Der Blog zum wohngesunden Bauen

12. September 2017

Industriekundentreffen mit Rekordbeteiligung

25 Unternehmen aus Baustoffindustrie und Handel mit insgesamt 50 Teilnehmern waren auf Einladung des Sentinel Haus Instituts bei der J.N. Köbig GmbH in Mainz zu Gast.  Themen beim jüngsten Treffen der Sentinel Haus Kunden aus Baustoffindustrie und Baustoffhandel waren die Konsequenzen des EuGH-Urteils zur Baustoffzulassung und die neuen Produkte und Dienstleistungen, die das Sentinel Haus Institut seinen Partnern anbietet.

Einer der Schwerpunkte in der Produktentwicklung ist die Digitalisierung von Geschäfts- und Kommunikationsprozessen. Im Mittelpunkt steht hier die Onlineplattform Bauverzeichnis Gesündere Gebäude, die aktuell weiter ausgebaut und noch leistungsfähiger gestaltet wird. gezeigt und diskutiert wurden zudem die Vertriebsansätze und Veranstaltungen, mit denen das Sentinel Haus Institut das Marketing seiner Kunden unterstützt.

Von der technischen Abteilung vorgestellt wurde eine aktualisierte Ausschreibungsempfehlung sowie ein Leitfaden, der die Unterstützung des SHI für Investoren, Architekten und Fachplaner  entlang der einzelnen Leistungsphasen der HOAI darstellt.

In den positiven Rückmeldungen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen gelobt wurde die Möglichkeit zum Informations- und Meinungsaustausch, welche ein wichtiger Bestandteil des Netzwerkes sind, das das Sentinel Haus Institut mit allen seinen Partnern intensiv pflegt.

BDF: Qualitätsmanagement für Wohngesundheit wird für Baufamilien immer wichtiger

Mit einer Pressemitteilung weist der Bund Deutscher Fertigbau auf die große Bedeutung des gesünderen Bauens hin. In der Mitteilung wird auch Peter Bachmann, Geschäftsführer des SHI hinsichtlich der Chancen des Holzfertigbaus zitiert: “”Die Erfahrung wiederholt sich bei jedem Fertighaushersteller mit dem wir zusammenarbeiten: aufgrund der hohen Branchenstandards ist es für sie nur noch ein kleiner Schritt hin zu einem Haus, das alle Anforderungen an Wohngesundheit von Sentinel Haus erfüllt.” Bezug nimmt die Mitteilung auch auf das erste Schwörer Healthy Home, das vom Sentinel Haus Institut und TÜV Rheinland intensiv mit einem gesundheitlichen Qualitätsmanagement begleitet wird. Hier geht es zur kompletten Pressemitteilung des BDF.

5. September 2017

Neu im Team!

Filed under: Allgemein, SHI & Netzwerk, SHI-Team — Schlagwörter: , — Dominik Schuler @ 17:01

Dominik Schuler, Kaufmann für Marketingkommunikation

Ich freue mich jetzt im September 2017 meine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation beim Sentinel Haus Institut beginnen zu dürfen. Mittlerweile bin ich 22 Jahre alt, komme ursprünglich aus Schramberg, Kreis Rottweil und habe 2014 mein Abitur dort gemacht. Direkt im Anschluss bin ich im Oktober nach Freiburg gezogen, um mein Studium im Fach Deutsch an der Albert-Ludwigs-Universität zu beginnen. Freiburg war neu und spannend. Während dieser Zeit durfte ich viele tolle, neue Leute kennenlernen und zähle sie heute zu meinen Freunden. Außerdem entdeckte ich neue Leidenschaften für mich wie Lateinamerikanische Tänze, da es in Freiburg eine große Salsa Szene gibt und das Meditieren als Bewusstseinstraining. Das Studium stellte sich als nicht das Richtige heraus, weswegen ich Freiburg erstmal verlassen musste und einen Zwischenstopp zu Hause eingelegt habe. Zurück in der Heimat habe ich es allerdings nicht lange ausgehalten und bin Anfang 2017 wieder nach Freiburg gegangen. In dieser Zeit bin ich auf das Sentinel Haus Institut aufmerksam geworden. Eine Stellenbeschreibung im Internet weckte meine Aufmerksamkeit und ich begann, mich mit dem Thema gesünderes Bauen und Sanieren auseinanderzusetzen. Beim Durchstöbern der Homepage und einigen Videos zu Projekten auf Youtube war mein Interesse geweckt und ich machte mich an eine ausführliche Bewerbung. Nicht erfolglos wurde ich daraufhin zu einem Vorstellungsgespräch und einem Probetag eingeladen.  Der freundliche Umgang im Haus unter den netten Kollegen hat mir sehr gefallen sowie die Aufgaben, die mir übertragen wurden. Kurz daraufhin erhielt ich dann die Zusage und darf mich jetzt als Auszubildender im Team miteinbringen und freue mich auf spannende Aufgaben und eine gute Zusammenarbeit!

