Der Blog zum wohngesunden Bauen

15. Oktober 2020

Wohngesund renovieren mit der Gesundheitslounge und KRAUTOL

Moderatorin Nicole Renneberg mit Anja Schröpfer vom KRAUTOL-Marketing.
Foto: Gesundheitslounge in der neu erstrahlten Küche.

 

Auch bauerfahrene Medienprofis wie Moderatorin Nicole Renneberg von der Gesundheitslounge müssen mal die Küche renovieren. Der Vorteil: Frau weiß, wen sie um Rat fragen muss. In diesem Fall sind es die Farbprofis von KRAUTOL. Denn emissionsarme Farben sind Nicole Renneberg wichtig, nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut. Am Ende sind die dunklen Farben aus der rennebergschen Küche ebenso verschwunden, wie die Raufasertapete im 80er-Look. Zum Einsatz kamen die im Sentinel Portal gelisteten konservierungsmittelfreien Dispersionsfarben und das Glatte Wand-System von KRAUTOL. Zum sehenswerten Film geht es hier entlang.

13. Oktober 2020

WULFF: Leidenschaft für Wohngesundheit und Nachhaltigkeit

Filed under: Architekten, Baustoffindustrie, Gesundheit, Handel, Handwerker, Sentinel Portal — Schlagwörter: , , — Volker Lehmkuhl @ 16:07

Nicole Renneberg von der Gesundheitslounge im Gespräch mit WULFF-Geschäftsführer Alexander Israel. Foto: Gesundheitslounge

 

Moderatorin Nicole Renneberg von der Gesundheitslounge hat mit ihrem Filmteam die Firma WULFF in Lotte besucht. Das mittelständische Familienunternehmen arbeitet schon lange mit Engagement und Herzblut an besonders emissionsarmen Verlegewerkstoffen, wie Geschäftsführer Alexander Israel im Gespräch erläutert. Welche Denke dahintersteht und was die Produkte von WULFF vom Wettbewerb unterscheidet, zeigt der neueste Film in der Reihe “Gesund leben”. Diese und alle weiteren Produktionen gemeinsam mit der Gesundheitslounge finden Sie in unserer Themenwelt .

 

 

Dieser Film ist Teil der Kooperation mit der Gesundheitslounge. Wen Sie auch Interesse an medienwirksamen Fimmaterial haben, dann nehmen Sie Kontakt auf mit presse@gesundheitslounge.de

24. September 2020

Seehotel Wiesler setzt auf zertifizierte Gesundheitsstandards

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts, (v.l.n.r.) freuen sich über die Urkunde zur guten Innenraumluftqualität des Seehotels. (Foto: Sentinel Haus Institut)

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut geht das Seehotel Wiesler in Titisee-Neustadt geht einen großen Schritt beim gesundheitlichen Qualitätsmanagement. Gemeinsam erarbeitet wurde ein umfassendes Konzept für gesunde Atemluft und sichere Hygiene. Zusätzlich stellt das Hotel seinen Gästen und Mitarbeitern wertvolle Informationen für gesundes Wohnen in den eigenen vier Wänden zur Verfügung. Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung.

„Es wäre doch schade, wenn die gute Luft in unserem heilklimatischen Kurort im Hotel durch Schadstoffe beeinträchtigt würde“, sagt Klaus-Günther Wiesler. Deshalb setzt Wiesler auf wissenschaftliche Ergebnisse statt auf Bauchgefühl. „Wir wollen damit unser Versprechen eines rundum erholsamen Urlaubs in gesunder Umgebung für den Gast noch stärker betonen und mit transparenten Fakten belegen“. Mit seinem Team engagiert sich der Inhaber des familiengeführten 4-Sterne-Superior-Hauses deshalb in einer vom Sentinel Haus Institut geführten Initiative aus Forschungs- und Prüfinstituten gemeinsam mit Herstellern, die genau diese Transparenz zugunsten der Gäste aber auch der Mitarbeitenden herstellt.

Messungen schaffen Gewissheit und Transparenz

Raumluftmessungen, Hygieneuntersuchungen und intelligente Sensoren in Kombination mit Schulungsveranstaltungen für die Mitarbeitenden bilden die Grundlage für die gesundheitliche Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter. Im Mittelpunkt der Messreihen stehen Schadstoffe aus Raumausstattungen, Renovierungsmaterialien und von Reinigungsmitteln. Den Anfang machte eine Überprüfung des Ist-Zustandes in einem der 40 Zimmer und Suiten, über die das Hotel direkt am Seeufer verfügt. Die Ergebnisse belegen die hervorragende Luftqualität in den Gästezimmern. „Alle Parameter liegen weit unter den Werten, die das Umweltbundesamt als oberste deutsche Umweltbehörde für eine dauerhaft gute Innenraumlufthygiene empfiehlt“, sagt Helmut Köttner, Technischer Leiter Bereich Bau- und Umwelttechnik des Sentinel Haus Instituts.

