Der Blog zum wohngesunden Bauen

15. Oktober 2020

Berufsbegleitender Studiengang zu Indoor Air Quality

Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bietet an ihrem Standort in Muttenz einen Zertifikatslehrgang zum Thema Innenraumluftqualität an. Der CAS Indoor Air Quality kann berufsbegleitend oder als Modul im Bereich Bauphysik der FHNW gewählt werden. Die Ausbildung richtet sich an Architekt/innen, Ingenieure/innen, Gebäudetechniker/innen und verwandte Berufe. Der Lehrgang beginnt am 28. Januar 2021 und dauert bis am 30. Oktober 2021. Hier geht es zu weiteren Informationen.

29. September 2020

Spatenstich für wegweisend gesundes und nachhaltiges Büro- und Produktionsgebäude

(c) Patrick Daul, apd bauWerke für Menschen

 

Nach intensiver Vorbereitung geht es nun an die Umsetzung: In Bühl/Baden entsteht ein wegweisendes Bürogebäude, das die Belange von Mitarbeitenden und der Umwelt hinsichtlich Gesundheit und Nachhaltigkeit aufs Beste vereinen wird. Bauherr ist die ÖkoGW Verwaltungs- und Vermietungs- GmbH & Co.KG. Sie baut und betreibt das neue Büro- und Produktionsgebäude für die G.O. ENGINEERING GmbH.

Das von Architekt Patrick Daul, apd – bauWerke für Menschen, konzipierte und geplante Büro- und Produktionsgebäude soll neben der Optimierung von internen Prozessen, der Verbesserung von Arbeits- und Produktionsbedingungen, insbesondere auch maßgeblich zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit beitragen. Damit soll ein einzigartiges Gebäude mit überregionaler Signal- und Sogwirkung entstehen.

Vorfreude auf ein außergewöhnliches Büro- und Produktionsgebäude: Architekt Patrick Daul, die Bauherren Ralf Wörner und Helmut Gerstner sowie Christoph Bährle, GF Sentinel Haus Institut (v.l.n.r.). Foto: Sentinel Haus Institut

 

Den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern ist die Umsetzung eines regenerativen, innovativen und umweltgerechten Energiekonzeptes ebenso wichtig, wie ein menschenfreundliches Gestaltungskonzept auf Basis von architekturpsychologischen Grundwerten. Der Einsatz von natürlichen, schadstoff- und emissionsarmen Baustoffen, sowie ein gesundheitsförderndes Raumklima runden den Anspruch an ein individuelles, eigenständiges und ganzheitlich entwickeltes Gebäude ab; kreislauffähig, werthaltig, menschenfreundlich und gesund. Wichtige Grundlagen dazu wurden unter anderem im Projekt MY FUTURE OFFICE erarbeitet. Sentinel Haus Geschäftsführer Christoph Bährle gratulierte vor Ort zum Baustart.

28. September 2020

Verbreitung virenbeladener Aerosole in geschlossenen Räumen

Das kleinste Teilchen in der Raumluft Viren transportieren können, ist schon lange bekannt. Entsprechende Forschungen zur Verbreitung von Grippeviren gibt es schon lange. Mit der Corona-Pandemie hat das Thema eine zusätzliche Aktualität erhalten. Wir verweisen hier auf hier einige interessante Forschungsergebnisse.

Da ist zum einen die “Parameterstudie zur Risikobewertung in Innenräumen durch virenbeladene Aerosole”des Hermann-Rietschel-Instituts an der TU Berlin. Diese trifft exakte Aussagen zur Zeitdauer, in der sich Aerosole und damit Viren in geschlossenen Räumen verbreiten.

Spannend ist vor allem die grafische Ausarbeitung. Hier im Video zu sehen.

(c) FAZ / HRI

 

Wer lieber gesprochene Sprache liest anstatt wissenschaftliche Studien findet hier ein Interview mit Martin Kriegel vom Hermann-Rietschel-Institut.

 

24. September 2020

Seehotel Wiesler setzt auf zertifizierte Gesundheitsstandards

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts, (v.l.n.r.) freuen sich über die Urkunde zur guten Innenraumluftqualität des Seehotels. (Foto: Sentinel Haus Institut)

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut geht das Seehotel Wiesler in Titisee-Neustadt geht einen großen Schritt beim gesundheitlichen Qualitätsmanagement. Gemeinsam erarbeitet wurde ein umfassendes Konzept für gesunde Atemluft und sichere Hygiene. Zusätzlich stellt das Hotel seinen Gästen und Mitarbeitern wertvolle Informationen für gesundes Wohnen in den eigenen vier Wänden zur Verfügung. Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung.

