Der Blog zum wohngesunden Bauen

25. Oktober 2020

Noch mehr Kompetenz bei Schimmel- und Feuchteschäden

Claudia Porath, Mitarbeiterin im Technischen Projektmanagement des Sentinel Haus Instituts, absolviert aktuell eine über mehrere Monate angelegte Fortbildung zur Fachberaterin Schimmel- und Feuchteschäden bei Eipos in Dresden. Damit wird die erfahrene Master für Architektur, Baubiologin und Sachverständige für Holzschutz noch kompetenter zu den Ursachen von Schimmel sowie der Planung und Überwachung von Sanierungsmaßnahmen beraten können. In loser Folge berichtet sie hier über ihre Erfahrungen. Das erste Präsenztreffen fand am 16.10. statt.

“Die Eröffnung der 1. Fachfortbildung Fachplaner Schimmel- und Feuchteschäden war gleich ein guter Start. Die Dozentinnen und Dozenten sind alle hochqualifziert. An den ersten beiden Tagen waren das Dr. rer.nat. Constanze Messal und Dipl.-Ing. (FH) Oliver Klar. Beide sorgten mit viel Humor und Pragmatismus für eine hervorragende Stimmung. Wir sind insgesamt 12 Teilnehmer*innen, alle bereits hochqualfiziert. Viele der Teilnehmer*innen sind bereits Sachverständige in anderen Fachbereichen. Das Niveau ist entsprechend hoch und wir konnten direkt in konkrete Schadensbetrachtungen und Untersuchungsmethoden einsteigen”. Der 1. Studienkurs drehte sich in erster Linie um den Ortstermin: Den Schaden richtig erfassen, Schadensbilder unterscheiden und Sofortmaßnahmen planen. Im weiteren Verlauf wurden die verschiedensten Schadensursachen und deren Auswirkungen näher beleuchtet und diskutiert. Die gute Stimmung und die interessanten Fachdiskussionen machen mich neugierig auf die kommenden Termine.”

15. Oktober 2020

Berufsbegleitender Studiengang zu Indoor Air Quality

Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bietet an ihrem Standort in Muttenz einen Zertifikatslehrgang zum Thema Innenraumluftqualität an. Der CAS Indoor Air Quality kann berufsbegleitend oder als Modul im Bereich Bauphysik der FHNW gewählt werden. Die Ausbildung richtet sich an Architekt/innen, Ingenieure/innen, Gebäudetechniker/innen und verwandte Berufe. Der Lehrgang beginnt am 28. Januar 2021 und dauert bis am 30. Oktober 2021. Hier geht es zu weiteren Informationen.

24. September 2020

Seehotel Wiesler setzt auf zertifizierte Gesundheitsstandards

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts, (v.l.n.r.) freuen sich über die Urkunde zur guten Innenraumluftqualität des Seehotels. (Foto: Sentinel Haus Institut)

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Sentinel Haus Institut geht das Seehotel Wiesler in Titisee-Neustadt geht einen großen Schritt beim gesundheitlichen Qualitätsmanagement. Gemeinsam erarbeitet wurde ein umfassendes Konzept für gesunde Atemluft und sichere Hygiene. Zusätzlich stellt das Hotel seinen Gästen und Mitarbeitern wertvolle Informationen für gesundes Wohnen in den eigenen vier Wänden zur Verfügung. Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung.

„Es wäre doch schade, wenn die gute Luft in unserem heilklimatischen Kurort im Hotel durch Schadstoffe beeinträchtigt würde“, sagt Klaus-Günther Wiesler. Deshalb setzt Wiesler auf wissenschaftliche Ergebnisse statt auf Bauchgefühl. „Wir wollen damit unser Versprechen eines rundum erholsamen Urlaubs in gesunder Umgebung für den Gast noch stärker betonen und mit transparenten Fakten belegen“. Mit seinem Team engagiert sich der Inhaber des familiengeführten 4-Sterne-Superior-Hauses deshalb in einer vom Sentinel Haus Institut geführten Initiative aus Forschungs- und Prüfinstituten gemeinsam mit Herstellern, die genau diese Transparenz zugunsten der Gäste aber auch der Mitarbeitenden herstellt.