Es folgen Hygienetests durch das Prüfinstitut SGS Fresenius. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sollen bei Reinigung und Housekeeping keine Frage offenbleiben. „Selbstverständlich reinigen wir schon immer nach hohen Standards. Nach der Corona-Zwangspause haben wir Intervalle und Intensität noch mal gesteigert. Nun wollen wir unsere Qualität durch externe Experten überprüfen lassen. Die Aufmerksamkeit der Gäste ist in diesem Bereich enorm gestiegen und dem wollen wir mit belegbaren Fakten und offener Information entgegenkommen“, betont Klaus-Günther Wiesler.

Gesundheit ist Chefsache: Klaus-Günther Wiesler interessiert sich für die Messtechnik des Sentinel Haus Instituts zur Raumluftmessung. Foto: Sentinel Haus Institut

 

Gesunder Betriebsalltag im Fokus

Ein Großteil der beschlossenen Maßnahmen zielt auf die Untersuchung alltäglicher Abläufe. So stehen demnächst Raumluftmessungen nach einer Zimmerreinigung sowie entsprechende Fortbildungen für das Personal auf dem Programm. „Wir würden auch Reinigungsprodukte austauschen, wenn wir damit die Raumluftqualität in den Gästezimmern und Aufenthaltsbereichen weiter verbessern können“, so Wiesler. Krönender Abschluss wird ein Zertifikat sein, das die erfolgreiche Umsetzung öffentlichkeitswirksam bestätigt.

Das Seehotel Wiesler testet auch intelligente Produktlösungen, zum Beispiel antivirale/antibakterielle Türdrücker, spezielle Reinigungs-verfahren und weitere Produkte für ein gesundes Umfeld. Diese stammen aus dem Sentinel Portal und wurden einer strengen Überprüfung unterzogen.

Zudem prüfen nun Sensoren, die Luftqualität, Schadstoffgehalt und Komfortmerkmale wie Temperatur und Feuchte und geben dem Management und auch dem Gast Echtzeit-Informationen über die gesundheitliche Qualität.

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Helmut Köttner. Technischer Leiter des Sentinel Haus Instituts, besprechen die guten Ergebnisse der Raumluftmessungen im Seehotel Wiesler. Foto Sentinel Haus Institut

Geprüft gesunde Bodenbeläge für altersmedizinisches Zentrum

(c) Altersmedizinisches Zentrum Weinheim

 

Es ist ein wegweisendes Vorzeigeprojekt zum Wohl von Senioren – das neue Betreuungs- und Altersmedizinische Zentrum (AZW) in Weinheim. Die Einrichtung ist eine Kooperation der GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar gGmbH und des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden. Es kombiniert in drei Fachbereiche gegliedert die Betreuung, die Pflege sowie die medizinische und psychiatrische Behandlung in unmittelbarer Nachbarschaft. Ausgestattet ist das AZW auf 15.000 Quadratmetern mit dem vom Sentinel Haus Institut empfohlenen Kautschukboden noraplan sentica des Herstellers nora systems.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung auf den Seiten von nora systems.

21. September 2020

Erfolgreiche Fachplanerschulung für gesundes Bauen

Unsere jüngste öffentliche Schulung zum/ zur Fachplaner*in für gesundes Bauen und Sanieren ist auf eine sehr gute Resonanz gestoßen. 20 Teilnehmende waren nach Frankfurt am Main gekommen um sich von Architektin Claudia Porath kompakt und kompetent in die Thematik einführen zu lassen. Der Schwerpunkt lag auf den Grundlagen des gesunden Bauens und der Einbindung und den Planungsprozess nach HOAI. Aber auch rechtliche Aspekte und die Praxis auf der Baustelle kamen nicht zu kurz. Eigene Themenblöcke widmete Claudia Porath den besonderen Anforderungen beim Bauen im Bestand sowie der (öffentlichen) Ausschreibung von Leistungen unter Berücksichtigung der Innenraumhygiene. Nach dem Präsentationsteil hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich freiwillig der Prüfung zum zertifizierten Architekten/Fachplaner für gesundes Bauen und Sanieren zu stellen. Hier zum Nachlesen das ausführliche Programm der Schulung. Die Architektenkammer Hessen belohnte die Teilnahme an dem Seminar mit acht Fortbildungspunkten.