„Es wäre doch schade, wenn die gute Luft in unserem heilklimatischen Kurort im Hotel durch Schadstoffe beeinträchtigt würde“, sagt Klaus-Günther Wiesler. Deshalb setzt Wiesler auf wissenschaftliche Ergebnisse statt auf Bauchgefühl. „Wir wollen damit unser Versprechen eines rundum erholsamen Urlaubs in gesunder Umgebung für den Gast noch stärker betonen und mit transparenten Fakten belegen“. Mit seinem Team engagiert sich der Inhaber des familiengeführten 4-Sterne-Superior-Hauses deshalb in einer vom Sentinel Haus Institut geführten Initiative aus Forschungs- und Prüfinstituten gemeinsam mit Herstellern, die genau diese Transparenz zugunsten der Gäste aber auch der Mitarbeitenden herstellt.

Messungen schaffen Gewissheit und Transparenz

Raumluftmessungen, Hygieneuntersuchungen und intelligente Sensoren in Kombination mit Schulungsveranstaltungen für die Mitarbeitenden bilden die Grundlage für die gesundheitliche Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter. Im Mittelpunkt der Messreihen stehen Schadstoffe aus Raumausstattungen, Renovierungsmaterialien und von Reinigungsmitteln. Den Anfang machte eine Überprüfung des Ist-Zustandes in einem der 40 Zimmer und Suiten, über die das Hotel direkt am Seeufer verfügt. Die Ergebnisse belegen die hervorragende Luftqualität in den Gästezimmern. „Alle Parameter liegen weit unter den Werten, die das Umweltbundesamt als oberste deutsche Umweltbehörde für eine dauerhaft gute Innenraumlufthygiene empfiehlt“, sagt Helmut Köttner, Technischer Leiter Bereich Bau- und Umwelttechnik des Sentinel Haus Instituts.

Es folgen Hygienetests durch das Prüfinstitut SGS Fresenius. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sollen bei Reinigung und Housekeeping keine Frage offenbleiben. „Selbstverständlich reinigen wir schon immer nach hohen Standards. Nach der Corona-Zwangspause haben wir Intervalle und Intensität noch mal gesteigert. Nun wollen wir unsere Qualität durch externe Experten überprüfen lassen. Die Aufmerksamkeit der Gäste ist in diesem Bereich enorm gestiegen und dem wollen wir mit belegbaren Fakten und offener Information entgegenkommen“, betont Klaus-Günther Wiesler.

Gesundheit ist Chefsache: Klaus-Günther Wiesler interessiert sich für die Messtechnik des Sentinel Haus Instituts zur Raumluftmessung. Foto: Sentinel Haus Institut

 

Gesunder Betriebsalltag im Fokus

Ein Großteil der beschlossenen Maßnahmen zielt auf die Untersuchung alltäglicher Abläufe. So stehen demnächst Raumluftmessungen nach einer Zimmerreinigung sowie entsprechende Fortbildungen für das Personal auf dem Programm. „Wir würden auch Reinigungsprodukte austauschen, wenn wir damit die Raumluftqualität in den Gästezimmern und Aufenthaltsbereichen weiter verbessern können“, so Wiesler. Krönender Abschluss wird ein Zertifikat sein, das die erfolgreiche Umsetzung öffentlichkeitswirksam bestätigt.

Das Seehotel Wiesler testet auch intelligente Produktlösungen, zum Beispiel antivirale/antibakterielle Türdrücker, spezielle Reinigungs-verfahren und weitere Produkte für ein gesundes Umfeld. Diese stammen aus dem Sentinel Portal und wurden einer strengen Überprüfung unterzogen.

Zudem prüfen nun Sensoren, die Luftqualität, Schadstoffgehalt und Komfortmerkmale wie Temperatur und Feuchte und geben dem Management und auch dem Gast Echtzeit-Informationen über die gesundheitliche Qualität.

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Helmut Köttner. Technischer Leiter des Sentinel Haus Instituts, besprechen die guten Ergebnisse der Raumluftmessungen im Seehotel Wiesler. Foto Sentinel Haus Institut

31. Juli 2020

Cradle to Cradle: Gesundheitsgeprüfte Produkte im Sentinel Portal – Unsere neue Themenwelt informiert Sie

Wir leben in einer Zeit, in der wir die Ressourcen unserer Erde nutzen, als seien sie unbegrenzt verfügbar. An dieser Stelle setzt das Label Cradle to Cradle (C2C) – von der Wiege bis zur Wiege ­ an. Durch seine kreislauffähigen Produkte unterscheidet sich C2C von anderen Labeln und zeigt auf, wie wichtig es ist, bewusster mit unseren Rohstoffquellen umzugehen. Über gesundheitliche Aspekte macht C2C allerdings keine Aussagen. Das ist in der Kombination mit der Listung im Sentinel Portal möglich, die nach einer unabhängigen Bewertung gemäß unseren strengen Kriterien erfolgt. Das Ergebnis: Gesundheit und Nachhaltigkeit bei Bauprodukten auf höchstem Niveau. Deshalb haben wir im Sentinel Portal eine neue Kategorie einführt- Entdecken Sie gesundheitsgeprüfte Cradle-to-Cradle-Produkte. Ausführlich über das Konzept von C2C und seine Vorteile informiert sie unsere Themenwelt.