Messungen schaffen Gewissheit und Transparenz

Raumluftmessungen, Hygieneuntersuchungen und intelligente Sensoren in Kombination mit Schulungsveranstaltungen für die Mitarbeitenden bilden die Grundlage für die gesundheitliche Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter. Im Mittelpunkt der Messreihen stehen Schadstoffe aus Raumausstattungen, Renovierungsmaterialien und von Reinigungsmitteln. Den Anfang machte eine Überprüfung des Ist-Zustandes in einem der 40 Zimmer und Suiten, über die das Hotel direkt am Seeufer verfügt. Die Ergebnisse belegen die hervorragende Luftqualität in den Gästezimmern. „Alle Parameter liegen weit unter den Werten, die das Umweltbundesamt als oberste deutsche Umweltbehörde für eine dauerhaft gute Innenraumlufthygiene empfiehlt“, sagt Helmut Köttner, Technischer Leiter Bereich Bau- und Umwelttechnik des Sentinel Haus Instituts.

Es folgen Hygienetests durch das Prüfinstitut SGS Fresenius. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sollen bei Reinigung und Housekeeping keine Frage offenbleiben. „Selbstverständlich reinigen wir schon immer nach hohen Standards. Nach der Corona-Zwangspause haben wir Intervalle und Intensität noch mal gesteigert. Nun wollen wir unsere Qualität durch externe Experten überprüfen lassen. Die Aufmerksamkeit der Gäste ist in diesem Bereich enorm gestiegen und dem wollen wir mit belegbaren Fakten und offener Information entgegenkommen“, betont Klaus-Günther Wiesler.

Gesundheit ist Chefsache: Klaus-Günther Wiesler interessiert sich für die Messtechnik des Sentinel Haus Instituts zur Raumluftmessung. Foto: Sentinel Haus Institut

 

Gesunder Betriebsalltag im Fokus

Ein Großteil der beschlossenen Maßnahmen zielt auf die Untersuchung alltäglicher Abläufe. So stehen demnächst Raumluftmessungen nach einer Zimmerreinigung sowie entsprechende Fortbildungen für das Personal auf dem Programm. „Wir würden auch Reinigungsprodukte austauschen, wenn wir damit die Raumluftqualität in den Gästezimmern und Aufenthaltsbereichen weiter verbessern können“, so Wiesler. Krönender Abschluss wird ein Zertifikat sein, das die erfolgreiche Umsetzung öffentlichkeitswirksam bestätigt.

Das Seehotel Wiesler testet auch intelligente Produktlösungen, zum Beispiel antivirale/antibakterielle Türdrücker, spezielle Reinigungs-verfahren und weitere Produkte für ein gesundes Umfeld. Diese stammen aus dem Sentinel Portal und wurden einer strengen Überprüfung unterzogen.

Zudem prüfen nun Sensoren, die Luftqualität, Schadstoffgehalt und Komfortmerkmale wie Temperatur und Feuchte und geben dem Management und auch dem Gast Echtzeit-Informationen über die gesundheitliche Qualität.

Hotelchef Klaus-Günther Wiesler und Helmut Köttner. Technischer Leiter des Sentinel Haus Instituts, besprechen die guten Ergebnisse der Raumluftmessungen im Seehotel Wiesler. Foto Sentinel Haus Institut

Geprüft gesunde Bodenbeläge für altersmedizinisches Zentrum

(c) Altersmedizinisches Zentrum Weinheim

 

Es ist ein wegweisendes Vorzeigeprojekt zum Wohl von Senioren – das neue Betreuungs- und Altersmedizinische Zentrum (AZW) in Weinheim. Die Einrichtung ist eine Kooperation der GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar gGmbH und des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden. Es kombiniert in drei Fachbereiche gegliedert die Betreuung, die Pflege sowie die medizinische und psychiatrische Behandlung in unmittelbarer Nachbarschaft. Ausgestattet ist das AZW auf 15.000 Quadratmetern mit dem vom Sentinel Haus Institut empfohlenen Kautschukboden noraplan sentica des Herstellers nora systems.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung auf den Seiten von nora systems.