Elf Teilnehmende haben die Gelegenheit, ihr Wissen in einer Online-Prüfung zu testen und sich dadurch zum/ zur Fachplaner/Fachplanerin für gesundes Bauen zu qualifizieren. Die Zertifizierung durch das Sentinel Haus Institut geht mit Sonderkonditionen für die Listung im Sentinel Portal einher.

Sie haben Interesse, selbst an einer der nächsten Schulungen zum/zur Fachplaner/in für gesundes Bauen und Sanieren teilzunehmen. Dann schicken Sie uns hier eine E-Mail mit Ihrer Adresse. Wir setzen Sie auf die Liste und informieren Sie über die nächsten Möglichkeiten.

31. Juli 2020

Cradle to Cradle: Gesundheitsgeprüfte Produkte im Sentinel Portal – Unsere neue Themenwelt informiert Sie

Wir leben in einer Zeit, in der wir die Ressourcen unserer Erde nutzen, als seien sie unbegrenzt verfügbar. An dieser Stelle setzt das Label Cradle to Cradle (C2C) – von der Wiege bis zur Wiege ­ an. Durch seine kreislauffähigen Produkte unterscheidet sich C2C von anderen Labeln und zeigt auf, wie wichtig es ist, bewusster mit unseren Rohstoffquellen umzugehen. Über gesundheitliche Aspekte macht C2C allerdings keine Aussagen. Das ist in der Kombination mit der Listung im Sentinel Portal möglich, die nach einer unabhängigen Bewertung gemäß unseren strengen Kriterien erfolgt. Das Ergebnis: Gesundheit und Nachhaltigkeit bei Bauprodukten auf höchstem Niveau. Deshalb haben wir im Sentinel Portal eine neue Kategorie einführt- Entdecken Sie gesundheitsgeprüfte Cradle-to-Cradle-Produkte. Ausführlich über das Konzept von C2C und seine Vorteile informiert sie unsere Themenwelt.

30. Juli 2020

Mehrwertprojekt von Object Carpet, Wulff und Paul Geissler Teppichreinigung

 

Welche gesundheitlichen Vorteile haben ausgewählte und gesundheitlich geprüfte Teppichböden, Verlegeprodukte und Reinigungsverfahren ganz konkret? Dies herauszufinden ist das Ziel des Mehrwertprojektes des Belagherstellers Object Carpet, den Spezialisten für emissionsarme Verlegewerkstoffe von Wulff und den professionellen Teppichreinigern der Paul Geissler GmbH aus München. Untersucht wurden zum einen das Staubrückhaltevermögen von Teppichboden im Vergleich zu einem Glattboden, die Emissionen von VOC und Aldehyden beim Belagswechsel sowie die entstehenden Emissionen durch die professionelle Teppichreinigung mit dem TEP – TOP –Clean®-Verfahren der Paul-Geissler-GmbH. Die Untersuchungen fanden im europäischen Referenzraum des Sentinel Haus Instituts im eco-Institut in Köln statt. Die Auswertung erfolgte durch das eco-Institut (VOC + Aldehyde) und SGS Fresenius (Staubrückhaltevermögen). Die ersten  Ergebnisse zeigen hervorragende VOC-Werte. Diese liegen sofort nach Reinigung / Renovierung oder nach wenigen Tagen bereits unter den 300 µg/m³ TVOC, die viele Zertifzierungssysteme für Gebäude erst nach vielen Monaten vorsehen.

Der für das vom Sentinel Haus Institut gemanagte Forschungsprojekt My Future Office www.my-future-office.de entwickelte europäische Referenzraum am eco Institut in Köln steht nach wie vor zur Verfügung. In der europaweit einzigartigen, maßstäblichen Messkammer können Hersteller aber auch Investoren oder Hotelbetreiber komplette Ausstattungen von Räumen unter realen Bedingungen auf Luftschadstoffe messen und dabei auch das Zusammenspiel aller verwendeter Produkte untersuchen lassen. Hier ist eine interaktive 3-D-Aufnahme des Referenzraumes zu sehen.