30. Juli 2020

Mehrwertprojekt von Object Carpet, Wulff und Paul Geissler Teppichreinigung

 

Welche gesundheitlichen Vorteile haben ausgewählte und gesundheitlich geprüfte Teppichböden, Verlegeprodukte und Reinigungsverfahren ganz konkret? Dies herauszufinden ist das Ziel des Mehrwertprojektes des Belagherstellers Object Carpet, den Spezialisten für emissionsarme Verlegewerkstoffe von Wulff und den professionellen Teppichreinigern der Paul Geissler GmbH aus München. Untersucht wurden zum einen das Staubrückhaltevermögen von Teppichboden im Vergleich zu einem Glattboden, die Emissionen von VOC und Aldehyden beim Belagswechsel sowie die entstehenden Emissionen durch die professionelle Teppichreinigung mit dem TEP – TOP –Clean®-Verfahren der Paul-Geissler-GmbH. Die Untersuchungen fanden im europäischen Referenzraum des Sentinel Haus Instituts im eco-Institut in Köln statt. Die Auswertung erfolgte durch das eco-Institut (VOC + Aldehyde) und SGS Fresenius (Staubrückhaltevermögen). Die ersten  Ergebnisse zeigen hervorragende VOC-Werte. Diese liegen sofort nach Reinigung / Renovierung oder nach wenigen Tagen bereits unter den 300 µg/m³ TVOC, die viele Zertifzierungssysteme für Gebäude erst nach vielen Monaten vorsehen.

Der für das vom Sentinel Haus Institut gemanagte Forschungsprojekt My Future Office www.my-future-office.de entwickelte europäische Referenzraum am eco Institut in Köln steht nach wie vor zur Verfügung. In der europaweit einzigartigen, maßstäblichen Messkammer können Hersteller aber auch Investoren oder Hotelbetreiber komplette Ausstattungen von Räumen unter realen Bedingungen auf Luftschadstoffe messen und dabei auch das Zusammenspiel aller verwendeter Produkte untersuchen lassen. Hier ist eine interaktive 3-D-Aufnahme des Referenzraumes zu sehen.

28. Juli 2020

Sicher trotz COVID-19: Hygiene- und Gesundheitskonzepte für Hotel und Büro – zwei neue Themenwelten

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Helmut Köttner vom Sentinel Haus Institut besprechen die guten Ergebnisse der Raumluftmessungen im Seehotel Wiesler. Foto Sentinel Haus Institut

 

Eine gute Raumluft und eine sichere Hygiene gehören zusammen. Das zeigt die Corona-Pandemie mehr als deutlich. In Kooperation mit den Hygieneexperten von SGS Institut Fresenius haben wir deshalb unser Angebot erweitert und bieten umfassende Konzepte für einen gesunden und hygienisch sicheren Aufenthalt in Gebäuden an. Und zwar genau da, wo viele Menschen zusammenkommen, in Büros und in Hotels. “Uns kommt es gemeinsam darauf an, mit einem aufeinander abgestimmten Konzept zur gesundheitlichen und hygienischen Qualitätssicherung entsprechende Messergebnisse dauerhaft zu sichern”, sagt Helmut Köttner, Technischer Leiter des Sentinel Haus Instituts. “Dazu braucht es eine umfassende Bestandsaufnahme in Form von Raumluftmessungen bei verschiedenen Szenarien, wie etwa nach einer Reinigung. Auch eine Kontrolle der Hygienestandards mit unterschiedlichsten Methoden gehört dazu”. Um diese dauerhaft zu sichern, ist der Faktor Mensch mit entscheidend, so Köttner. “Technik und Kontrolle ist wichtig, aber nicht allein. Nur wenn es gelingt, die Menschen, die das Gebäude bedienen und professionell nutzen, für Gesundheit und Hygiene mit Informationen zu sensibilisieren, wird aus diesen Momentaufnahmen ein guter Dauerzustand”.

