Der Blog zum wohngesunden Bauen

15. Oktober 2020

Wohngesund renovieren mit der Gesundheitslounge und KRAUTOL

Moderatorin Nicole Renneberg mit Anja Schröpfer vom KRAUTOL-Marketing.
Foto: Gesundheitslounge in der neu erstrahlten Küche.

 

Auch bauerfahrene Medienprofis wie Moderatorin Nicole Renneberg von der Gesundheitslounge müssen mal die Küche renovieren. Der Vorteil: Frau weiß, wen sie um Rat fragen muss. In diesem Fall sind es die Farbprofis von KRAUTOL. Denn emissionsarme Farben sind Nicole Renneberg wichtig, nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut. Am Ende sind die dunklen Farben aus der rennebergschen Küche ebenso verschwunden, wie die Raufasertapete im 80er-Look. Zum Einsatz kamen die im Sentinel Portal gelisteten konservierungsmittelfreien Dispersionsfarben und das Glatte Wand-System von KRAUTOL. Zum sehenswerten Film geht es hier entlang.

18. September 2020

LUXHAUS setzt auf wohngesundes Bauen

Filed under: Allgemein, Fertighaus, Presse, Sentinel Portal — Schlagwörter: , , , , , — Volker Lehmkuhl @ 10:34

Das Zertifikat als „Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren“ ist die unabhängige Bestätigung für das hohe Qualitätsbewusstsein bei LUXHAUS. Peter Bachmann, Geschäftsführer Sentinel Haus Institut, übergibt am 15. September 2020 die Zertifizierungsurkunde an Maria Lux. Foto: LUXHAUS

 

Das Familienunternehmen wurde jetzt vom Sentinel Haus als “Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren” zertifziert.  Seit Einführung der LUXHAUS Climatic-Wand-Technologie im Jahr 2003 steht der Anbieter individuell geplanter Architektenhäuser aus Holz für Wohlfühlklima. Jetzt geht LUXHAUS in Sachen wohngesundes Bauen einen Schritt weiter und bietet seinen Kunden gesundheitliche Sicherheit für gesunde Raumluft, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Stellvertretend für Alexander Lux, der das Familienunternehmen in dritter Generation führt, nahm seine Tochter Maria Lux am 15. September 2020 die Zertifizierungsurkunde entgegen.

„Wer ein Haus baut, setzt großes Vertrauen in den Anbieter. Als traditionsreiches Familienunternehmen rechtfertigt LUXHAUS dieses Vertrauen auch mit Blick auf die Gesundheit seiner Kunden“, betonte Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts, bei der Übergabe des Zertifikats am Sitz von LUXHAUS im fränkischen Georgensgmünd.

„Ein Eigenheim ist individueller Lebensraum, in dem die Menschen idealerweise viel Zeit verbringen. Wir möchten, dass unsere Kunden ihre Luxhäuser als echtes Wohlfühlhaus erleben. Deshalb liegen uns das Raumklima und die Luftqualität und somit auch die damit verbundene Wohngesundheit besonders am Herzen,“ betont Alexander Lux. „Wir haben uns bewusst für die Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut entschieden, weil wir so unseren Kunden schwarz auf weiß bescheinigen können, dass LUXHAUS wohngesund baut.“

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung von LUXHAUS.

16. Juni 2020

Schiedel ABSOLUT ist erstes Abgassystem im Sentinel Portal

Filed under: Allgemein, Baustoffindustrie, Produktpartner, Sentinel Portal — Schlagwörter: , , , , , , — Volker Lehmkuhl @ 09:52

Der Energiesparschornstein Schiedel ABSOLUT ist effizient, nachhaltig und jetzt auch geprüft wohngesund. Foto: Schiedel

 

Das Schornsteinsystem ABSOLUT des Herstellers Schiedel ist neu im Sentinel Portal gelistet. Damit ist auch diese Kategorie prominent besetzt. „Innovative Unternehmen wie Schiedel sind wichtige Treiber für das sichere gesündere Bauen und Wohnen. Wir freuen uns sehr, dass in der Datenbank des Sentinel Portals mit dem Energiesparschornstein Schiedel ABSOLUT nun auch ein geprüftes Abgassystem vertreten ist“, sagt Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. Schiedel erfüllt mit seinem bewährten, universellen Schornsteinsystem ABSOLUT nachweislich die Anforderungen der EnEV und sichert die einwandfreie Funktion der angeschlossenen Feuerstätte. Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