4. September 2017

Neu im SHI: Jadwiga Bauer

Filed under: Allgemein, SHI-Team — Stephanie Brunner @ 12:12

Hallo,

ich heiße Jadwiga Bauer und bin seit Kurzem Mitarbeiterin beim SHI. Ich arbeite im Vertriebsinnendienst und unterstütze vor allem Sascha Walter bei der Organisation und Koordination von Terminen und Vertriebsaktivitäten. Im Detail betreue ich Kunden und Interessenten am Telefon, vereinbare und überwache Termine und pflege vertriebsrelevante Kundenstammdaten in unserem CRM-System. Auch die Erstellung und Verfolgung von Angeboten sowie die Abstimmung und Koordination der vertrieblichen Aktivitäten als Schnittstelle zu den anderen Fachabteilungen gehört zu meinen Aufgaben.

Während meines Studiums der Betriebswirtschaftlehre in Sigmaringen war ich als Werkstudentin bei Airbus und anschließend bei einem Dienstleister von Airbus in Friedrichshafen am Bodensee tätig, wo ich auch herkomme. Seit 1 1/2 Jahren wohne ich in Freiburg. Nach einer Zeit der Selbständigkeit in der Finanzbranche freue ich mich auf die Arbeit bei SHI und die gute Zusammenarbeit mit unseren Kunden. 

15. August 2017

Sentinel Haus Institut bestellt zusätzlichen Geschäftsführer

Filed under: Allgemein, SHI-Team — Schlagwörter: , , — Stephanie Brunner @ 09:28

Christoph Bärle (l.) und Peter Bachmann führen das Sentinel Haus Institut gemeinsam.

 

Das Sentinel Haus Institut, Marktführer für gesundheitliche Qualitätssicherung von Gebäuden, hat seine Geschäftsführung erweitert. Christoph Bährle verantwortet seit dem 1. August 2017 als geschäftsführender Gesellschafter die Geschäftsbereiche Vertrieb, digitale Plattformen, IT, Personal, und Finanzen.

Gemeinsam mit dem geschäftsführenden Gesellschafter und Gründer Peter Bachmann setzt der Diplom-Betriebswirt (BA) Christoph Bährle auf Wachstum durch zusätzlichen Mehrwert für die Kunden. Eine Säule der Wachstumsstrategie ist die Onlineplattform Bauverzeichnis Gesündere Gebäude, welche das Sentinel Haus Institut im Rahmen einer gemeinsamem Initiative mit dem TÜV Rheinland betreibt. Die Plattform beinhaltet neben einer stetig wachsenden Datenbank mit aktuell rund 1.600 gesundheitlich geprüften Bauprodukten zusätzlich Möglichkeiten zur Präsentation von Bauprojekten sowie sogenannte Projekträume für die Baubeteiligten, wie Bauunternehmer, Baustoffhändler, Baustoffhersteller, Architekten und Handwerker. Gerade im Hinblick auf die durch das EuGH-Urteil zur Bauproduktzulassung gekippte Bauproduktequalität bietet die Plattform eine gute Orientierung und Sicherheit für gesündere Gebäude.  

Zertifizierung von Unternehmen gemeinsam mit TÜV Rheinland

Im Fokus der Unternehmensentwicklung stehen zudem die Produkte zur Schulung und Zertifizierung von Baustoffherstellern, Baustoffhändlern, Bauunternehmen, Fertighausherstellern und Architekten für gesünderes Bauen und Sanieren. Diese Stärken sollen weiter ausgebaut und für die Kundschaft noch eindeutiger strukturiert werden. Angesichts immer dichterer Gebäudehüllen kommt schadstoffarmen Baustoffen und ihrer Verarbeitung durch geschulte Handwerker eine hohe Bedeutung für die Gesundheit von Lebens- und Arbeitsräumen zu.

