen”. Hartmut Goldboom, Geschäftsführer Fachhandel der hagebau sieht noch Platz im Regal: „Zahlreiche Hersteller haben sich bereits mit uns gemeinsam dem wohngesunden Bauen verschrieben. Wir freuen uns auf viele weitere, die folgen werden – schließlich ist es unser Ziel, den Kunden ein möglichst umfassendes Sortiment geprüft emissionsarmer Bauprodukte anzubieten“. Im Mai 2019 hatte die Zentrale der hagebau die Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut bei DAS GRÜNE REGAL bekannt gegeben. Das Konzept steht allen Gesellschaftern der hagebau offen. Interessierte Hersteller und Händler wenden sich bitte an Sentinel Haus Geschäftsführer Christoph Bährle.

 

Peter Bachmann, Geschäftsführer Sentinel Haus Institut

Michael Hölker, Hauptgeschäftsführer BDB, bei seinem Vortrag. Foto: Köbig / Bertram

Andreas Willbrand, CEO Sopro; Gerhard Menzel, Peter Bachmann, Hartmut Goldboom, Michael Hölker. Foto: Köbig / Bertram

Gerhard Menzel mit Andreas Bösel, Projektleiter für DAS GRÜNE REGAL bei Köbig. Foto: Köbig / Bertram

Markus Thurn, geschäftsführender Gesellschafter von Köbig, und Gerhard Menzel, Geschäftsführer Baustoffe, vor dem GRÜNEN REGAL. Foto: Köbig / Bertram

 

1. Juli 2019

Programm der Fachkonferenz My Future Office ist online / Fortbildungspunkte für Architekten

Wer in Zukunft gesündere Büros planen, bauen und betreiben will, kommt am 21.11.19 zur Fachkonferenz nach Berlin. (c) Sentinel Haus Institut

 

“Motivierter und rentabler arbeiten in gesünderen Büros”, lautet das Motto der Fachkonferenz MY FUTURE OFFICE, die am 21. November 2019 in Berlin stattfindet. Jetzt steht das Programm der Tagesveranstaltung endgültig fest. Zahlreiche Fachleute informieren umfassend, tiefgehend und kompakt über rechtliche und behördliche Grundlagen, die Praxis eines Architekten und die wirtschaftliche Relevanz. Einen zentralen Platz in der Veranstaltung nehmen die Lösungen ein, die es erlauben, Büros schadstoffarm zu planen und zu bauen. Mit der Umsetzung der bislang erarbeiten Erkenntnisse in Realprojekten geht MY FUTURE OFFICE mit der Fachkonferenz in die nächste Projektphase über.

Die Nutzenargumente in Kürze:

#1 UMFASSENDES GESAMTKONZEPT
#2 BEZAHLBAR, PLANBAR UND PRAXISTAUGLICH
#3 STEIGERUNG DES IMMOBILIENWERTES
#4 RENTABILITÄT
#5 WETTBEWERB UM DIE BESTEN MITARBEITER
#6 IMAGEPFLEGE UND MITARBEITERBINDUNG
#7 STEIGERUNG DER LEISTUNGSFÄHIGKEIT
#8 MINIMIERUNG DER AUSFALLZEITEN
#9 MOTIVIERENDE ARBEITSUMGEBUNG
#10 MINIMIERUNG VON RISIKEN

Alle weiteren Informationen zum Programm finden Sie hier.

Die Teilnahme kostet 90 Euro plus Mehrwertsteuer.  Die Veranstaltung ist von der Architektenkammer Berlin mir vier Fortbildungspunkten anerkannt.

5. Juni 2019

Investoren Round Table gemeinsam mit der Verlagsgruppe Handelsblatt

Etwa 40 Vertreter von Bauproduktherstellern, Investoren, Fertighausherstellern, Immobilienunternehmen, Architektur- und Planungsbüros sowie Verbänden waren auf Einladung des Sentinel Haus Instituts und der Handelsblatt-Gruppe in deren Zentrale nach Düsseldorf gekommen, um über aktuelle Entwicklungen beim gesünderen Bauen zu beraten. Der Tenor war eindeutig positiv.

Nachfolgend einige weitere Aussagen von Teilnehmern:

Steffen Hebestreit, Project Manager INTERBODEN Gruppe

„Der Markt für geprüft gesündere Gebäude wächst, denn gesündere und nachhaltige Produkte sind nicht teurer. Wichtig sind geprüfte Komplettsysteme. Also nicht nur die Teppichfliese, sondern auch der dazu passende Kleber und andere Verlegematerialien.“ Und weiter: „Wünschenswert wäre eine größere Produktauswahl, aber die wird jetzt nach und nach aufgebaut.“

Gerhard Menzel, Geschäftsführer Baustoffe J.N. Köbig GmbH, Gesellschafter der Hagebau

„Als regional bedeutender Baustoff-Fachhändler übernehmen wir Verantwortung für gesündere Bauprodukte und führen Das Grüne Regal gemeinsam mit dem Sentinel Haus Institut ein. Diese Sortimentsauswahl besteht aus geprüft gesünderen Produkten. Wichtig ist, in dieser Leistungskette nicht nur das geprüfte Produkt, sondern auch die Verarbeiter mit einzubeziehen.“

Prof. Josef Steretzeder, Leitung Integrierter Managementservice/ Green Building , Lindner Group KG                                                                      

„Als Europas führender Spezialist für Gebäudehüllen, Komplettausbau, Isoliertechnik und alle baurelevanten Dienstleistungen ist die Lindner Group stark motiviert, mit ihren Bauelementen und Systemprodukten nachhaltige und gesündere Gebäude zu erstellen. Dabei schlägt das Thema Gesundheit auf die gesamte Lieferkette von Vormaterialien durch. Im Zuge der Materialprüfung beziehen wir in Zukunft noch intensiver Chemiker in den Produktentstehungsprozess ein, um dem Thema Schadstoffemissionen aus Bauprodukten noch stärker Rechnung zu tragen.“

Lutz Vöing, Marketing Director D-A-CH – Tarkett Holding GmbH

„Die Investition in gesündere Produkte zahlt sich für uns als Hersteller und unsere Kunden auf Dauer aus. Als Anbieter hochwertiger Bodenbeläge stehen wir als Tarkett und Desso, neben Nachhaltigkeit und Gesundheit, auch für Design, Funktion, und Vielfalt. Mit dem Modell des „geschlossenen Kreislaufs“ wenden wir die Cradle to Cradle® Prinzipien beim Design unserer Produkte und über deren gesamten Lebenszyklus hinweg an. Eine hohe Glaubwürdigkeit ist dabei elementar, das ist bei Tarkett der Fall.“

 

Ältere Beiträge »