Der Blog zum wohngesunden Bauen

19. Juni 2020

Best practise: Video Staubarmes Bauen zur Schimmelprävention mit Krieger + Schramm

 

 

 

Unser Kunde Krieger + Schramm hat das wohngesunde Bauen nach dem Sentinel Konzept verinnerlicht, wie wenige andere Unternehmen in Deutschland. Das zeigt sich auch am Marketing. Doch gutes Marketing setzt gutes Bauen voraus. So sehen wir das zumindest. André Barthel, bei Krieger + Schramm zuständig für das gesundheitliche Qualitätsmanagement nimmt uns mit auf eine Baustelle. Dort zeigt er uns, wie konsequent dort Baustaub staubarm entfernt wird. Denn Staub ist nicht nur eine Gefahr für eine mögliche Schimmelbildung. Staub bindet auch Schadstoffe, die später die Innenraumluftqualität gefährden können. Übrigens: Staubarmes Arbeiten ist auch gut für die Gesundheit der Verarbeiter und wird deshalb von der BG Bau für den Kauf staubarm arbeitender Geräte finanziell bezuschusst und mit Informationen begleitet.

16. Juni 2020

Schimmelsanierung mit KEIMFARBEN

Schimmel ist ein häufiges Problem. Mit den Produkten von KEIMFARBEN und den Tipps in unserer Themenwelt bekommt man es in den Griff.

 

Schimmel in Gebäuden ist ein allgegenwärtiges Thema. Häufig ist es mit einfachen Lösungen wie der Behandlung mit hochprozentigem Alkohol nicht getan. Vielmehr muss die Ursache gefunden und beseitigt werden. Dann gilt es, die Oberfläche entsprechend auszurüsten und zu beschichten, um einen erneuten Bewuchs zu verhindern. Ein geprüft wohngesundes und langjährig erprobtes System stellt unser Kunde KEIMFARBEN jetzt neu und kompetent vor. Die zugehörige, lesenswerte Broschüre ist online abrufbar. In diesem Zusammenhang weisen wir gerne auch auf unsere Themenwelt zum Thema Schimmel und seiner Beseitigung hin, die sie hier kostenlos abrufen können.

15. Juni 2020

Umweltbundesamt warnt vor Asbest in Gebäuden – Neue Leitlinie für Bauherren und Heimwerker

Asbest schien eines der gesundheitlichen Probleme in Gebäuden, deren Auswirkungen zwar schwerwiegend sein können, aber weitgehend im Griff schienen. Doch jetzt warnt das Umweltbundesamt zum wiederholten Mal vor Asbestrückständen in Bereichen, die bisher oft nicht berücksichtigt wurden. Neben Asbestzementprodukten ist der krebserregende Stoff etwa in Putzen, Bodenbelägen oder Fliesenklebern enthalten, wo man den Asbest nicht sogleich erkennt und er bei normaler Nutzung auch kein Risiko darstellt. Sobald diese Materialien aber bearbeitet werden – etwa durch Bohren, Abstemmen oder Schleifen –, besteht die Gefahr, dass krebserzeugende Fasern freigesetzt werden. Die neue „Leitlinie für die Asbesterkundung zur Vorbereitung von Arbeiten in und an älteren Gebäuden “ bietet vor allem Laien Rat, was zu beachten ist, wenn Renovierungs- und Heimwerkerarbeiten geplant sind.

10. Juni 2020

WeberHaus steigert gesundheitliche Sicherheit

Das Zertifikat für WeberHaus als „Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren“ des Sentinel Haus Instituts sorgt auch mit Abstand für Freude bei allen Beteiligten: In der Mitte Heidi Weber-Mühleck, geschäftsführende Gesellschafterin von WeberHaus, rechts Geschäftsführer WeberHaus Andreas Bayer gemeinsam mit Peter Bachmann (2.v.l) und Christoph Bährle, beide Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. Foto: WeberHaus

 

Kunden von WeberHaus profitieren von sehr hohen Qualitätsstandards dank gesundheitlich geprüfter Materialien und Häuser. Möglich macht es die neue Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut.

Gute Luft in Innenräumen nimmt einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Gesundheit, Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden. WeberHaus hat das schon lange erkannt. So werden bereits seit vielen Jahren kontinuierlich Messungen zur Raumluftqualität in fertiggestellten Häusern durchgeführt. Nun ist WeberHaus eine Kooperation mit dem in diesem Bereich führenden Sentinel Haus Institut eingegangen. Im Zuge der Projektarbeit wurden u.a. alle beteiligten Fachabteilungen von WeberHaus geschult, um in den Häusern von WeberHaus optimale gesundheitliche Bedingungen zu schaffen und unnötige Schadstoffe zu vermeiden.

