Der Blog zum wohngesunden Bauen

13. März 2020

Neue Themenwelt: Schimmel

– so werden Sie ihn wieder los!

Schimmelpilze sind überall und normalerweise kein Problem.
Schwierig wird es, wenn Sporen und Bruchstücke der Pilze überhand nehmen. Insbeondere Asthmatiker und Menschen mit geschwächtem Immunsystem leiden dann unter der starken Belastung. Wie man Schimmel selbst beseitigt und wann das besser ein Fachbetrieb übernimmt, zeigt unsere neue, kostenlose Themenwelt im Sentinel Portal.

Hier geht´s lang!

20. Februar 2020

Bayerische Ziegelindustrie auf Kurs Wohngesundheit

Peter Bachmann traf beim Wohnungsbaugespräch in Passau auf interessierte Zuhörer und viel Unterstützung für das gesündere Bauen. Foto: Bayerischer Ziegelindustrie-Verband e.V.

 

Beim kommunalen Wohnungsbaugespräch des Bayerischen Ziegelindustrie-Verbands (BZV) und der Bauinnung Unterer Bayerischer Wald diskutierten in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Passau Politiker, Verbandsvertreter und Experten über Wege aus der Wohnungsnot. Unter dem Motto „Bezahlbarer Wohnungsbau – nachhaltig, wohngesund und kosteneffizient“ wurden über Rahmenbedingungen und Umsetzung von nachhaltigem Wohnungsbau gesprochen.

Peter Bachmann, ging in seinem Beitrag auf die aktuellen Marktentwicklungen ein: „Klimaschutz im Innenraum und globaler Klimaschutz sind die bestimmenden Themen der kommenden Jahre. Dazu sollten sich Hersteller, Händler, aber vor allem auch Bauunternehmen, Planer und Handwerker jetzt positionieren.“ Denn dieser Trend beeinflusse auch die Schaffung von kommunalem Wohnraum und den modernen sozialen Wohnungsbau. „Alle Bauakteure müssen sich mit konkreten Nachhaltigkeits- und Gesundheitskonzepten befassen, denn die Auftraggeber werden künftig messbare Kriterien einfordern.“ Bachmann stellte dies in den Rahmen der Änderungen bei der MVV TB, in der erstmals Mindestanforderungen für die gesundheitliche Qualität von Baustoffen Eingang ins Bauordnungsrecht gefunden haben. Entsprechend geprüfte Baustoffe finden sich im neuen Sentinel Portal.

14. Februar 2020

Best Practise: Referenzkarte für biozidfreie Holzlasuren

(C) PLC Group

 

Mit einer Referenzkarte macht die PCG Group mit ihrer Marke Jordanlacke auf ihre biozidfreien und lösemittelfreien Holzschutzlasur für innen und außen aufmerksam. Das Produkt ist selbstverständlich auch im Sentinel Portal gelistet. Laut Hersteller sind die Produkte der “Natureline” unter anderem

  • rein mineralisch und lösungsmittelfrei
  • bienenungefährlich
  • fledermausverträglich
  • vegan
  • ohne Pestizide, Insektizide u. Biozide
  • hinterlassen in der Natur keine schädlichen Substanzen
  • Emissionsarm – geprüft durch ECO Institut

 

5. Februar 2020

Thema Reinigung und Innenraumluft im und mit dem Umweltbundesamt

Auf Initiative des Sentinel Haus Instituts fand im Umweltbundesamt ein erstes Treffen zu den Auswirkungen von Reinigungsmitteln auf die Innenraumluftqualität statt. Zur Erinnerung: Zu einem gesunden Gebäude gehört neben der Bauphase mit geprüft emissionsarmen Baustoffen auch die ebenso wichtige Betriebsphase, in der wiederum die Reinigung der Räume eine herausgehobene Rolle beim Einfluss auf die Raumluftqualität hat.

An dem Gespräch waren neben Vertretern des UBA, Forschungseinrichtungen und Prüfinstitute (Sentinel Haus Institut, eco-Institut und die Gesellschaft für Innenraumhygiene) sowie Dienstleister (Paul Geissler GmbH, GEG Gebäudedienste) ebenso vertreten wie der Hersteller tana, dessen geprüfte Produkte im Sentinel Portal gelistet sind.

Auf Einladung des Umweltbundesamtes werden die Gespräche im neu zu gründenden “Arbeitskreis Reinigung in und an Gebäuden” am UBA fortgesetzt. Hierzu werden weitere Akteure eingeladen. Ansprechpartner ist Sentinel Geschäftsführer Christoph Bährle baehrle@sentinel-haus.eu.

