Der Blog zum wohngesunden Bauen

8. August 2017

Baublog.de: Nutzwert zum gesünderen Bauen und Wohnen für Endkunden

Baublog.de, der neue Blog rund um das gesündere Bauen, Sanieren, Renovieren und Einrichten, wächst. Regelmäßig, mindestens jeden Donnerstag, kommen neue Beiträge dazu. Kürzlich zum Beispiel zum Thema des natürlichen radioaktiven Edelgases Radon, für das es ab 2018 einen neuen Referenzwert gibt, und entsprechende Messstrategien für Endkunden.

Die Kombination aus klassischer Website mit hohem Nutzwert für Verbraucher und persönlich-informativem Blog mit aktuellen Themen richtet sich an Endkunden und motiviert diese, Gesundheitsaspekte im persönlichen Wohnumfeld umzusetzen, sei es beim Bauen und Ausbauen oder beim Renovieren und Reinigen. Noch wird nicht die volle Bandbreite bespielt, doch der Redaktionsplan setzt auf eine gute Mischung aus “härteren” und “weicheren” Themen, zum Beispiel die Vermeidung ungesunder Stoffe im Trinkwasser durch einfache Änderungen im Alltag. Zukünftig soll es auch weitere Reportagen über wohngesunde Häuser geben aller Bauweisen geben. 

20. September 2016

NaturWERThäuser von Epple Immobilien und Baufritz ausgezeichnet

edingen_aussengarten-kleinuebergabe-pruefbescheinigung

In Edingen bei Heidelberg haben das Sentinel Haus Institut und TÜV Rheinland 20 neue NaturWERTHäuser für ihre hervorragende Raumluftqualität ausgezeichnet. Der neue Haustyp eines wohngesunden, aus geprüft emissionsarmen und ökologischen Materialien errichteten Reihenhauses ist ein Projekt der EPPLE Immobilien GmbH und des Ökohausanbieters Baufritz. Zum Einsatz kam eine Hybrid-Bauweise mit Trennwänden und Decken aus Beton sowie Fassadenelementen und Dachaufbauten in Baufritz-Qualität mit der ökologischen Dämmung aus Sägespänen. Das Sentinel Haus Institut begleitete den Planungs- und Bauprozess, die abschließenden Raumluftmessungen erfolgten durch TÜV Rheinland. In Fellbach bei Stuttgart sowie in im badischen Bad Schönborn sind weitere Projekte in der Umsetzung. Die Projektpartner empfehlen das NaturWERTHaus für Gemeinden in Ballungsräumen und in Metropolregionen, die zukunftsorientierte, gesundheitsbewusste junge Familien mit Kindern als Bürger gewinnen wollen. Bei einer Veranstaltung zur Begrüßung der Käufer und zur Vorstellung des neues Haustyps überreichte Peter Bachmann den frischgebackenen Eigentümern jeweils eine individuelle Prüfbescheinigung über die geprüft gesündere Raumluft in ihren Häusern.  Hier geht es zur ausführlichen Pressemitteilung.

25. März 2014

Marktstudie “Gesund Wohnen 2014” ab sofort käuflich zu erwerben

Die Ergebnisse sind eindeutig: Gesünderes Bauen und Wohnen gewinnt weiter an Relevanz. So informieren sich zwei Drittel aller privaten Bauherren vor ihrer Baumaßnahme über die Unbedenklichkeit von Baustoffen. Gefragt, welche Belastungen sie als besonders bedenklich empfinden, machen sich private Bauherren nach dem »Klassiker« Schimmel vor allem Sorgen um die Gesundheitsgefährdung durch Emissionen aus Bauprodukten. 59 Prozent halten diese für schädlich, weitere 32 Prozent für eher bedenklich. Gegenüber der ersten Studie »Gesund Wohnen« aus dem Jahr 2012 sind die Befragten deutlich kritischer geworden: Hatten im Vorjahr 38 Prozent Emissionen aus Bauprodukten als sehr bedenklich eingeordnet, stieg dieser Wert in der aktuellen Befragung auf die genannten 59 Prozent.

Weitere Aspekte der Befragung privater Bauherren finden sich in einer Pressemitteilung zur Studie.

Die Architekten wurden noch zu weiteren Themen befragt, etwa zur Bekanntheit und Bedeutung von Baustofflabeln oder Green Building-Zertifizierungssystemen. Dabei erreichte der Sentinel Gesundheitspass nach dem DGNB-Zertifikat und LEED mit 48 Prozent den dritthöchsten Bekanntheitsgrad, noch vor Zertifizierungssystemen, die deutlich länger am Markt sind. Gegenüber der ersten Studie erhöhte sich die Bekanntheit des Gesundheitspasses um sieben Prozent.

Insbesondere für Schulen und Kindergärten, Gebäuden des Gesundheitswesens sowie andere öffentliche Gebäude halten die befragten Architekten eine Zertifizierung für besonders wichtig.

Die beiden Teilstudien sind einzeln oder gemeinsam gegen einen Kostenbeitrag bei der Heinze GmbH sowie beim Sentinel Haus Institut erhältlich. Ansprechpartnerin dort ist Carolin Zisgen. zisgen@sentinel-haus.eu oder 0761 590 481 71