10. Juni 2020

WeberHaus steigert gesundheitliche Sicherheit

Das Zertifikat für WeberHaus als „Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren“ des Sentinel Haus Instituts sorgt auch mit Abstand für Freude bei allen Beteiligten: In der Mitte Heidi Weber-Mühleck, geschäftsführende Gesellschafterin von WeberHaus, rechts Geschäftsführer WeberHaus Andreas Bayer gemeinsam mit Peter Bachmann (2.v.l) und Christoph Bährle, beide Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. Foto: WeberHaus

 

Kunden von WeberHaus profitieren von sehr hohen Qualitätsstandards dank gesundheitlich geprüfter Materialien und Häuser. Möglich macht es die neue Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut.

Gute Luft in Innenräumen nimmt einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Gesundheit, Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden. WeberHaus hat das schon lange erkannt. So werden bereits seit vielen Jahren kontinuierlich Messungen zur Raumluftqualität in fertiggestellten Häusern durchgeführt. Nun ist WeberHaus eine Kooperation mit dem in diesem Bereich führenden Sentinel Haus Institut eingegangen. Im Zuge der Projektarbeit wurden u.a. alle beteiligten Fachabteilungen von WeberHaus geschult, um in den Häusern von WeberHaus optimale gesundheitliche Bedingungen zu schaffen und unnötige Schadstoffe zu vermeiden.

WeberHaus übernimmt Verantwortung

„Uns liegt es besonders am Herzen, dass unsere Bauherren gerne und gesund in ihren Häusern wohnen. Als erster Fertighaushersteller können wir ihnen mit den Zertifizierungen dreier unabhängiger Institute ein hohes Maß an Wohngesundheit garantieren“, so Heidi Weber-Mühleck, geschäftsführende Gesellschafterin von WeberHaus.

Damit geht WeberHaus einen konsequenten Schritt nach vorne. Das Unternehmen hat sich durch das Sentinel Haus Institut als Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren zertifizieren lassen. Wer mit WeberHaus baut, profitiert von guten geprüften Baustoffen und geschulten Handwerkern. Grundlage für die Zertifizierung sind die regelmäßige Messung von Kundenhäusern und die gesundheitliche Qualitätskontrolle auf der Baustelle.

„Damit übernehmen Familie Weber und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von WeberHaus eine große Verantwortung für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen, die in den von ihnen gebauten Häusern leben“, betont Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. Die vollständige Pressemitteilung finden Sie in unserem Pressebereich.

11. November 2019

Emissionsarmes Fußbodensystem

(c) Cemwood

Die Zusammenarbeit zweier Partner des Sentinel Haus Instituts hat ein interessantes Fußbodensystem ergeben: Die Kombination aus Cemwood Ausgleichsschüttungen und Norit-Trockenestrichplatten von Lindner GFT. Das System, das auch wahlweise als Norit-Flächenheizung erhältlich ist, eignet sich vor allem für Neubau und Altbau-Sanierung. Die Kombination vereint die Vorteile beider Produkte: Norit-Trockenestrich zeichnet sich durch ein einzigartiges Klick-System aus. Aufgrund einer extrem hohen Passgenauigkeit werden die Elemente lediglich in einander geschoben und verklebt. Ein Verschrauben oder Verspachteln der einzelnen Platten ist nicht notwendig. Das erlaubt die einfache und schnelle Verlegung des Fertigteilestrichs. Die aus Gipsfaser bestehenden Platten sind in den Stärken 20 und 25 mm verfügbar. Die Norit-Fußbodenheizung hat ein geringes Gewicht, eine niedrige Einbauhöhe, ist aber zugleich hoch belastbar. Die Heizung arbeitet mit niedrigen Vorlauftemperaturen und einer schnellen Reaktionszeit.