29. Januar 2020

Europäische Norm für Tageslichtversorgung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Vergleich zwischen jeweils einem Raum nach den Anforderungen der Landesbauordnungen (links) und einem Raum, der die Tageslicht-Norm erfüllt (rechts), zeigt den starken Unterschied in der Tageslichtversorgung. (c) Velux

 

Seit 2019 gilt mit der EN 17037 eine europäische Norm für die Planung und Ausführung von Fensterflächen. Gegenüber den Minimalvorgaben der Landesbauordnungen läuft dies etwa auf die Verdoppelung der Fensterfläche gegenüber den völlig unzureichenden Regelungen der LBO´s hinaus. Natürliches Tageslicht ist eine wichtige Voraussetzung für gesundes Wohnen, Arbeiten und Lernen.

Anders als die Landesbauordnungen (LBO) nimmt die EN 17037 nicht das Verhältnis von Fenstergrößen zu Raumgröße als Maßstab, sondern die tatsächliche Belichtung des Raums. Die Berechnung ist vergleichsweise komplex, es gibt die Bewertungskategorien „gering“, „mittel“ und „hoch“. Für die Kategorie “gering” soll zum Beispiel auf einer Fläche in Höhe von 85 cm mit jeweils 50 cm Abstand zu den Wänden auf 50% der Fläche mindestens 300 Lux während 50% der Tageslichtstunden und auf 95% der Fläche sollen mindestens 100 Lux während 50% der Tageslichtstunden erreicht werden.

Details finden sich unter anderem in einem kostenlosen Leitfaden des VFF. Der Hersteller VELUX weist in anschaulichen Beispielen auf die Unterschiede hin.

Nach den Richtwerten der europaweit gültigen Tageslichtnorm sollen auf 50% der Bezugsfläche im Raum 300 Lux und auf 95% der Fläche mindestens 100 Lux erreicht werden. (c) Velux

 

13. Dezember 2019

Mittelstädt-Haus: Meister der Wohngesundheit

Auf die Innenausstattung legt Mittelstädt-Haus besonderen Wert, auch und gerade in gesundheitlicher Sicht. Foto: Mittelstädt-Haus / www.studio-morgenstern.com

 

Mittelstädt-Haus residiert an einem Ort mit dem schönen Namen Himmelpforten. Der liegt bei Stade vor den Toren Hamburgs. Das mittelständische Familienunternehmen baut seit mehr als 40 Jahren vor allem Einfamilienhäuser in nahezu jeder Kategorie – vom regionaltypischen Friesenhaus zum Festpreis bis hin zur Stadtvilla. Selbstverständlich stehen auch Architektenhäuser mit individuellem Grundriss zur Wahl.

Zertifizierte Wohngesundheit ist inklusive

Gemeinsam ist allen Mittelstädt-Häusern neben der Massivbauweise ein umfangreiches Qualitätsmanagement für gesünderes Wohnen. Im Innen raum verarbeiten eigens geschulte Handwerker ausschließlich geprüft schadstoffarme Baumaterialien. Vor der Übergabe an die Baufamilie wird in jedem Kundenhaus die Innenraumluft normgerecht gemessen. Nur wenn das Ergebnis unter strengen Grenzwerten liegt, ist es bereit für den Einzug.

Lesen Sie hier unsere komplette Pressemitteilung.

 

Wertige, regionaltypische Architektur mit geprüft gesundem Innenleben ohne Aufpreis – das macht die Häuser von Mittelstädt-Haus aus. Foto: Mittelstädt-Haus / www.studio-morgenstern.com

 