Mit der Position beim Ingenieurs- und Beratungsdienstleister für die komplette Baubranche kehrt Christoph Bährle, Jahrgang 1964, ein Stück weit zu seinen Wurzeln zurück. Nach Lehre und fünf Jahren Berufserfahrung als Stuckateur im elterlichen Betrieb sowie einem betriebswirtschaftlichen Studium mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik war er unter anderem tätig als Branchenmanager bei SAP und als Prokurist in leitender Funktion für Lizenzmanagement, Logistik und Kundencenter eines rund 500 Mitarbeiter starken Unternehmens für Kfz-Diagnoselösungen und Werkstattausstattung.

24. Juli 2017

Umweltbundesamt sieht gute Luft in Innenräumen in Gefahr

Angesichts der möglichen deutlichen Verschlechterung bei der gesundheitlichen Qualität von Baustoffen sieht das Umweltbundesamt die Raumluftqualität von Innenräumen in Gefahr. Das hat die oberste deutsche Umweltbehörde am 24. Juli 2017 in einer Pressemitteilung erneut bekräftigt. 

Zitat: “Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das es den Mitgliedstaaten künftig nicht mehr erlaubt, an Bauprodukte strengere nationale Anforderungen zum Schutz der Gesundheit zu stellen. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Ob Parkett im Wohnzimmer oder Teppich im Kindergarten: Die EU darf bei Bauprodukten keine Abstriche bei der Gesundheit und beim Umweltschutz machen. Es muss auch weiterhin erkennbar bleiben, ob Bauprodukte der Gesundheit schaden oder nicht.“

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: Die EU -Kommission hat zwar einen Vorschlag für eine Ergänzung der EU-weiten und einheitlichen CE-Kennzeichnung von Bauprodukten um gesundheitliche Aspekte vorgelegt. Dieser Vorschlag lässt jedoch Emissionen von VOC aus Lösemitteln und anderen chemischen Hilfsstoffen zu, ohne dies zu kennzeichnen. „Die hohen deutschen Standards sind in Gefahr. Da wir uns über 80 Prozent der Zeit in Innenräumen aufhalten, sehen wir das sehr kritisch. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen erkennen und nachprüfen können, ob Bauprodukte in Wohnung, Kindergarten und Büro gesund-heitlich unbedenklich sind“, so Krautzberger.”

Das Thema der gesundheitlichen Bauproduktqualität ist auch einer der Schwerpunkte in der aktuellen, gleichnamigen Publikation des UBA. Hier findet sich die Pressemitteilung im kompletten Wortlaut.

 

Geprüft wohngesunde Effizienzhaus Plus Siedlung

Die erste Siedlung von Effizienzhaus Plus-Häusern ist nicht nur äußerst energieeffizienz sondern auch besonders wohngesund. Das hob Stephanie Brunner, Marketingleiterin des SHI bei der offziellen Übergabe der Prüfbescheinigung an die ersten Bewohner der Siedlung aus vier Doppelhaushälften und neun Einfamilienhäusern hervor. Die Siedlung in Friedheim-Hügelshart in der Nähe von Augsburg wurde von der asset bauen und wohnen GmbH und der BayWa AG errichtet. Sie wurde nach den Kriterien des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Bau für Effizienzhaus Plus-Häuser erstellt. Die Häuser in monolithischer Ziegelbauweise produzieren dank einer großzügigen Photovoltaikanlage und einer guten Wärmedämmung mehr Energie als ihre Bewohner verbrauchen. Übers Jahr wird ein Selbstversorgungsgrad für Strom und Wärme von 70 Prozent erreicht. Das gesundheitliche Qualitätsmanagement hatten das Sentinel Haus Institut und TÜV Rheinland übernommen. Aktuell sind sechs Hauseinheiten – vier Doppelhaushälften und zwei
Einfamilienhäuser – fertiggestellt und bewohnt. Die übrigen Einfamilienhäuser werden in den kommenden Wochen und Monaten bezugsfertig und an ihre Eigentümer übergeben. Hier gibt es eine Pressemitteilung zur offiziellen Eröffnung.

 

