Der Blog zum wohngesunden Bauen

13. Dezember 2019

Mittelstädt-Haus: Meister der Wohngesundheit

Auf die Innenausstattung legt Mittelstädt-Haus besonderen Wert, auch und gerade in gesundheitlicher Sicht. Foto: Mittelstädt-Haus / www.studio-morgenstern.com

 

Mittelstädt-Haus residiert an einem Ort mit dem schönen Namen Himmelpforten. Der liegt bei Stade vor den Toren Hamburgs. Das mittelständische Familienunternehmen baut seit mehr als 40 Jahren vor allem Einfamilienhäuser in nahezu jeder Kategorie – vom regionaltypischen Friesenhaus zum Festpreis bis hin zur Stadtvilla. Selbstverständlich stehen auch Architektenhäuser mit individuellem Grundriss zur Wahl.

Zertifizierte Wohngesundheit ist inklusive

Gemeinsam ist allen Mittelstädt-Häusern neben der Massivbauweise ein umfangreiches Qualitätsmanagement für gesünderes Wohnen. Im Innen raum verarbeiten eigens geschulte Handwerker ausschließlich geprüft schadstoffarme Baumaterialien. Vor der Übergabe an die Baufamilie wird in jedem Kundenhaus die Innenraumluft normgerecht gemessen. Nur wenn das Ergebnis unter strengen Grenzwerten liegt, ist es bereit für den Einzug.

Lesen Sie hier unsere komplette Pressemitteilung.

 

Wertige, regionaltypische Architektur mit geprüft gesundem Innenleben ohne Aufpreis – das macht die Häuser von Mittelstädt-Haus aus. Foto: Mittelstädt-Haus / www.studio-morgenstern.com

 

9. Dezember 2019

Neue Prüfmethode halbiert zulässige Formaldehydemissionen bei Holzwerkstoffen

Filed under: Allgemein, Fertighaus, Handel, Handwerker, Investoren, Private und gewerbliche Bauherren — Schlagwörter: , , , — Volker Lehmkuhl @ 15:57

Ab dem 1.1.2020 gilt eine neue Methode zur Bestimmung der Formaldehydemissionen bei beschichteten und unbeschichteten Holzwerkstoffen. Maßgeblich ist dann die EN 16516. Diese Prüfnorm sieht im Vergleich mit der bislang geltenden Norm EN 717-1 einerseits eine höhere Beladung der Prüfkammer (1,8 m²/m³ statt 1m²/m³) und andererseits einen geringeren Luftwechsel (0,5 statt 1 h+1) vor. In der Summe dürfen deshalb die Emissionen nur etwa halb so hoch sein wie bisher, um den Grenzwert E1 von 0,1 ppm zu erreichen.

Prüfzeugnisse nach EN 717-1 können weiterhin anerkannt werden. Allerdings sind die Ergebnisse mit dem Faktor 2 zu multiplizieren.

Bestehende Lagerbestände dürfen abverkauft werden. Dies hatten die Verbände VHI und HDH durch das Umweltbundesamt klarstellen lassen.

Durch das Sentinel Haus Institut freigegebene und im Sentinel Portal gelistete Produkte liegen auch nach der neuen Prüfmethode immer noch deutlich unter den Vorgaben der Emissionsklasse E1. Die Prüfgrundlage erfolgt nach AgBB bzw. EN 16516 mit einer Beladung von i.d.R. 1,0 m²/m³ und einem Luftwechsel von 0,5 h-1. Der SHI-Grenzwert liegt bei 36 µg/m³. Damit ist auch für die Maximalbeladung von 1,8 m²/m³ aus der neuen EN (ergibt rechnerisch ca. 65 µg/m³ statt 36) noch ein erheblicher Abstand zum Zuordnungswert von 0,1 ppm (entspricht etwa 120 µg/m³) gegeben.

19. November 2019

Normenstau bremst Integration von VOC-Deklarationen

Die im letzten Jahr in Kraft getretene Prüfnorm DIN EN 16516 für VOC (flüchtige organische Verbindungen) steht aktuell nur auf dem Papier. Denn die Integration der Norm in Produktnormen für in der EU harmonisierte Bauprodukte macht kaum Fortschritte. Der Grund ist die generelle Überprüfung aller neuen harmonisierten Normen auf Kompatibilität mit der EU-BauProduktenverordnung. Hier gibt es wohl bei fast allen Normen eine Reihe von generellen Unstimmigkeiten. In Folge werden jetzt alle alten Normungs-Mandate, die noch unter der früheren Bauproduktenrichtlinie erteilt wurden, überarbeitet. Im Ergebnis sollen sehr präzise Normungsaufträge entstehen, die alle Grundanforderungen umfassen, und die Erfordernisse der EU-BauPVO berücksichtigen. Für die Normungsgremien soll es dadurch leichter sein, ihre Normen im Sinne der Kommission zu schreiben. Gleichzeitig kann die Kommission besser prüfen, ob die Normen dem Normungsauftrag entsprechen.