Die Ausgleichsschüttungen von Cemwood aus mineralisierten Holzspänen lassen sich ebenso schnell und einfach verarbeiten. Sie müssen lediglich eingebracht und abgezogen werden. Danach sind sie sofort belastbar. Wasser oder andere Bindemittel werden nicht benötigt. Die Schüttungen sind setzungssicher und hochbelastbar. Ihre Eigenschaften entsprechen den Anforderungen einer gebundenen Form. Das als Ausgangsmaterial verwendete Holz stammt aus heimischen Wäldern, es wird ohne chemische Zusätze verarbeitet. Zudem hat das eingesetzte Holz bereits mehr CO2 gebunden, als in der Produktion entsteht. Das Global Warming Potential (GWP) des gesamten Aufbaus beträgt minus 6 kg CO2/System m2. Der gesamte Aufbau ist nach den Maßstäben des Sentinel Haus Instituts als emissionsarm eingestuft.

Quelle: Cemwood Pressemitteilung

14. Mai 2019

nora Kautschuk-Beläge sind CO₂-neutral

Gesünder Büros dank geprüft emissionsarmen Kautschukbelägen von nora systems. Foto: Copyright Dominik Münich, Grasbrunn / München

 

Unser Kunde nora systems geht einen weiteren Schritt auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft: Alle Produkte des Herstellers hochwertiger Kautschukböden, der seit 2018 zur Interface-Gruppe gehört, sind nun CO₂ neutral. “Seit nora systems im vergangenen Jahr Teil der Interface Gruppe geworden ist, setzen wir unsere 25-jährige Erfahrung auf diesem Gebiet ein, um die CO₂-Emissionen während des gesamten Lebenszyklus der nora Böden weiter zu reduzieren“, sagt Erin Meezan, Chief Sustainability Officer bei Interface. „Eine Maßnahme ist, dass wir den CO₂-Fußabdruck des gesamten Herstellungs- und Produktlebenszyklus der nora Böden berechnen und dann durch Investitionen in Emissionsminderungsprojekte kompensieren, um die Treibhausgasemissionen zu neutralisieren.“ Dazu gehört beispielsweise die Unterstützung von Projekten zur Wiederaufforstung sowie zur wind- und wasserbasierten Energieerzeugung.”

Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Wohngesundheit sind bei nora systems allerdings schon seit langem Kernbestandteile der Unternehmensausrichtung. Dies belegen auch die zahlreichen Zertifizierungen von Behörden und Verbänden. So ist das Unternehmen als einer der ersten Hersteller elastischer Bodenbeläge weltweit seit 1996 für sein Umweltmanagementsystem gemäß ISO 14001 zertifiziert. nora Bodenbeläge enthalten keine Phthalat-Weichmacher oder Halogene. Daher wurden sie bereits 2006, als erste elastische Bodenbeläge überhaupt, mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichnet. Auch die Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut und die Listung im Bauverzeichnis Gesündere Gebäude besteht schon mehrere Jahre. Nicht zuletzt gehört nora systems zu den Initiatoren des Forschungsprojektes MY FUTURE OFFICE für gesündere rentable Büroimmobilien. 

18. Februar 2019

Systemzertifikat für “Das gesündere Dach” von Linzmeier Bauelemente

Geschäftsführer Andreas Linzmeier ( l.) erhält das Zertifikat für den geprüften Systemaufbau aus den Händen von Sentinel-Geschäftsführer Christoph Bährle. Foto: Linzmeier

 

Nachdem bisher schon fünf Dämmstoffe von Linzmeier Bauelemente, Hersteller von Dämmstoffen aus Polyurethan, im Bauverzeichnis Gesündere Gebäude enthalten sind, kamen zur BAU 2019 vier komplette Dachaufbauten dazu. Diese wurden komplett inklusve Luftdichtungsmaterialien, Dachlattung und Unterverkleidung in der Prüfkammer mit gutem Erfolg und niedrigen Emissionswerten getestet. Für eines gab es die begehrte Urkunde für eines der geprüften Systeme “Schrägdach mit sichtbarem Dachstuhl” auf der Messe, die drei anderen Auszeichnungen folgen. Die strenge Emissionsprüfung im akkreditierten Labor von SGS Fresenius in Dresden bestanden haben alle vier Systeme, die von dem schwäbischen Unternehmen als “Das gesündere Dach” mit dem entsprechenden Mehrwert vermarktet werden.  