Aktuell betreut Köttner das Seehotel Wiesler in Titisee. Das Vier-Sterne-Superior-Haus hat das SHI beauftragt, die entsprechenden gesundheitlichen Untersuchungen durchzuführen und die an sich schon hohen Standards weiter zu verbessern. Ausführliche Informationen zu den Leistungen für Gesundheits- und Hygienekonzepte finden sich in unserer Themenwelt zu COVID-19.

29. Juni 2020

Neue Prüfkriterien für Bodenbeläge

Foto: nora systems

 

In Zusammenarbeit mit dem TFI Aachen hat das Sentinel Haus Institut neue Prüfkriterien  für Bodenbeläge veröffentlicht. Die Einhaltung der per Emissionsmessung nach DIN ISO 16000 bzw. DIN EN 16516 ermittelten Werte ist Voraussetzung für die Listung der Produkte im Sentinel Portal. Die Prüfkriterien gelten für textile Bodenbeläge, flexible Bodenbeläge, Bodenbeläge aus Holz und Holzwerkstoffen sowie sonstige Bodenbeläge. Neben zahlreichen Einzelkriterien müssen 28 Tage nach Beladung der Prüfkammer die Emissionen für die Summe der organischen Verbindungen (TVOC) je nach Belagsart unter 100 bis 300 µg/m³ Raumluft liegen. der Grenzwert für Formaldehyd beträgt – je nach Produktsparte – maximal 36 µg/m³. Produkte, die aktuell mit TÜV Proficert interior Premium oder dem eco-Institut-Label  zertifiziert sind, werden mit entsprechendem Nachweis durch das Sentinel Haus Institut freigegeben.

Die Prüfkriterien sind hier im Sentinel Portal öffentlich zugänglich.

24. Juni 2020

Italienische Studie zu Luftqualität und Viruslast in Klassenzimmern

 

Die Website News4Teachers berichtet über eine aktuelle Studie der Freien Universität Bozen in der Region Rom. seit Juli 2019 Qualitätsmessungen in Schulgebäuden vorgenommen. Im Rahmen des Projekts wurden 90 Sensoren in fünf Klassenzimmern und 20 Räumen der Oberschule Hack in der Provinz Rom installiert. Das Ergebnis: der Grenzwert für die empfohlene CO2-Höchstbelastung – 900 ppm  wurde  in 75 % der Zeit überschritten wird; die minimal empfohlene Zufuhr von Frischluft wurde gar in 95 % der Unterrichtszeit nicht eingehalten.  Mit Blick auf den Schulstart in Italien im September fällt Studienleiter Antonio Gasparella ein eindeutiges Fazit: “Die Vorbeugung einer Ansteckung erfolgt in der Tat durch die Kontrolle der Konzentration und Verteilung der Viruslast, die sich, wenn auch mit einigen Besonderheiten, nicht wesentlich von der vieler anderer Schadstoffe in Innenräumen unterscheidet“, so Gasparella. Hier geht es zur Studie auf italienisch.

Das deutsche Umweltbundesamt hat schon 2015 einen “Leitfaden für die Innenraumluftqualität in Schulgebäuden”, der im Zuge der Corona-Pandemie hoffentlich neue Beachtung findet. Wie sich Bau-, Reinigungs- andSanierungsarbeiten konkret auf die Innenraumluftqualität auswirken, hat unser Projekt “Gesunder Lebensraum Schule” gezeigt.

5. Februar 2020

Thema Reinigung und Innenraumluft im und mit dem Umweltbundesamt

Auf Initiative des Sentinel Haus Instituts fand im Umweltbundesamt ein erstes Treffen zu den Auswirkungen von Reinigungsmitteln auf die Innenraumluftqualität statt. Zur Erinnerung: Zu einem gesunden Gebäude gehört neben der Bauphase mit geprüft emissionsarmen Baustoffen auch die ebenso wichtige Betriebsphase, in der wiederum die Reinigung der Räume eine herausgehobene Rolle beim Einfluss auf die Raumluftqualität hat.

An dem Gespräch waren neben Vertretern des UBA, Forschungseinrichtungen und Prüfinstitute (Sentinel Haus Institut, eco-Institut und die Gesellschaft für Innenraumhygiene) sowie Dienstleister (Paul Geissler GmbH, GEG Gebäudedienste) ebenso vertreten wie der Hersteller tana, dessen geprüfte Produkte im Sentinel Portal gelistet sind.

Auf Einladung des Umweltbundesamtes werden die Gespräche im neu zu gründenden “Arbeitskreis Reinigung in und an Gebäuden” am UBA fortgesetzt. Hierzu werden weitere Akteure eingeladen. Ansprechpartner ist Sentinel Geschäftsführer Christoph Bährle baehrle@sentinel-haus.eu.