Bei diesem Prozess ist die Integration der Deklaration der VOC-Emissionen in den Hintergrund geraten. Lediglich bei den Europäischen Technischen Bewertungen (ETA)  gibt es die klare Aussage, dass die VOC-Prüfungen enthalten sein müssen.

Umso wichtiger sind für den Nachweis emissionsarmer Bauprodukte unabhängige Prüflabel. Das Sentinel Haus Institut unterstützt Hersteller bei der Auswahl und Durchführung der Prüfkammeruntersuchungen. Der Nachweis eines hochwertigen Labels oder einer entsprechenden, erfolgreichen Produktprüfung ist Voraussetzung für die Listung im Sentinel Portal, dem europaweit größten Verzeichnis geprüft gesünderer Bauprodukte. Das Sentinel Portal ersetzt ab Anfang Dezember das bisherige Bauverzeichnis Gesündere Gebäude und geht mit zahlreichen Verbesserungen und neues Suchfunktionen an den Start.

Ansprechpartner ist Helmut Köttner, Technischer Leiter des Sentinel Haus Instituts: koettner@sentinel-haus.eu

 

11. November 2019

Das Grüne Regal auf dem hagebau FORUM 2019

Filed under: Allgemein, Baustoffindustrie, Das Grüne Regal, Handel, Messe, Veranstaltung — Volker Lehmkuhl @ 15:30

Nach dem erfolgreichen Start beim hagebau-Gesellschafter J.N. Köbig mit Sitz in Mainz war das Konzept zur gesundheitlichen Qualitätssicherung im Baustofffachhandel nun auch Thema beim jährlichen Treffen der hagebau-Gesellschafter. Gleich in zwei Vorträgen stellte Peter Bachmann die Idee und die praktische Umsetzung vor. Im Mittelpunkt standen die Vorteile für die Kunden des Baustofffachhandels aus den unterschiedlichen Bereichen sowie die Vorteile für die Fachhändler selbst. So erreichen Unternehmen, die Das Grüne Regal integrieren eine Alleinstellung im Wettbewerb, die durch Glaubwürdigkeit und Kompetenz unterlegt ist. Dies bestätigte auch Gerhard Menzel, Geschäftsführer Baustoffe der J.N. Köbig GmbH, die Das Grüne Regal nach gemeinsamer Konzeption und intensiver Vorbereitung sowie der Auditierung durch TÜV Saar seit September an zunächst fünf ihrer elf Standorte einführt.

Zahlreiche Einzelgesprächen am Rande der Aktionsfläche mit Mitarbeitern von Händlern und Herstellern vertieften das Thema, das in Nachfolgeterminen konkretisiert wird. Während der Veranstaltung diente ein Grünes Regal als Blickfang. Es bildete auch den optischen Hintergrund für ein Interview von Nicole Renneberg von der Gesundheitslounge (siehe Meldung unten) mit Peter Bachmann. Eine Kurzversion wurde bereits veröffentlicht.

 

Emissionsarmes Fußbodensystem

(c) Cemwood

Die Zusammenarbeit zweier Partner des Sentinel Haus Instituts hat ein interessantes Fußbodensystem ergeben: Die Kombination aus Cemwood Ausgleichsschüttungen und Norit-Trockenestrichplatten von Lindner GFT. Das System, das auch wahlweise als Norit-Flächenheizung erhältlich ist, eignet sich vor allem für Neubau und Altbau-Sanierung. Die Kombination vereint die Vorteile beider Produkte: Norit-Trockenestrich zeichnet sich durch ein einzigartiges Klick-System aus. Aufgrund einer extrem hohen Passgenauigkeit werden die Elemente lediglich in einander geschoben und verklebt. Ein Verschrauben oder Verspachteln der einzelnen Platten ist nicht notwendig. Das erlaubt die einfache und schnelle Verlegung des Fertigteilestrichs. Die aus Gipsfaser bestehenden Platten sind in den Stärken 20 und 25 mm verfügbar. Die Norit-Fußbodenheizung hat ein geringes Gewicht, eine niedrige Einbauhöhe, ist aber zugleich hoch belastbar. Die Heizung arbeitet mit niedrigen Vorlauftemperaturen und einer schnellen Reaktionszeit.