21. September 2020

Erfolgreiche Fachplanerschulung für gesundes Bauen

Unsere jüngste öffentliche Schulung zum/ zur Fachplaner*in für gesundes Bauen und Sanieren ist auf eine sehr gute Resonanz gestoßen. 20 Teilnehmende waren nach Frankfurt am Main gekommen um sich von Architektin Claudia Porath kompakt und kompetent in die Thematik einführen zu lassen. Der Schwerpunkt lag auf den Grundlagen des gesunden Bauens und der Einbindung und den Planungsprozess nach HOAI. Aber auch rechtliche Aspekte und die Praxis auf der Baustelle kamen nicht zu kurz. Eigene Themenblöcke widmete Claudia Porath den besonderen Anforderungen beim Bauen im Bestand sowie der (öffentlichen) Ausschreibung von Leistungen unter Berücksichtigung der Innenraumhygiene. Nach dem Präsentationsteil hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich freiwillig der Prüfung zum zertifizierten Architekten/Fachplaner für gesundes Bauen und Sanieren zu stellen. Hier zum Nachlesen das ausführliche Programm der Schulung. Die Architektenkammer Hessen belohnte die Teilnahme an dem Seminar mit acht Fortbildungspunkten.

Elf Teilnehmende haben die Gelegenheit, ihr Wissen in einer Online-Prüfung zu testen und sich dadurch zum/ zur Fachplaner/Fachplanerin für gesundes Bauen zu qualifizieren. Die Zertifizierung durch das Sentinel Haus Institut geht mit Sonderkonditionen für die Listung im Sentinel Portal einher.

Sie haben Interesse, selbst an einer der nächsten Schulungen zum/zur Fachplaner/in für gesundes Bauen und Sanieren teilzunehmen. Dann schicken Sie uns hier eine E-Mail mit Ihrer Adresse. Wir setzen Sie auf die Liste und informieren Sie über die nächsten Möglichkeiten.

31. Juli 2020

Cradle to Cradle: Gesundheitsgeprüfte Produkte im Sentinel Portal – Unsere neue Themenwelt informiert Sie

Wir leben in einer Zeit, in der wir die Ressourcen unserer Erde nutzen, als seien sie unbegrenzt verfügbar. An dieser Stelle setzt das Label Cradle to Cradle (C2C) – von der Wiege bis zur Wiege ­ an. Durch seine kreislauffähigen Produkte unterscheidet sich C2C von anderen Labeln und zeigt auf, wie wichtig es ist, bewusster mit unseren Rohstoffquellen umzugehen. Über gesundheitliche Aspekte macht C2C allerdings keine Aussagen. Das ist in der Kombination mit der Listung im Sentinel Portal möglich, die nach einer unabhängigen Bewertung gemäß unseren strengen Kriterien erfolgt. Das Ergebnis: Gesundheit und Nachhaltigkeit bei Bauprodukten auf höchstem Niveau. Deshalb haben wir im Sentinel Portal eine neue Kategorie einführt- Entdecken Sie gesundheitsgeprüfte Cradle-to-Cradle-Produkte. Ausführlich über das Konzept von C2C und seine Vorteile informiert sie unsere Themenwelt.

24. Juni 2020

Italienische Studie zu Luftqualität und Viruslast in Klassenzimmern

 

Die Website News4Teachers berichtet über eine aktuelle Studie der Freien Universität Bozen in der Region Rom. seit Juli 2019 Qualitätsmessungen in Schulgebäuden vorgenommen. Im Rahmen des Projekts wurden 90 Sensoren in fünf Klassenzimmern und 20 Räumen der Oberschule Hack in der Provinz Rom installiert. Das Ergebnis: der Grenzwert für die empfohlene CO2-Höchstbelastung – 900 ppm  wurde  in 75 % der Zeit überschritten wird; die minimal empfohlene Zufuhr von Frischluft wurde gar in 95 % der Unterrichtszeit nicht eingehalten.  Mit Blick auf den Schulstart in Italien im September fällt Studienleiter Antonio Gasparella ein eindeutiges Fazit: “Die Vorbeugung einer Ansteckung erfolgt in der Tat durch die Kontrolle der Konzentration und Verteilung der Viruslast, die sich, wenn auch mit einigen Besonderheiten, nicht wesentlich von der vieler anderer Schadstoffe in Innenräumen unterscheidet“, so Gasparella. Hier geht es zur Studie auf italienisch.