WeberHaus übernimmt Verantwortung

„Uns liegt es besonders am Herzen, dass unsere Bauherren gerne und gesund in ihren Häusern wohnen. Als erster Fertighaushersteller können wir ihnen mit den Zertifizierungen dreier unabhängiger Institute ein hohes Maß an Wohngesundheit garantieren“, so Heidi Weber-Mühleck, geschäftsführende Gesellschafterin von WeberHaus.

Damit geht WeberHaus einen konsequenten Schritt nach vorne. Das Unternehmen hat sich durch das Sentinel Haus Institut als Fachunternehmen für gesünderes Bauen und Sanieren zertifizieren lassen. Wer mit WeberHaus baut, profitiert von guten geprüften Baustoffen und geschulten Handwerkern. Grundlage für die Zertifizierung sind die regelmäßige Messung von Kundenhäusern und die gesundheitliche Qualitätskontrolle auf der Baustelle.

„Damit übernehmen Familie Weber und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von WeberHaus eine große Verantwortung für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen, die in den von ihnen gebauten Häusern leben“, betont Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. Die vollständige Pressemitteilung finden Sie in unserem Pressebereich.

15. Mai 2020

Neue Themenwelt zu wirklich guten (Baustoff)Labeln

(c) Sentinel Haus Institut

 

Die Auswahl an Labeln zu gesundheitlichen und nachhaltigen Eigenschaften von (Bau-)Produkten ist riesig. Für Laien ist dieser Dschungel kaum durchschaubar. Und selbst Fachleute verzweifeln häufig an den vielen Details und den unterschiedlichen Kriterien. Das  Sentinel Haus Institut schaut deshalb genau hin und akzeptiert nur solche Label, die hohen Ansprüchen an die Schadstoffwerte einerseits und deren normgerechte Ermittlung andererseits genügen.

Diese Label stellen wir jetzt in einer neuen Themenwelt im Sentinel Portal vor, kostenlos und für jeden zugänglich. Damit der Labeldschungel ein bisschen lichter wird!

13. März 2020

Neue Themenwelt: Schimmel

– so werden Sie ihn wieder los!

Schimmelpilze sind überall und normalerweise kein Problem.
Schwierig wird es, wenn Sporen und Bruchstücke der Pilze überhand nehmen. Insbeondere Asthmatiker und Menschen mit geschwächtem Immunsystem leiden dann unter der starken Belastung. Wie man Schimmel selbst beseitigt und wann das besser ein Fachbetrieb übernimmt, zeigt unsere neue, kostenlose Themenwelt im Sentinel Portal.

Hier geht´s lang!

20. Februar 2020

Bayerische Ziegelindustrie auf Kurs Wohngesundheit

Peter Bachmann traf beim Wohnungsbaugespräch in Passau auf interessierte Zuhörer und viel Unterstützung für das gesündere Bauen. Foto: Bayerischer Ziegelindustrie-Verband e.V.

 

Beim kommunalen Wohnungsbaugespräch des Bayerischen Ziegelindustrie-Verbands (BZV) und der Bauinnung Unterer Bayerischer Wald diskutierten in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Passau Politiker, Verbandsvertreter und Experten über Wege aus der Wohnungsnot. Unter dem Motto „Bezahlbarer Wohnungsbau – nachhaltig, wohngesund und kosteneffizient“ wurden über Rahmenbedingungen und Umsetzung von nachhaltigem Wohnungsbau gesprochen.

Peter Bachmann, ging in seinem Beitrag auf die aktuellen Marktentwicklungen ein: „Klimaschutz im Innenraum und globaler Klimaschutz sind die bestimmenden Themen der kommenden Jahre. Dazu sollten sich Hersteller, Händler, aber vor allem auch Bauunternehmen, Planer und Handwerker jetzt positionieren.“ Denn dieser Trend beeinflusse auch die Schaffung von kommunalem Wohnraum und den modernen sozialen Wohnungsbau. „Alle Bauakteure müssen sich mit konkreten Nachhaltigkeits- und Gesundheitskonzepten befassen, denn die Auftraggeber werden künftig messbare Kriterien einfordern.“ Bachmann stellte dies in den Rahmen der Änderungen bei der MVV TB, in der erstmals Mindestanforderungen für die gesundheitliche Qualität von Baustoffen Eingang ins Bauordnungsrecht gefunden haben. Entsprechend geprüfte Baustoffe finden sich im neuen Sentinel Portal.