27. Juli 2020

Geprüfte Raumluftqualität in der Isover Rigips Akademie

Filed under: Allgemein, Architekten, Baustoffindustrie, Gesundheit, Handel, Sentinel Portal — Volker Lehmkuhl @ 10:55

Im Bild (v. l.): Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts, Peter Bensch, Praxistrainer der Isover Rigips Akademie, und Güven Kodas, Seminarleiter der Akademie. Foto: Saint-Gobain Isover G+H AG I Saint-Gobain Rigips GmbH

 

Die beiden Saint-Gobain Unternehmen Isover und Rigips bieten bereits seit längerer Zeit Produkte und Systeme an, die insbesondere für die Anwendung in Innenräumen sowohl gesundheitlich geprüft sind als auch aktiv luftreinigend wirken. Jetzt kamen diese mit Erfolg bei einem eigenen Projekt zum Einsatz: Der neue Schulungsraum CUBE der Isover Rigips Akademie in Ladenburg wurde vom Sentinel Haus Institut geprüft und weist hervorragende Werte für die Innenraumluftqualität auf.

„Isover und Rigips übernehmen Verantwortung für ihre Produkte durch transparente gesundheitliche Qualitätskriterien. Davon partizipieren Planer, Investoren und Handwerker. Dies bietet eine hervorragende Basis für die Errichtung gesünderer Räume und Gebäude“, sagte Peter Bachmann bei der Übergabe des Zertifikats für den CUBE.

Wie wichtig eine gute Raumluft für die Konzentration und das Wohlbefinden ist, weiß man nicht erst seit Corona. Doch die Pandemie hat den Blick auf dieses wichtige Detail geschärft. Von daher passt das Zertifikat für Isover und Rigips hervorragend in die Zeit. Wir gratulieren.

Eine komplette Pressemitteilung finden Sie demnächst auf der Presseseite von Isover.

29. Juni 2020

Neue Prüfkriterien für Bodenbeläge

Foto: nora systems

 

In Zusammenarbeit mit dem TFI Aachen hat das Sentinel Haus Institut neue Prüfkriterien  für Bodenbeläge veröffentlicht. Die Einhaltung der per Emissionsmessung nach DIN ISO 16000 bzw. DIN EN 16516 ermittelten Werte ist Voraussetzung für die Listung der Produkte im Sentinel Portal. Die Prüfkriterien gelten für textile Bodenbeläge, flexible Bodenbeläge, Bodenbeläge aus Holz und Holzwerkstoffen sowie sonstige Bodenbeläge. Neben zahlreichen Einzelkriterien müssen 28 Tage nach Beladung der Prüfkammer die Emissionen für die Summe der organischen Verbindungen (TVOC) je nach Belagsart unter 100 bis 300 µg/m³ Raumluft liegen. der Grenzwert für Formaldehyd beträgt – je nach Produktsparte – maximal 36 µg/m³. Produkte, die aktuell mit TÜV Proficert interior Premium oder dem eco-Institut-Label  zertifiziert sind, werden mit entsprechendem Nachweis durch das Sentinel Haus Institut freigegeben.

Die Prüfkriterien sind hier im Sentinel Portal öffentlich zugänglich.

24. Juni 2020

Italienische Studie zu Luftqualität und Viruslast in Klassenzimmern

 

Die Website News4Teachers berichtet über eine aktuelle Studie der Freien Universität Bozen in der Region Rom. seit Juli 2019 Qualitätsmessungen in Schulgebäuden vorgenommen. Im Rahmen des Projekts wurden 90 Sensoren in fünf Klassenzimmern und 20 Räumen der Oberschule Hack in der Provinz Rom installiert. Das Ergebnis: der Grenzwert für die empfohlene CO2-Höchstbelastung – 900 ppm  wurde  in 75 % der Zeit überschritten wird; die minimal empfohlene Zufuhr von Frischluft wurde gar in 95 % der Unterrichtszeit nicht eingehalten.  Mit Blick auf den Schulstart in Italien im September fällt Studienleiter Antonio Gasparella ein eindeutiges Fazit: “Die Vorbeugung einer Ansteckung erfolgt in der Tat durch die Kontrolle der Konzentration und Verteilung der Viruslast, die sich, wenn auch mit einigen Besonderheiten, nicht wesentlich von der vieler anderer Schadstoffe in Innenräumen unterscheidet“, so Gasparella. Hier geht es zur Studie auf italienisch.

Das deutsche Umweltbundesamt hat schon 2015 einen “Leitfaden für die Innenraumluftqualität in Schulgebäuden”, der im Zuge der Corona-Pandemie hoffentlich neue Beachtung findet. Wie sich Bau-, Reinigungs- andSanierungsarbeiten konkret auf die Innenraumluftqualität auswirken, hat unser Projekt “Gesunder Lebensraum Schule” gezeigt.

Ältere Beiträge »