Die Ausgleichsschüttungen von Cemwood aus mineralisierten Holzspänen lassen sich ebenso schnell und einfach verarbeiten. Sie müssen lediglich eingebracht und abgezogen werden. Danach sind sie sofort belastbar. Wasser oder andere Bindemittel werden nicht benötigt. Die Schüttungen sind setzungssicher und hochbelastbar. Ihre Eigenschaften entsprechen den Anforderungen einer gebundenen Form. Das als Ausgangsmaterial verwendete Holz stammt aus heimischen Wäldern, es wird ohne chemische Zusätze verarbeitet. Zudem hat das eingesetzte Holz bereits mehr CO2 gebunden, als in der Produktion entsteht. Das Global Warming Potential (GWP) des gesamten Aufbaus beträgt minus 6 kg CO2/System m2. Der gesamte Aufbau ist nach den Maßstäben des Sentinel Haus Instituts als emissionsarm eingestuft.

Quelle: Cemwood Pressemitteilung

15. Oktober 2019

Wir freuen uns über unseren neuen MFO Projektpartner!

Filed under: Allgemein, MY FUTURE OFFICE, My Future Office, Produktpartner, SHI & Netzwerk — Corina Wünsche @ 10:31

 

SwissKrono, einer der führenden Hersteller von Holzwerkstoffen,

ist neuer Projektpartner bei MY FUTURE OFFICE

SWISS KRONO steht als internationaler Hersteller von Holzwerkstoffen für Innovation, Erfolg und Wachstum. Seit jeher legen wir Wert auf eine nachhaltige Ressourcennutzung und fühlen uns dem Umweltschutz sowie nachfolgenden Generationen verpflichtet. Den Rohstoff-, Wasser- und Energieverbrauch halten wir so niedrig wie möglich. Unser Ziel ist eine ständige Optimierung unserer Produkte u.a. im Hinblick auf Feuchtebeständigkeit oder Emissionsverminderung sowie das Setzen neuer Massstäbe.

1. Oktober 2019

Büdenbender Hausbau setzt auf zertifizierte Wohngesundheit

Das neue, hochwertig wohngesunde Musterhaus Fortuna von Büdenbender Hausbau entsteht als klassisches Satteldachhaus in Bestwig.
Grafik: Büdenbender Hausbau

 

Der Fertighaushersteller Büdenbender Hausbau wird seinen Kunden in Zukunft noch gesündere Lebensräume bieten. In Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut entsteht zunächst ein rundum geprüftes Musterhaus.

Eine sicher gesündere Innenraumluft als wichtigstes Merkmal wohngesunden Bauens erwarten immer mehr Baufamilien. Das spüren auch die Verantwortlichen des Familienunternehmens Büdenbender Hausbau aus dem Siegerland. Um diesen Wünschen nachzukommen, arbeitet Büdenbender ab sofort mit dem Sentinel Haus Institut als führendem Wissens- und Ingenieursdienstleister für gesünderes Bauen zusammen.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung.

 

26. September 2019

Trockenschüttungen von Cemwood sind geprüft wohngesund

(c) Cemwood

Die Trockenschüttungen CW1000 und CW2000 aus mineralisierten Holzspänen sind ab sofort im Bauverzeichnis Gesündere Gebäude gelistet. Der für CW1000 ermittelte Wert an Gesamt-VOC (TVOC) betrug nach 28 Tagen lediglich 87 Mikrogramm/m³. Dieses Ergebnis unterschreitet damit auch die VOC-Grenzwertanforderungen des Umweltbundesamtes und der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) von 300 bzw. 500 Mikrogramm deutlich. Darüber hinaus sind die Produkte aus dem Hause Cemwood mit einem Wert von 0,001 Milligramm/m³ quasi fomaldehydfrei.