14. Februar 2020

Best Practise: Referenzkarte für biozidfreie Holzlasuren

(C) PLC Group

 

Mit einer Referenzkarte macht die PCG Group mit ihrer Marke Jordanlacke auf ihre biozidfreien und lösemittelfreien Holzschutzlasur für innen und außen aufmerksam. Das Produkt ist selbstverständlich auch im Sentinel Portal gelistet. Laut Hersteller sind die Produkte der “Natureline” unter anderem

  • rein mineralisch und lösungsmittelfrei
  • bienenungefährlich
  • fledermausverträglich
  • vegan
  • ohne Pestizide, Insektizide u. Biozide
  • hinterlassen in der Natur keine schädlichen Substanzen
  • Emissionsarm – geprüft durch ECO Institut

 

5. Februar 2020

Thema Reinigung und Innenraumluft im und mit dem Umweltbundesamt

Auf Initiative des Sentinel Haus Instituts fand im Umweltbundesamt ein erstes Treffen zu den Auswirkungen von Reinigungsmitteln auf die Innenraumluftqualität statt. Zur Erinnerung: Zu einem gesunden Gebäude gehört neben der Bauphase mit geprüft emissionsarmen Baustoffen auch die ebenso wichtige Betriebsphase, in der wiederum die Reinigung der Räume eine herausgehobene Rolle beim Einfluss auf die Raumluftqualität hat.

An dem Gespräch waren neben Vertretern des UBA, Forschungseinrichtungen und Prüfinstitute (Sentinel Haus Institut, eco-Institut und die Gesellschaft für Innenraumhygiene) sowie Dienstleister (Paul Geissler GmbH, GEG Gebäudedienste) ebenso vertreten wie der Hersteller tana, dessen geprüfte Produkte im Sentinel Portal gelistet sind.

Auf Einladung des Umweltbundesamtes werden die Gespräche im neu zu gründenden “Arbeitskreis Reinigung in und an Gebäuden” am UBA fortgesetzt. Hierzu werden weitere Akteure eingeladen. Ansprechpartner ist Sentinel Geschäftsführer Christoph Bährle baehrle@sentinel-haus.eu.

29. Januar 2020

Europäische Norm für Tageslichtversorgung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Vergleich zwischen jeweils einem Raum nach den Anforderungen der Landesbauordnungen (links) und einem Raum, der die Tageslicht-Norm erfüllt (rechts), zeigt den starken Unterschied in der Tageslichtversorgung. (c) Velux

 

Seit 2019 gilt mit der EN 17037 eine europäische Norm für die Planung und Ausführung von Fensterflächen. Gegenüber den Minimalvorgaben der Landesbauordnungen läuft dies etwa auf die Verdoppelung der Fensterfläche gegenüber den völlig unzureichenden Regelungen der LBO´s hinaus. Natürliches Tageslicht ist eine wichtige Voraussetzung für gesundes Wohnen, Arbeiten und Lernen.

Anders als die Landesbauordnungen (LBO) nimmt die EN 17037 nicht das Verhältnis von Fenstergrößen zu Raumgröße als Maßstab, sondern die tatsächliche Belichtung des Raums. Die Berechnung ist vergleichsweise komplex, es gibt die Bewertungskategorien „gering“, „mittel“ und „hoch“. Für die Kategorie “gering” soll zum Beispiel auf einer Fläche in Höhe von 85 cm mit jeweils 50 cm Abstand zu den Wänden auf 50% der Fläche mindestens 300 Lux während 50% der Tageslichtstunden und auf 95% der Fläche sollen mindestens 100 Lux während 50% der Tageslichtstunden erreicht werden.

Details finden sich unter anderem in einem kostenlosen Leitfaden des VFF. Der Hersteller VELUX weist in anschaulichen Beispielen auf die Unterschiede hin.

Nach den Richtwerten der europaweit gültigen Tageslichtnorm sollen auf 50% der Bezugsfläche im Raum 300 Lux und auf 95% der Fläche mindestens 100 Lux erreicht werden. (c) Velux

 

Ältere Beiträge »