29. Januar 2019

Fertighaus Weiss arbeitet mit dem Sentinel Haus Institut zusammen

Filed under: Allgemein, Fertighaus, Neubau — Schlagwörter: , , , , , — Stephanie Brunner @ 14:46

Erfolgreicher Testlauf mündet in eine feste Zusammenarbeit (v.r.n.l.): Michaela Noller, weiss marketing GmbH; Geschäftsführer Hans Volker Noller; Peter Bachmann; die geschäftsführende Gesellschafterin Christel Noller (geb. Weiss) und Geschäftsführer Michael Noller. Foto: Fertighaus Weiss

 

Die Firma Fertighaus Weiss hat  ihr aktuelles Musterhaus in der Fertighauswelt Günzburg eröffnet. Das vom Sentinel Haus Institut für seine guten gesundheitlichen Eigenschaften zertifizierte Einfamilienhaus war dabei der Testlauf. Nach diesem Erfolg hat sich das Unternehmen für eine Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut im Bereich gesundheitliche Qualitätssicherung zum 1. Januar 2019 entschieden.

Besonderen Wert haben die Architekten und Planer von Fertighaus WEISS beim Musterhaus Günzburg auf Nachhaltigkeit gelegt. Konkret bedeutet das, dass von der Bautechnik über die Haustechnik bis hin zur Innenausstattung alle eingesetzten Komponenten und Materialien hinsichtlich ihrer ökologischen Qualität, ihrer Kosteneffizienz und ihrer Wirkung auf die Raumluft betrachtet wurden. Das Musterhaus wurde nach den Kriterien des „Bewertungssystems Nachhaltiger Kleinwohnhausbau“ (BNK) begutachtet und mit der Note „sehr gut“ (1,3) bewertet – der Bestnote in der FertighausWelt in Günzburg. „Wir haben mit Blick auf die Nachhaltigkeit einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt, der sich an den Ansprüchen vieler unserer Bauinteressenten ausrichtet“, erläuterte Michael Noller, Geschäftsführer der Fertighaus WEISS GmbH, anlässlich der Eröffnung des Musterhauses am 25. Januar 2019 in Günzburg.

Foto: Fertighaus Weiss

 

Geprüfte Raumluft für sicher gesünderes Wohnen

Das neue WEISS-Musterhaus Günzburg ist eine kostengünstige und energiesparende Wahl – und erfüllt überdies ein weiteres Kriterium, das vielen Bauinteressenten immer wichtiger wird: Seine Bewohner profitieren von einem guten Wohnklima, welches das Musterhaus Günzburg perfekt für Familien und gesundheitsbewusste Bauherren macht. Zum Einsatz kamen für relevante Bereiche ausschließlich nach hohen Standards emissionsgeprüfte Baumaterialien. Diese stellen sicher, dass ein entsprechend ausgestattetes Haus nach der Fertigstellung über eine gute Innenraumluftqualität verfügt. Während des Baus erfolgte eine normgerechte Raumluftmessung auf flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Formaldehyd durch das Sentinel Haus Institut (SHI). Diese bestätigte, dass die vom Umweltbundesamt empfohlenen Vorsorgewerte für VOC und die strengen Anforderungen des SHI an Formaldehyd eingehalten werden. Durch die guten Messergebnisse des Musterhauses Günzburg, überprüft durch das gesundheitliche Qualitätsmanagement des Sentinel Haus Institut, hat sich Fertighaus WEISS als Hersteller wohngesunder Gebäude qualifiziert.

 

24. Oktober 2018

Neues Musterhaus von Regnauer mit Begleitung durch Sentinel Haus Institut

So wird das neue Musterhaus “Liesl” aussehen, wenn es im März 2019 eröffnet wird. Grafik: Regnauer Hausbau

 

Das neue Musterhaus “Liesl” von Regnauer entsteht in Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut. Kürzlich war “Hebfest”, für Nichtbayern “Richtfest”, auf dem Firmengelände von Regnauer Hausbau in Seebruck am Chiemsee.