Alle Trockenschüttungen von Cemwood zeichnen sich nach Angaben des Herstellers durch sehr gute mechanische und bauphysikalische Eigenschaften aus. Sie bestehen aus mineralisierten Holzspänen, die zugleich als Dämmstoffe für Fußböden eingesetzt werden können. Die Ausgleichs­schüttungen sind trittschall- und wärmedämmend und zugleich lagestabil und belastbar. Ein weiterer Vorteil ist die kostensparende, schnelle Verarbeitung ohne Wasser und ohne Bindemittel und damit einhergehend ohne Trocknungszeiten. Auch ein aufwendiges Nachverdichten der Schüttung ist nicht erforderlich. Die Verzahnung der Späne bewirkt die extreme Lagestabilität mit den Eigenschaften einer gebundenen Form.

CW 1000 ist als Ausgleichsschüttung für Einbauhöhen von 10 bis 60 mm vorgesehen: zum Beispiel unter allen Nass- und Trockenestrichsystemen, bei unebenen Böden und als Hohlraumfüllung in Holzbalkendecken. CW 2000 dient als Trockenschüttung für Einbauhöhen von 10 bis 200 mm: zum Beispiel auf Holzbalken-, Massivholz- und Massivbetondecken sowie auf Kappendecken und Gewölben. Mit einer optimierten Kornverteilung eignet sich CW 020 vor allem als Ausgleich unter schwimmenden Holzböden und zur Anwendung bei nullauslaufenden Bereichen.

In der Fertigung werden die Holzspäne aus Frischholz in einem einzigartigen Verfahren mineralisch ummantelt. Die so gewonnenen Ausgleichsschüttungen sind leicht wie Holz, aber beständig wie Stein. Das heißt: Die Späne schimmeln oder faulen nicht, sind resistent gegen Ungeziefer, noch quellen sie auf. Die Schüttungen selbst sind diffusionsoffen. Weitere Infos hier bei Cemwood.

 

5. September 2019

Neu im Team!

Filed under: Allgemein, SHI-Team — Schlagwörter: , , , — Anna Görlach @ 14:44

Hi, ich bin Anna eine der zwei neuen Auszubildenden bei Sentinel Haus Institut.

Mein Abitur habe ich schon 2017 an dem Sozialwissenschaftlichen Gymnasium in Emmendingen gemacht und bin durch verschiedene Projekte auf den Bereich Marketing aufmerksam geworden. Nach einem Jahr Studium habe ich schnell bemerkt, dass mir der Praxisbezug fehlt und habe mich dann für eine Ausbildung als Kauffrau für Marketingkommunikation bei Sentinel Haus entschieden. Schon im Kindesalter wurde ich sehr umweltbewusst erzogen und interessiere mich nach wie vor sehr dafür. Umso erfreulicher war die Zusage für einen Ausbildungsplatz hier.

Meine beiden Leidenschaften sind Tanzen und Fotografieren. Ich tanze seit über 15 Jahren Jazz- Dance und liebe es auf der Bühne zu stehen. Die Fotografie habe ich vor 4 Jahren für mich entdeckt und vor allem Landschaftsaufnahmen begeistern mich immer wieder.

Ich freue mich auf eine spannende Zeit bei Sentinel Haus und gute Zusammenarbeit mit dem ganzen Team!

 

Neu im Team!

Filed under: Allgemein, SHI-Team — Schlagwörter: , , — Jasmina Bellal @ 14:43

Mit großer Begeisterung darf ich verkünden, eine der zwei neuen Auszubildenden im Sentinel Haus Institut zu sein. Die nächsten zwei Jahre werde ich hier meine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation absolvieren.

Das Thema Gesundheit ist ein immer wichtiger werdendes Thema und genauso zukunftsorientiert wie der Bereich des Marketings. Für mich bedarf es also keinerlei große Erklärung, wieso ich mich für dieses Unternehmen als meinen Ausbildungsplatz entschieden habe.

Wieso genau Marketingkommunikation?

Wer mich kennen lernt merkt sofort, ich bin sehr extrovertiert und niemand der sich versteckt. Auch durch meine Freizeitaktivitäten wird deutlich, dass ich sehr gerne mein erlerntes präsentieren und weitergeben möchte. Seit einigen Jahren leite ich Tanzgruppen in verschiedenen Altersgruppen und stehe auch selbst immer mal wieder an verschiedenen Events auf der Bühne.

Nebenbei musste ich natürlich auch zur Schule gehen, welche ich im Jahr 2016 mit meiner Mittleren Reife und 2019 mit der allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen habe.

Ich freue mich auf den Einstieg in das Berufsleben und sehe einer guten Zusammenarbeit positiv entgegen.

Ältere Beiträge »