Das deutsche Umweltbundesamt hat schon 2015 einen “Leitfaden für die Innenraumluftqualität in Schulgebäuden”, der im Zuge der Corona-Pandemie hoffentlich neue Beachtung findet. Wie sich Bau-, Reinigungs- andSanierungsarbeiten konkret auf die Innenraumluftqualität auswirken, hat unser Projekt “Gesunder Lebensraum Schule” gezeigt.

22. Juni 2020

Mit dem eco-Institut-Label direkt ins Sentinel Portal! Attraktive Vorteile für Hersteller!

Filed under: Auditoren, Baustoffindustrie, Fertighaus, Handel, Wissenschaft — Schlagwörter: , , , , — Volker Lehmkuhl @ 17:59

Zeichennehmer des eco-Instituts profitieren doppelt von der erfolgreichen Produktprüfung. (c) Sentinel Haus Institut

 

Das bekannte und renommierte Label des eco-Instituts ist gleichzeitig auch die Bonuskarte für das Sentinel Portal! Eine erfolgreiche Produktprüfung durch das eco-Institut berechtigt ohne weitere Prüfungen zur Listung des Produktes in der führenden Datenbank für gesündere Produkte rund um das Bauen und Wohnen. Hersteller erhalten für die eco-INSTITUT-Label zertifizierten Produkte im Rahmen der Datenbank-Kooperation , einen exklusiven Rabatt von 190€ netto pro Produkt. Das Sentinel Portal listet regelmäßig emissions- und schadstoffgeprüfte Produkte und unterstützt die Hersteller bei der Vermarktung und Vernetzung gegenüber Endverbrauchern, Architekten, Bauunternehmen, Fertighausherstellern und Investoren im Themengebiet Gesundheit & Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.sentinel-haus.eu oder beim Sentinel Haus Institut (Mike Wünsche, Tel: +49 590 481 84 / m.wuensche@sentinel-haus.eu)

9. Juni 2020

TFI Aachen und Sentinel Haus Institut kooperieren

 

Das TFI Aachen und das Sentinel Haus Institut haben einen Know-how-Transfer zur Herstellung gesunder Gebäude vereinbart.

Kern sind die Prüfung und Zertifizierung von Bauprodukten für Innenräume und deren Einsatz in Gebäuden mit einer hohen Qualität der Innenraumluft. Eines der traditionsreichsten Institute für Innenraumprodukte und der Markt- und Wissensführer für Konzepte für den Bau, die Sanierung, Renovierung und den Betrieb geprüft gesünderer Gebäude arbeiten künftig eng zusammen.

Ziel ist ein durchgängiges Angebot von Dienstleistungen rund um das gesündere Bauen und Wohnen für Hersteller, Fachhandel und Investoren.

 

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung in unserem Pressebereich.

18. Mai 2020

Webinarreihe: Kreislaufwirtschaft am Bau. Wie geht das?

Wie gelingt der Baubranche der Einstieg in eine ökologische Kreislaufwirtschaft? Eine fünfteilige Webinarreihe des Vereins natureplus versammelt dazu Expert*innen und lädt zur Diskussion ein.

Der Ressourcenverbrauch im europäischen Bauwesen ist weder nachhaltig noch zukunftsfähig: So sind etwa in Deutschland 54 Prozent des gesamten Abfallaufkommens Bau- und Abbruchmaterialien und gut 50 Prozent der entnommenen Rohstoffe sind Baumineralien. Den Rohstoffeinsatz zu reduzieren, Bauprodukte wiederzuverwenden und Reststoffe hochwertig zu recyceln ist ein elementarer Baustein zukunftsfähigen Bauens. Welchen Beitrag Baustoffe dazu leisten können und welche Anforderungen Baumaterialien künftig – auch mit Blick auf das Klimaschutzgesetz der EU – erfüllen müssen, diskutieren ab dem 24. Juni 2020 Expert*innen aus Wissenschaft, des Bundesumweltministeriums, von Herstellern sowie Fachpolitiker und das Publikum in fünf Webinaren, die jeweils im Wochenrhythmus online stattfinden. Offizielle Partnerin ist die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen DGNB.

Den Auftakt machen am 24. Juni Annette Hillebrandt, Architektin und Professorin an der Bergischen Universität Wuppertal sowie Dr Anna Braune, Abteilungsleiterin Forschung und Entwicklung der DGNB. Thema ist das Urban Mining.

Das ausführliche Programm sowie die Anmeldung unter www.natureplus.org

Ältere Beiträge »