Mit “Liesl” will der Fertighaushersteller eine neue Hauslinie einführen, die traditionelles Bauen mit modernen Elementen verbindet. Das Sentinel Haus Institut berät das Unternehmen bei der Materialauswahl, schult die Akteure und wird die Raumluftqualität anhand einer abschließenden Raumluftmessung bewerten und auszeichnen. Das neue Musterhaus sol im Rahmen der 90-Jahr-Feier von Regnauer Hausbau im März 2019 eröffnet werden.

Beste Stimmung bei bestem Wetter herrschte beim Hebfest. Foto: Regnauer Hausbau

10. Oktober 2018

KiTa-Sanierung St. Marien in Salzkotten mit Sentinel Gesundheitspass ausgezeichnet

Gemeinsam schadstoffarm bauen: (v.l.) Vertriebsleiter Jürgen Rösch (Sentinel Haus Institut) über-reicht Architektin Andrea Fahl, Geschäftsführer Detlef Müller, Fachbereichsleiter Marcus Be-verungen (beide Kath. Kitas Hochstift gem. GmbH) und Kita-Leiterin Wilhelmine Engelhardt im neuen U3-Bereich die Urkunden zum wohngesunden Bau. Foto: Birger Berbüsse

 

Die Kinder und Erzieherinnen der katholischen Kita St. Marien in Salzkotten haben nach einer umfassenden Sanierung und Erweiterung nicht nur mehr Platz, sondern atmen jetzt auch viel gesündere Luft. Denn die Einrichtung wurde nach den wohngesunden Kriterien des Sentinel Haus Instituts umgebaut und geprüft. Die KiTa in Salzkotten war die letzte von insgesamt 92 Einrichtungen der Kita Hochstift gGmbH, bei der noch der Ausbau für unter dreijährige Kinder (U3) nötig war. „Unser Anspruch als Träger ist es, alles dafür zu tun, dass die Kinder und Mitarbeiterinnen in unseren Räumen nicht krank werden“, sagt Geschäftsführer Detlef Müller.

Gemeinsam mit dem zuständigen Fachbereichsleiter Marcus Beverungen und Architektin Andrea Fahl von der Architektur-Werk-Stadt (AWS) wurden die Planungen einem strengen Qualitätssicherungsprozess für die gesundheitliche Qualität im Innenraum der Kindertagesstätte unterzogen. „Das war schon ein anderes Arbeiten“, berichtet Architektin Andrea Fahl, die das Projekt als „interessante Herausforderung“ beschreibt. Marcus Beverungen erinnert sich, wie schwierig es gewesen sei, geeignete Baustoffe zu finden: „Da ist man schon überrascht.“ Er hat sich während des Projekts im Bereich der Innenraumhygiene weitergebildet und wurde dafür von Sentinel mit der höchsten Zertifizierungsstufe „Gold“ ausgezeichnet. Seine neu erworbenen Kenntnisse will er in künftige Bauprojekte des Kita-Trägers einfließen lassen.

Von Sommer 2016 bis Frühjahr 2018 wurde St. Marien im laufenden Betrieb in drei Bauabschnitten saniert. Für die U3-Betreuung wurde das 1970 errichtete Gebäude um 107 auf nunmehr 600 Quadratmeter erweitert. In der Einrichtung werden 55 Kinder, davon 16 unter drei  Jahren, in drei Gruppen von insgesamt zwölf Erzieherinnen betreut. Dank des insgesamt 1 Millionen Euro teuren Umbaus (inklusive Fördergeldern) können nun auch Kinder unter zwei Jahren die Kita besuchen, freut sich Leiterin Wilhelmine Engelhardt. Sie sei froh, dass schadstoffarm gebaut worden sei. „So haben wir alle das gute Gefühl: hier wird nichts Falsches eingeatmet.“ Dies hat eine individuelle Raumflutmessung des Gebäudes zum Abschluss der Arbeiten ergaben. Davon zeugt künftig auch eine Plakette am Eingang. „Dieses Gebäude hat erfolgreich die Kriterien zum gesünderen Bauen und Modernisieren erfüllt“, steht darauf.

Quelle: Pressemitteilung der Hochstift gGmbH, Katholische Kindereinrichtungen, Text und Foto: Birger Berbüsse

Ältere Beiträge »