(c) alle Bilder asset bauen und wohnen GmbH

30. Juni 2017

Key Note von Peter Bachmann zur Verleihung des Deutschen Traumhauspreises

SHI-Geschäftsführer Peter Bachmann war eingeladen, den Einführungsvortrag zur Verleihung des Deutschen Traumhauspreises zu halten. Der Preis wird von den Zeitschriften “Bellevue” und “Wohnglück”- der Kundenzeitschrift der Bausparkasse Schwäbisch Hall an Fertighausunternehmen verliehen. Vor den zahlreich anwesenden Gästen, darunter viele Entscheider der Fertighausbranche, sagte Bachmann unter anderem: “Mein Traumhaus ist individuell auf Schadstoffe geprüft!”. Er attestierte der Branche hervorragende Möglichkeiten, das gesündere Bauen und Wohnen voranzubringen: „Gerade Sie als Fertighausunternehmen sind mit ihrem nachvollziehbaren Qualitätsmanagement optimal aufgestellt, um eine dauerhaft hohe gesundheitliche Qualität zu gewährleisten“. Dies sei vor dem Hintergrund des EuGH-Urteils zur deutschen Baustoffzulassung und dessen Konsequenzen wichtiger denn je. „Diese Entwicklung erschwert die Einhaltung einer hohen gesundheitlichen Qualität in Gebäuden und wirft die Entwicklung um 20 Jahre zurück“ wurde Bachmann deutlich. Weitere Auszüge aus der Key Note finden sich in unserer Pressemitteilung.

Schwörer Healthy Home für hervoragende Wohngesundheit ausgezeichnet

Im Rahmen einer Pressekonferenz im ersten Schwörer Healthy Home in Mühlacker hat Peter Bachmann die Prüfbescheinigung von Sentinel Haus Institut und TÜV Rheinland für eine gute, schadstoffarme Raumluft an Christine und Norbert Weimper, die Hausherren und Initiatoren des innovativen Projektes, im Beisein von Johannes Schwörer übergeben. Bachmann betonte die Leuchtturmfunktion des Projektes, die auf die ganze Fertighausbranche und alle Bauunternehmen abstrahlen sollte. SchwörerHaus gehe hier mit der Prüfung von aktuell 650 Häusern, der weltweit größten Datensammlung in diesem Bereich, in großen Schritten voran, so Bachmann.

Das Sentinel Haus Institut und TÜV Rheinland begleiten das Projekt mit einer umfangreichen gesundheitlichen Qualitätssicherung. So wurden mit mehreren Raumluftmessungen Abklingkurven für Formaldehyd und flüchtige organische Verbindungen (VOC) ermittelt, die gemeinsam mit weiteren Messungen zur weiteren Optimierung des gesundheitlichen Qualitätsmanagements beitragen.

In dem Projekt sind zahlreiche innovative Produkte verbaut, darunter auch das gesundheitlich geprüfte Zweischicht-Parkett von Bauwerk. Dem schönsten Raum des Hauses mit einer großzügigen Dachfensterlandschaft verleiht es ein besonderes Ambiente. Dabei sind die Landhausdielen in heller Eiche (Farina) mit der innovativen Veredelung B-Protect ausgestattet, die eine robuste, pflegeleichte Oberfläche mit einer absolut natürlichen Anmutung vereinigt. Dank der Veredelung ist keine Unterhaltspflege mit Öl oder Wachs nötig, was die Belastung der Raumluft in der Nutzungsphase zusätzlich zu den geprüft wohngesunden Eigenschaften aller Bauwerk-Parkette deutlich reduziert.

Zum Schwörer Healthy Home ist ein ausführlicher, lesenswerter Blog verfügbar, in dem die Bauherren über ihre Erfahrungen beim Hausbau berichten und zahlreiche Tipps für den Kauf und den Bau eines Fertighauses geben.

22. Juni 2017

Schallschutz Rekord für RotoQ-Dachflächenfenster

Filed under: Allgemein, Baustoffindustrie, Bauunternehmen, Handwerker, Neubau, Produktpartner, Wissenschaft — Schlagwörter: , , — Stephanie Brunner @ 17:20

Bei der Entwicklung des neuen Dachflächenfensters RotoQ standen neben den Wünschen und Anforderungen des Dachhandwerks auch der Schallschutz im Mittelpunkt. Mit Erfolg: Das RotoQ weist in der Kunststoff-Variante Spitzenwerte im Schallschutz auf, die auf dem Markt nach Angaben des Herstellers bislang einmalig sind, und die Wohnqualität deutlich steigern.

Mit dem sogenannten „bewerteten Schalldämm-Maß“ Rw von 44 dB wird dem RotoQ Schwingfenster Q-4 K ohne Rahmenlüfter eine Schallminderung attestiert, die bisher noch kein vergleichbares Produkt auf dem Markt erreichen konnte. Insbesondere Geräusche wie Schienen- und Autobahnverkehr oder das Spielen von Kindern, ebenso wie städtischer Straßenverkehr oder laute Musik werden zuverlässig gefiltert. Selbst mit Rahmenlüfter sowie im geschlossenen und geöffneten Zustand erreicht das RotoQ Kunststoff Werte zwischen 31 und 34 dB – und ist auch damit eines der leisesten Fenster seiner Klasse.

Ältere Beiträge »