12. Dezember 2019

Studie: Über 1,5 Millionen Kinder leben in feuchten Wohnungen

(c) VELUX

Kinder und Heranwachsende sind weit mehr als Erwachsene einem gesundheitsschädlichen Wohnumfeld ausgesetzt. Das ist das Ergebnis einer Studie in Auftrag des Herstellers von Dachfenstern VELUX. 3,7 Millionen, das entspricht 35 Prozent der Kinder unter 16 Jahren in Deutschland, leben danach in ungesunden Häusern und Wohnungen. 1,53 Millionen berichten über Feuchtigkeit in ihren Kinderzimmern, 2,52 Millionen über zu viel Lärm, je 400.000 über zu wenig Tageslicht und zu wenig Wärme. Erstellt hat die Meta-Studie die Denkfabrik RAND Europe. Die Aussagen über die Effekte des Wohnumfeldes auf die Gesundheit von Kindern entstanden auf Basis der European Union Statistics on Income and Living Conditions (EU-SILC). Für diese Studie hat sich RAND Europe auf den Datensatz von 158.833 deutschen Haushalten gestützt, in denen Kinder unter 16 Jahre leben. Das Healthy Homes Barometer 2019 von Velux beleuchtet die Gesundheitsrisiken von Kindern in ihrem Wohnumfeld und in Schulen. Einkommensschwache Familien sind überproportional betroffen. Ebenfalls beleuchtet wird die Situation der Raumluft in Schulen.

Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung.

9. Dezember 2019

Neue Prüfmethode halbiert zulässige Formaldehydemissionen bei Holzwerkstoffen

Filed under: Allgemein, Fertighaus, Handel, Handwerker, Investoren, Private und gewerbliche Bauherren — Schlagwörter: , , , — Volker Lehmkuhl @ 15:57

Ab dem 1.1.2020 gilt eine neue Methode zur Bestimmung der Formaldehydemissionen bei beschichteten und unbeschichteten Holzwerkstoffen. Maßgeblich ist dann die EN 16516. Diese Prüfnorm sieht im Vergleich mit der bislang geltenden Norm EN 717-1 einerseits eine höhere Beladung der Prüfkammer (1,8 m²/m³ statt 1m²/m³) und andererseits einen geringeren Luftwechsel (0,5 statt 1 h+1) vor. In der Summe dürfen deshalb die Emissionen nur etwa halb so hoch sein wie bisher, um den Grenzwert E1 von 0,1 ppm zu erreichen.

Prüfzeugnisse nach EN 717-1 können weiterhin anerkannt werden. Allerdings sind die Ergebnisse mit dem Faktor 2 zu multiplizieren.

Bestehende Lagerbestände dürfen abverkauft werden. Dies hatten die Verbände VHI und HDH durch das Umweltbundesamt klarstellen lassen.

Durch das Sentinel Haus Institut freigegebene und im Sentinel Portal gelistete Produkte liegen auch nach der neuen Prüfmethode immer noch deutlich unter den Vorgaben der Emissionsklasse E1. Die Prüfgrundlage erfolgt nach AgBB bzw. EN 16516 mit einer Beladung von i.d.R. 1,0 m²/m³ und einem Luftwechsel von 0,5 h-1. Der SHI-Grenzwert liegt bei 36 µg/m³. Damit ist auch für die Maximalbeladung von 1,8 m²/m³ aus der neuen EN (ergibt rechnerisch ca. 65 µg/m³ statt 36) noch ein erheblicher Abstand zum Zuordnungswert von 0,1 ppm (entspricht etwa 120 µg/m³) gegeben.

25. Oktober 2019

Gastbeitrag in “Capital” zur aktuellen Situation beim gesünderen Bauen

“Gesundheit in den eigenen vier Wänden ist nicht diskutierbar” lautet die Überschrift eines Meinungsbeitrags von Peter Bachmann für die Zeitschrift “Capital”. In dem Text, der sich an private, öffentliche und gewerbliche Investoren richtet aber auch die Rolle des Baustoffhandels nicht ausspart, geht es um die Konsequenz aus den Studien, die das Sentinel  Haus Institut initiiert hat. Hier kann man den Text in voller Länge lesen.

1. Oktober 2019

Büdenbender Hausbau setzt auf zertifizierte Wohngesundheit

Das neue, hochwertig wohngesunde Musterhaus Fortuna von Büdenbender Hausbau entsteht als klassisches Satteldachhaus in Bestwig.
Grafik: Büdenbender Hausbau

 

Der Fertighaushersteller Büdenbender Hausbau wird seinen Kunden in Zukunft noch gesündere Lebensräume bieten. In Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut entsteht zunächst ein rundum geprüftes Musterhaus.

Eine sicher gesündere Innenraumluft als wichtigstes Merkmal wohngesunden Bauens erwarten immer mehr Baufamilien. Das spüren auch die Verantwortlichen des Familienunternehmens Büdenbender Hausbau aus dem Siegerland. Um diesen Wünschen nachzukommen, arbeitet Büdenbender ab sofort mit dem Sentinel Haus Institut als führendem Wissens- und Ingenieursdienstleister für gesünderes Bauen zusammen.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung.

 

Ältere Beiträge »